Aktuell: Terror in Paris | Kolumne "Gastwirtschaft" | Skispringen, Wintersport | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

18. April 2011

Analyse zur Vorratsdatenspeicherung: Malmströms alberne Drohgebärden

 Von 
Christian BommariusFoto: Wächter

Die Vorratsdatenspeicherung greift in die Privatsphäre ein. Sie verstößt gegen die deutsche Verfassung. Die Kommission der EU will aber trotzdem, dass sie Gesetz wird.

Drucken per Mail

Auch der Wahn hat seine Logik: Ein Chefarzt, der die Untauglichkeit eines Operationsverfahrens kennt, wird seinen Assistenten selbstverständlich zu dessen Anwendung verpflichten. Ebenso natürlich ist, dass ein Bauherr den Maurern gezielte Anweisungen gibt, obwohl er weiß, dass ihre Ausführung unvermeidlich zum Zusammenbruch des Hauses führen wird. Dieser Logik entspricht die Aufforderung der EU-Kommission, die Bundesrepublik solle endlich die Brüsseler Richtlinie zur Speicherung von Telefon- und Internetdaten umsetzen und umgehend ein entsprechendes Gesetz verabschieden, obwohl die Richtlinie unverhältnismäßig sei und die Privatsphäre der Bürger nicht hinreichend schütze. Wenn das die Wirklichkeit eines „freien“ Europa ist, wenn Freiheit nicht meint, Freiheit durch das Recht, sondern Freiheit vom Recht, nicht meint, Freiheit der Privatsphäre, sondern Freiheit von der Privatsphäre, dann ist es höchste Zeit, über den Freiheits-Begriff der Europäischen Kommission zu reden.

Vorratsdatenspeicherung bedeutet: Mindestens sechs Monate lang wird gespeichert, wer mit wem wann telefoniert, wer wem wann eine E-Mail geschrieben, wer wem wann eine SMS geschickt und wer wann eine Internetseite aufgerufen hat. Vorratsdatenspeicherung bedeutet, dass das Kommunikationsverhalten aller 500 Millionen EU-Bürger ohne Anlass und ohne Ausnahme – also auch von Ärzten, Geistlichen oder Strafverteidigern – registriert und die Daten abrufbar gehalten werden. Vorratsdatenspeicherung bedeutet einen derart massiven Eingriff in die Privatsphäre des Einzelnen, dass das Bundesverfassungsgericht im vergangenen Jahr das deutsche Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung verworfen, die Löschung aller bis dahin gespeicherten Daten angeordnet und die Datenspeicherung auf Vorrat nur „ausnahmsweise“ für zulässig erklärt hat.

In Deutschland gilt das Grundgesetz, in der Europäischen Union die Grundrechtecharta. Der Bundesgesetzgeber hat mit seinem Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung gegen das Grundgesetz verstoßen, die EU-Kommission mit der Richtlinie – wie der gestern von EU-Kommissarin Cecilia Malmström vorgelegte Prüfbericht bestätigte – gegen die EU-Grundrechtecharta.

Die Debatte über die Zukunft der Datenspeicherei in Deutschland ist seit langem festgefahren. Auf der einen Seite steht Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU), der sie als unentbehrliches Instrument effektiver Kriminalitätsbekämpfung fordert, auf der anderen Seite insbesondere Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP), die im Bereich des Internet allenfalls bereit ist, Verbindungsdaten sieben Tage lang verdachtsunabhängig von den Providern aufbewahren zu lassen, im Übrigen sollen Ermittler bei „hinreichendem Anlass“ auf Verdacht einer Straftat ein Einfrieren von Verkehrs- und Standortdaten („Quick Freeze“) bei allen Telekommunikationsanbietern anordnen können.

Die Brüsseler Drohung, auf eine weitere Verzögerung einer deutschen Regelung der Vorratsdatenspeicherung mit Zwangsmaßnahmen zu reagieren, hat die Debatte sofort wiederbelebt. Würde sie sachgerecht geführt, müsste sie sich von zwei Aspekten leiten lassen. Erstens: Eine EU-Richtlinie, die grundrechtlichen Anforderungen nicht genügt, kann nicht Grundlage eines deutschen Gesetzes sein. Die Bundesregierung ist nicht nur berechtigt, sondern verpflichtet, sich den albernen Drohgebärden zu widersetzen.

Zweitens: Jeder Eingriff in Grundrechte muss nachweisen, dass er erforderlich ist und das damit erstrebte Ziel überhaupt erreicht werden kann. Das ist im Fall der Vorratsdatenspeicherung mit guten Gründen zu bezweifeln. Soweit bekannt, hat die verdachtsunabhängige Vorratsdatenspeicherung noch in keinem einzigen EU-Mitgliedsstaat die Aufklärungsquote bei Straftaten erkennbar erhöht. Das liegt nicht zuletzt an den zahlreichen Möglichkeiten von (potenziellen) Verbrechern, der Datenerfassung und damit ihrer Identifizierung zu entgehen, sei es durch die Nutzung offener WLAN-Netze oder durch öffentliche Netzzugänge, sei es durch gestohlene Prepaid- oder SIM-Cards.

Der Zugewinn an Sicherheit durch Vorratsdatenspeicherung ist fraglich, aber unvermeidlich ist der dadurch forcierte Verlust der Privatsphäre. Es gibt nicht nur eine Gefährdung durch das Verbrechen, sondern auch eine Bedrohung anderer Art, die die Philosophin Hannah Arendt schon 1975 beschrieb. Sie sprach vom „Druck einer sich abzeichnenden Veränderung aller Staatsformen, die sich zu Bürokratien entwickeln, das heißt, zu einer Herrschaft weder von Gesetzen noch von Menschen, sondern von anonymen Büros oder Computern, deren völlige entpersönlichte Übermacht für die Freiheit und für jenes Minimum an Zivilität, ohne das ein gemeinschaftliches Leben nicht vorstellbar ist, bedrohlicher sein mag als die empörendste Willkür von Tyranneien in der Vergangenheit.“

So viel zu den Gefahren der Vorratsdatenspeicherung.

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Griechenland

Schuld und Schulden

Von  |
Ministerpräsident Alexis Tsipras redet nicht um den heißen Brei herum: "Die Stunde der Abrechnung ist gekommen."

Die Griechen pochen auf eine Wiedergutmachung für das im Zweiten Weltkrieg erlittene Unrecht. Deutschland muss endlich nach einer fairen Lösung suchen.  Mehr...

Leitartikel

Engagiert Euch!

Die Pegida-Anhänger in Dresden.

Versuchen Sie mehr Einfluss zu nehmen. So, wie es viele ihrer Nachbarn längst tun, im Westen und im Osten des Landes. Erst dann können Sie sagen, es würde Ihnen niemand zuhören. Mehr...

Ölpreis

Wem Billig-Öl schadet

Arbeiter an einer Öl-Pipeline.

Günstige Energie ist gut – aber sie muss aus der richtigen Quelle stammen, Öl ist die falsche. Der Druck schwindet, in eine umweltfreundlichere Zukunft zu investieren. Der Leitartikel. Mehr...

Terror und Meinungsfreiheit

Die Grenzen der Freiheit

Eine Litfaßsäule mit "Je suis Charlie"-Karikaturen beim Zeitungsverlegerverband in Berlin.

Gegen Terror und Pegida, für Freiheit, Demokratie und Vielfalt zu demonstrieren, ist gut und richtig. Aber wer Freiheit leben will, muss auch über ihre Grenzen reden. Nicht aus Angst, sondern aus Überzeugung. Der Leitartikel. Mehr...

Griechenland

Schaden für Europas Linke

Ein Schuldenschnitt ist in vielen Ländern der EU politisch nur schwer durchzusetzen, weil er letztlich auch auf Kosten der Steuerzahler geht.

Dass Griechenlands neuer Premier ausgerechnet eine Koalition mit den Rechtspopulisten eingeht, ist ein schlechtes Omen. Man kann nur hoffen, dass Syriza nicht daran zerbricht. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Pegidas politische Stichwortgeber

Auch wenn die Teilnehmer es nicht glauben wollen: Einen Großteil ihrer Parolen bezieht die Pegida-Bewegung aus der Politik.

In den Parolen der Islam- und Ausländerfeinde spiegelt sich der Geist der Ausgrenzung, der auch die Flüchtlings- und Migrationspolitik der vergangenen Monate beherrscht hat. Mehr...

Leitartikel

Die europäische Frage

Der Vorsitzende des  Linksbündnisses Syriza, Alexis Tsipras, gibt seine Stimme ab bei der Wahl in Griechenland am Sonntag.

Nicht eine linke Partei in Griechenland ist das Problem der EU, sondern die soziale Spaltung, die Unzufriedenheit nährt. Und leider auch Populisten, die die Schuld immer bei Fremden suchen. Mehr...

Muslime in Deutschland

Die Heimat der Muslime

Muslime beim Nachmittagsgebet  in der Eyüp-Sultan-Moschee in Nürnberg.

Es gibt in diesem Land eine Vielzahl demokratischer islamischer Initiativen und Organisationen. Es wäre für sie an der Zeit, sich zu einer gemeinsamen Plattform zusammenzuschließen. Der Leitartikel. Mehr...

Papst Franziskus

Den Worten müssen Taten folgen

Papst Franziskus spricht von einer moderneren katholischen Kirche. Doch den Worten des Pontifex müssen auch Taten folgen.

Wenn er die Kirche wirklich verändern will, muss Papst Franziskus seinem Vorstoß zur Familienplanung Taten folgen lassen – und die traditionelle Lehre reformieren. Der Leitartikel der FR beschäftigt sich mit den Nachwirkungen der päpstlichen Worte. Mehr...

Weltwirtschaftsforum in Davos

Sozialstaat muss für Balance sorgen

Auf dem Weltwirtschafsforum in Davos wird zur Zeit auch über das Thema Ungleichheit diskutiert.

Der Graben zwischen Arm und Reich wird immer tiefer. Wenn die Politik nicht eingreift, werden Globalisierung und Digitalisierung die Gegensätze immer weiter verschärfen. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige