Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

27. Februar 2011

Attacke auf Gewerkschaften: Amerikanische Schock-Strategie

 Von 
Paul Krugman ist Ökonomie-Professor in Princeton und Träger des Wirtschaftsnobelpreises.

In der Hauptstadt Madison haben seit Wochen Zehntausende gegen das Budgetgesetz demonstriert. Dieses würde Staatsbediensteten ihre gewerkschaftlichen Rechte nehmen. Gouverneur Scott Walker behauptet, er wolle nur die Finanzprobleme des Staats lösen.

Drucken per Mail

Vielleicht ist Madison im US-Bundesstaat Wisconsin ja gar nicht Kairo, sondern Bagdad im Jahr 2003, als Bush den Irak Beamten unterstellte, die ihrer Loyalität und nicht ihrer Kompetenz wegen ausgewählt wurden. Die Ergebnisse waren spektakulär – im schlechten Sinn. Statt sich auf die Probleme zu konzentrieren, wollten Bushs Mannen dem Land ihre konservative Ideologie überstülpen. Während noch Plünderer durch die Straßen zogen, sagte der US-Statthalter Paul Bremer, eine seiner obersten Prioritäten sei es, „staatseigene Unternehmen zu privatisieren“ und „die Leute von der Idee zu entwöhnen, dass der Staat für alles aufkommt“.

Die Geschichte der privatisierungsversessenen Übergangsverwaltung war das Herzstück von Naomi Kleins Buch „Die Schock-Strategie“. Darin zeigte sie das Muster auf: Seit den 1970er Jahren hätten rechte Ideologen Krisen genutzt, um eine Agenda durchzudrücken, die die jeweilige Krise nicht löste, sondern eine rauere, ungleichere, weniger demokratische Gesellschaft schuf. In Wisconsin kommt im Jahr 2011 die Schock-Strategie voll zum Zug.

In der Hauptstadt Madison haben seit Wochen Zehntausende gegen das Budgetgesetz demonstriert. Dieses würde Staatsbediensteten ihre gewerkschaftlichen Rechte nehmen. Gouverneur Scott Walker behauptet, er wolle nur die Finanzprobleme des Staats lösen. Aber sein Angriff hat nichts mit dem Haushalt zu tun. Tatsächlich sind die Gewerkschaften bereit, finanzielle Zugeständnisse zu machen. Dieses Angebot lehnte der Gouverneur aber ab.

Madison steht vor einer Machtergreifung: Die Haushaltskrise soll genutzt werden, um das letzte große Gegengewicht zu der politischen Macht der Konzerne und der Reichen zu zerstören. Dabei geht es nicht nur um die Zerschlagung der Gewerkschaften. Tief im Gesetzestext ist Außerordentliches versteckt. So könnten vom Gouverneur auserwählte Beamte nicht nur kräftig kürzen, sie könnten auch nach Belieben Staatseigentum verschleudern.

Wisconsin besitzt einige Kraftwerke, die staatliche Einrichtungen heizen, kühlen und mit Strom versorgen. Das Gesetz würde es dem Gouverneur ermöglichen, diese Anlagen aus Jux und Tollerei zu privatisieren. Und ohne Ausschreibung könnte er sie verkaufen, an wen er will. Das Beste: Laut den Buchstaben des Gesetzes würde jeder Verkauf dem Allgemeinwohl dienen.

Wenn das für Sie nach Klüngel klingt – Sie erinnern sich an die vermissten Milliarden im Irak? –, sind Sie nicht allein. So viele misstrauen der Sache, dass der Koch-Konzern – im Besitz der milliardenschweren Brüder, die bei Walkers Anti-Gewerkschafts-Kampagne eine wichtige Rolle spielen – sich veranlasst fühlte zu erklären, man werde kein Kraftwerk kaufen. Sind Sie jetzt beruhigt?

Die gute Nachricht aus Wisconsin ist, dass die Welle der Wut dort den Ausverkauf verlangsamt hat. Falls Walker vorhatte, das Gesetz abnicken zu lassen, bevor jemand was merkt, dann ist dieser Plan dahin. Aber erwarten Sie nicht, dass die Partei ihre Ziele ändert. Gewerkschaften zerschlagen und Privatisierungen bleiben die Prioritäten der Republikaner. Die Partei wird weiter versuchen, ihre Agenda am Volk vorbeizuschmuggeln – im Namen eines ausgeglichenen Haushalts.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Paul Krugman ist Ökonomie-Professor in Princeton und Träger des Wirtschaftsnobelpreises.

Übersetzung: Nicole Lindenberg

© New York Times

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Deutsche Banken

Wenn die Deutsche Bank wankt

Von  |
Nicht mehr die Macht der Deutschen Bank bedroht die Gesellschaft, sondern ihre Schwäche.

Heute bedroht nicht die Macht der Finanzkonzerne die Gesellschaft, sondern ihre Schwäche. Ihr Fall könnte die gesamte Volkswirtschaft mit in die Tiefe reißen. Der Leitartikel.  Mehr...

Fremdenfeinde

Die Hassgesänge werden lauter

AfD-Plakat: "Jeder kann sich mal im Ton vergreifen".

Immer hörbarer werden die Stimmen der gesellschaftlichen Klimavergifter, immer brutaler die Angriffe ihrer Anhänger. Doch noch sind die Storchs, Kudlas, Broders nicht die Mehrheit. Der Leitartikel.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung