Aktuell: Serie: Liebe | Flucht und Zuwanderung | Tugce | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

16. November 2012

Ante Gotovina Kommentar: Fatales Signal an Kroatien

 Von 
Ante Gotovina in Uniform anno 1999 in Zagreb.  Foto: AFP

Persönlich seien dem 57-jährigen Ante Gotovina die Jahre in Freiheit gegönnt, die die Haager Richter ihm nun zugestanden haben. Politisch aber ist der Freispruch eine Katastrophe, findet unser Autor. Ein Kommentar von Norbert Mappes-Niediek

Drucken per Mail

Persönlich seien dem 57-jährigen Ante Gotovina die Jahre in Freiheit gegönnt, die die Haager Richter ihm nun zugestanden haben. Politisch aber ist der Freispruch eine Katastrophe. Was in Kroatien an nationaler Selbstkritik erreicht wurde, ist mit einem Schlage zunichtegemacht. Ein düpierter, pro-europäischer Premier sieht sich gezwungen, schüchtern daran zu erinnern, dass es kroatische Kriegsverbrechen sehr wohl gegeben habe.

Freispruch für alle Kroaten

Kroatien versteht das Urteil schon ganz richtig: Nicht nur Gotovina wurde gestern in Den Haag freigesprochen, sondern die ganze Nation. Nach der Anklage hatte der vorbestrafte Fremdenlegionär sich mit der Vertreibung der Menschen aus der Krajina, einer serbisch besiedelten Landschaft in Kroatien, eines „gemeinschaftlichen kriminellen Unternehmens“ mit seinem Präsidenten Franjo Tudjman schuldig gemacht. Nach dem Urteil der zweiten Instanz hat es dieses Unternehmen nie gegeben.

Gotovinas Artillerie, so die Richter, haben nur da geschossen, wo sich in mindestens 200 Metern Entfernung auch ein militärisches Ziel befunden hätte – das kann man nur einen Witz nennen, denn die serbische Armee hatte sich beim Einmarsch im August 1995 fast ganz zurückgezogen. Die Granaten, die Gotovina verschoss, waren vielmehr eine Botschaft an die Zivilisten: Flüchtet! Das Urteil bestätigt und erneuert diese Botschaft.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

USA und IS

Die Allianz muss umdenken

Von  |
Ein Mitglied der Terrormiliz IS: Nur mit militärischen Mitteln ist der Kampf gegen den Terrorismus nicht zu gewinnen.

Das US-geführte Bündnis wird die Terrormiliz des IS nur dann zurückdrängen können, wenn es sein militärisches Vorgehen politisch und wirtschaftlich ergänzt. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Aufstand der Zwerge

Wird die Uhr im Stadion des HSV am Samstag für immer abgestellt?

Der Abstieg des Hamburger SV aus der Fußball-.Bundesliga wäre eine gerechte Strafe für Maß- und Konzeptlosigkeit. Mehr...

FR-Schwerpunkt

Liebe. Nichts für Feiglinge.

 

Sie überwältigt, beglückt, fordert, treibt an. Ist Drama und Komödie, Sehnen und Verzweiflung. Liebe ist eine scharfe Waffe, für die Wirtschaft ein Riesengeschäft, für Politik und Religion ein Instrument, das mit Kalkül eingesetzt wird.

Wir finden Worte für die Liebe - im Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau im Mai und Juni.

Hinweis: Unser Vertrieb bietet dazu ein vergünstigtes sechswöchiges Digital-Abo für das ePaper sowie unsere iPad- und Android-App an.

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung