Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

19. September 2012

Armut Kommentar: Umverteilung umkehren

 Von Holger Schmale
Etwas läuft verkehrt in einer Gesellschaft, deren Mitglieder vom Müll anderer leben müssen.  Foto: dapd

Her mit höhere Spitzensteuern! Her mit einer Vermögenssteuer! Her mit einer Vermögensabgabe! Es ist höchste Zeit, dass in Deutschland von oben nach unten und nicht von unten nach oben umverteilt wird.

Drucken per Mail

Her mit höhere Spitzensteuern! Her mit einer Vermögenssteuer! Her mit einer Vermögensabgabe! Es ist höchste Zeit, dass in Deutschland von oben nach unten und nicht von unten nach oben umverteilt wird.

Natürlich gibt es in Deutschland viele Reiche, die Gutes tun. Die marode Unternehmen über Wasser und die Beschäftigten in Arbeit halten; die viel Geld in Stiftungen, für wohltätige und gemeinnützige Zwecke geben; die helfen, Armut zu lindern. Sie alle können weghören, wenn konstatiert wird, was zu konstatieren ist angesichts des neuen Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung. Dass nämlich die Anhäufung immer größerer Privatvermögen bei gleichzeitiger Verelendung der Armen und der öffentlichen Haushalte schlicht pervers ist.

Zehn Prozent besitzen in Deutschland mehr als die Hälfte des gesamten Wohlstands, während die untere Hälfte der Haushalte nur über ein Prozent des Nettovermögens verfügt.

Doch wirklich skandalös ist die seit Jahren anhaltende Tendenz: Entgegen dem Versprechen der sozialen Marktwirtschaft, Wohlstand für alle zu schaffen, geht die Schere eben nicht zu, sondern immer weiter auseinander.

Der Report ist wirklich ein Armutszeugnis – für die Regierenden der letzten zehn, fünfzehn Jahre, in denen sich diese Entwicklung beschleunigt hat, begünstigt durch eine Politik der Entwertung der Arbeit.

Es ist höchste Zeit für die Umkehr der Umverteilung, durch höhere Spitzensteuern, eine Vermögenssteuer, eine Vermögensabgabe. Das wäre doch mal ein gutes Wahlkampfthema, das jeder verstände.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Italien und Österreich

Steht die EU nicht zusammen, droht ihr Ende

Von  |
Kein EU-Freund: In Österreich greift der Rechtspopulist Norbert Hofer nach der Macht.

Die Europäische Union hat nur eine Zukunft, wenn Österreich, Italien und Frankreich dem Populismus widerstehen. Der Leitartikel.  Mehr...

Cyberangriff Telekom

Freude am Systemabsturz

Von  |
Sicherheitskongress der Telekom in Frankfurt.

Das Gefühl der permanenten Bedrohungslage hat die Normalität abgelöst. Und die Frage, wie wollen wir leben, wird ersetzt durch den Ausruf: So kann es nicht weitergehen. Der Leitartikel.  Mehr...

 

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung