Aktuell: Terror | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

03. Mai 2012

Analyse zur Protestkultur: Der Unernst der etablierten Parteien

 Von 
"Blockupy Frankfurt - Widerstand gegen Spardiktat von Troika und Regierung".  Foto: dapd

Auf die neuen Protestbewegungen hat die Politik mit Vereinnahmung und Abgrenzung reagiert. Man sollte sie aber lieber ernst nehmen.

Drucken per Mail

Der Mai ist gekommen, und überall blüht der Protest. Noch im April tagte unsere neueste „Protestpartei“, die Piraten. Sie wurden begleitet von Ratschlägen der Konkurrenz, sich möglichst schnell zu verändern, damit sie entweder wieder verschwinden oder genauso werden wie jede andere Partei.

Am Dienstag ging der Protest auf die Straße, wie immer am Tag der Arbeit. Die Kreuzberger Straßenkämpferei, neben den gewerkschaftlichen Aufmärschen das wichtigste Ritual des Tages, hielt sich diesmal in Grenzen. Die „revolutionäre“ Demo, immer noch sehr gut besucht, blieb zum großen Teil friedlich. Ein Zeichen vielleicht, dass sich auch hier zu Revolutionären und Straßenkämpfern ein Teil der frustrierten Mitte und ihrer Kinder gesellt. Also diejenigen, die ganz undogmatisch genug davon haben, für das Versagen der Märkte mit ihren Perspektiven zu bezahlen.

Am heutigen Donnerstag wird Frankfurts Ordnungsdezernent Markus Frank (CDU) bei denjenigen Linken nach dem Rechten sehen, die im Occupy-„Protestcamp“ an der Europäischen Zentralbank leben. Es gab Müllprobleme, deshalb der Ordnungsdezernent. Hier ist versammelt, was übrig blieb vom permanenten Protest der educated poor – jener vor allem jungen Europäerinnen und Europäer, die sich gegen das Abhängen einer gut ausgebildeten Generation zunächst massenhaft wehrten. Und an gleicher Stelle ruft das Aktionsbündnis „Blockupy“ für Mitte Mai zum Protest gegen das „autoritäre Krisenmanagement und die Verarmungspolitik“ von EU, EZB und Internationalem Währungsfonds.

Protestpartei, Protestcamp, Protestbewegung: Wer gerade die größte Aufmerksamkeit erzielt, erfährt von der etablierten Politik die immer gleiche Reaktion. Erst wird so betont „ernst genommen“, als wäre das keine Selbstverständlichkeit. Dann werden bestimmte Erscheinungsformen des Protests kritisiert, verbunden mit dem Bekenntnis, die Motive nehme man nach wie vor ernst, habe sie allerdings in der eigenen Partei schon lange aufgegriffen.

Es folgt der erhobene Zeigefinger: Wofür sie ganz genau einträten, das sollten die jungen Leute doch nun bitte mal klären. Schließlich ermüdet, wenn es „gut“ geht für die Etablierten, die Aufmerksamkeit der Medien, und der Protest läuft sich tot.

Vor einem Jahr war „Occupy“ das Thema der Stunde. Zu groß, um ignoriert und zu friedlich, um pauschal verteufelt zu werden, wurde die Bewegung erst freundlich, dann mahnend und schließlich gar nicht mehr beachtet. Sie bröckelte, soweit sichtbar, tatsächlich weg: Polizeiaktionen, Vielfalt und Widersprüchlichkeit der Beteiligten, aber auch Ermüdung und die Notwendigkeit zu arbeiten oder zu studieren – all das zerstörte die dauerhafte Präsenz, die manche sich erträumt haben mochten.

In Frankfurt, wo sie noch campen, haben sich die sozialen Probleme leibhaftig dazugesellt. Mancher, der sich anschloss, mag dem Leben in sozialen Zusammenhängen entwöhnt sein. Diejenigen, die über Politik reden wollen, sehen sich zum Gespräch über Müll gezwungen. Und der Ordnungsdezernent kann es sich leisten, wie ein 50er-Jahre-Papa zu tadeln: „Wir erwarten von den Leuten, die unser komplexes Finanzsystem ordnen wollen, dass sie erst einmal ihr Camp in Ordnung bringen.“ Als zeigte nicht gerade auch der Zuwachs an Arbeits- oder Obdachlosen, wie richtig die Aktiven liegen mit ihrem Protest.

Natürlich sind die Piraten ein ganz anderes Phänomen als Occupy. Aber die Zustimmung, die sie – wie lange noch? – erfahren, darf ebenso als Ausdruck verbreiteter Unzufriedenheit gewertet werden wie der kurze Zulauf des vergangenen Jahres bei Camps und Demonstrationen. Beides belegt den gerade bei Jüngeren vorhandenen Wunsch, sich nicht einfach abzuwenden, sondern sich jenseits der etablierten Politik zu engagieren und der Suche nach Alternativen eine Chance zu geben.

So unterschiedlich also die Protestformen sind, so flüchtig sie erscheinen: Das Unbehagen am bestehenden Politikbetrieb, oft am wirtschaftsdominierten System insgesamt, darf als gefestigt gelten, zumindest bei einer starken Minderheit. Umfragen unter Jüngeren zeigen immer wieder: Das Misstrauen gegenüber bestehenden Institutionen, vor allem den Parteien, ist groß. Aber groß ist auch das Interesse an Politik – wenn nicht an ihren Institutionen, so doch an den Inhalten, um die es geht.

Was die Piraten für viele attraktiv macht, erst recht nach ihrer klaren Abgrenzung gegen Rechts, das ist die noch vorhandene Offenheit für unterschiedliche Antworten, ihr Auftreten als politische Suchmaschine. Und Gleiches gilt für die Proteste und Diskussionen bei Occupy.

Auf diese fragende, suchende Haltung zu antworten, die wüssten ja gar nicht genau, was sie wollten – das ist die dümmstmögliche Reaktion der Etablierten. Und leider die häufigste. Nähmen sie ihr Bekenntnis, die Gesellschaft stets verbessern zu wollen, ernst, dann würden sie sich bedanken für die Mängelhinweise der Protestierenden. Sie würden ihnen beim Müllwegräumen helfen und dann mit ihnen nach Antworten suchen.

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Gianis Varoufakis

„Wir sind die Feinde der Ultranationalisten“

Von  |
"Ich bin ein scharfer Kritiker der Kanzlerin Merkel", sagt Gianis Varoufakis von sich selbst. Aber für ihre Haltung gegenüber den Flüchtlingen empfinde er "höchste Anerkennung".

Der ehemalige griechische Finanzminister Gianis Varoufakis spricht im Interview mit der FR über Angela Merkels Flüchtlingspolitik, die Spaltung Europas und seine berufliche Zukunft. Mehr...

AfD-Parteitag

Markenkern: Hass auf den Islam

Islamophobie als Markenkern: Vize-Parteichefin Beatrix von Storch beim Parteitag.

Man muss die AfD nicht verteufeln, aber beim Wort nehmen. Als eine Partei, die mit ihrer Islamphobie Fremdenfeindlichkeit schürt und unsere Gesellschaft spaltet. Der Leitartikel.  Mehr...

Sexualstrafrecht

Ein Nein muss reichen

Justizminister Heiko Maas: Halbherziger Entwurf.

Solange Vergewaltigung nur strafbar ist, wenn das Opfer sich wehrt, wird Frauen der nötige Schutz verweigert. Minister Heiko Maas muss nachlegen bei der Verschärfung des Sexualstrafrechts. Der Leitartikel.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung