Aktuell: Tugce-Prozess | FR-ArbeitsmarktindeX FRAX | Schwerpunkt "Arbeit - unsere Religion" | Kriegsende 1945 | Regionale Startseite

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

16. November 2012

Ante Gotovina Kommentar: Fatales Signal an Kroatien

 Von 
Ante Gotovina in Uniform anno 1999 in Zagreb.  Foto: AFP

Persönlich seien dem 57-jährigen Ante Gotovina die Jahre in Freiheit gegönnt, die die Haager Richter ihm nun zugestanden haben. Politisch aber ist der Freispruch eine Katastrophe, findet unser Autor. Ein Kommentar von Norbert Mappes-Niediek

Drucken per Mail

Persönlich seien dem 57-jährigen Ante Gotovina die Jahre in Freiheit gegönnt, die die Haager Richter ihm nun zugestanden haben. Politisch aber ist der Freispruch eine Katastrophe. Was in Kroatien an nationaler Selbstkritik erreicht wurde, ist mit einem Schlage zunichtegemacht. Ein düpierter, pro-europäischer Premier sieht sich gezwungen, schüchtern daran zu erinnern, dass es kroatische Kriegsverbrechen sehr wohl gegeben habe.

Freispruch für alle Kroaten

Kroatien versteht das Urteil schon ganz richtig: Nicht nur Gotovina wurde gestern in Den Haag freigesprochen, sondern die ganze Nation. Nach der Anklage hatte der vorbestrafte Fremdenlegionär sich mit der Vertreibung der Menschen aus der Krajina, einer serbisch besiedelten Landschaft in Kroatien, eines „gemeinschaftlichen kriminellen Unternehmens“ mit seinem Präsidenten Franjo Tudjman schuldig gemacht. Nach dem Urteil der zweiten Instanz hat es dieses Unternehmen nie gegeben.

Gotovinas Artillerie, so die Richter, haben nur da geschossen, wo sich in mindestens 200 Metern Entfernung auch ein militärisches Ziel befunden hätte – das kann man nur einen Witz nennen, denn die serbische Armee hatte sich beim Einmarsch im August 1995 fast ganz zurückgezogen. Die Granaten, die Gotovina verschoss, waren vielmehr eine Botschaft an die Zivilisten: Flüchtet! Das Urteil bestätigt und erneuert diese Botschaft.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus
Anzeige

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Odenwaldschule

Missbrauch ohne Ende

Von  |
Die Odenwaldschule muss schließen, die Finanzierung für das umstrittene Institut ist nicht mehr sichergestellt-

Das Aus für die Odenwaldschule ist ohne Alternative für eine Institution, die zur Täterorganisation geworden ist. Aber zum Jubeln gibt es keinen Anlass – die Gefahr besteht weiter. Der Leitartikel. Mehr...

NSA-Affäre

Die Lügen der Lauscher

Unter Druck: Gerhard Schindler, Präsident des Bundesnachrichtendienstes.

Der BND-Präsident ist nicht zu halten. Aber ein Rücktritt reicht nicht. Denn eins ist gewiss: Nach dem Skandal ist vor dem Skandal. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung