Aktuell: Flüchtlinge | Zuwanderung Rhein-Main | Museumsuferfest | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

26. Januar 2013

Ausgelesen: Eine Kampfschrift für Pussy Riot

 Von Dirk Pilz
Die Mitglieder der russischen Punkband Nadeschda Tolokonnikowa (l) und Maria Aljochina.  Foto: dpa

Ein neues Buch schildert den Prozess gegen die russische Punk-Band in seiner ganzen Absurdität. Eine neutrale Analyse von Putins Russland ist es aber nicht.

Drucken per Mail

Am 17. August 2012 wurden drei Mitglieder des russischen Punk- und Performance-Gruppe Pussy Riot zu zwei Jahren Straflager in Sibirien verurteilt. Sie waren wegen „Rowdytums aus religiösem Hass“ angeklagt, wochenlang beherrschte der Fall die Weltpresse, und die Bandmitgliederinnen wurden so gefeierten Pop-Ikonen. Das Urteil für eine von ihnen, Jekaterina Samuzewitsch, wurde später in eine Bewährungsstrafe umgewandelt; der Antrag von Marija Aljochina auf Haftaufschub wegen des jungen Alters ihres Kindes wurde kürzlich abgelehnt.

Das aber ist nicht der entscheidende Punkt. Entscheidend ist, vielmehr dass dieser Prozess nicht nach strafrechtlichen, sondern einzig nach politischen Kategorien geführt wurde. Denn der Auftritt von Pussy Riot im Februar 2012 in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale war strafrechtlich betrachtet allenfalls eine mittelschwere Ordnungswidrigkeit.

Weil die Gruppe damals ein sogenanntes Punk-Gebet mit der Textzeile „Jungfrau Maria, räum Putin aus dem Weg!“ vortrug, und weil sie mit der Wahl des Ortes die unheilige Allianz von russisch-orthodoxer Kirche und Politik anklagten, wurde ihr Auftritt zu einer Provokation für die Machthaber: Die kurze, lediglich 40 Sekunden dauernde Performance demaskierte das System Putin, ließ es korrupt und denkbar undemokratisch aussehen. Deshalb, nur deshalb kam es zu diesem Schau-Prozess.

Jetzt versammelt ein schmaler Band jene Dokumente, die das Skandalöse des Prozesses offenlegen. Briefe der Bandmitglieder aus dem Untersuchungsgefängnis, das Plädoyer der Staatsanwaltschaft und die der Pussy-Riot-Verteidiger, die Ansprachen der drei Frauen vor Gericht und mehrere ihrer Gedichte.

Aufruf zur Rebellion

So darf man etwa das Schlussplädoyer der Pussy-Riot-Verteidigerin Violetta Wolkowa lesen: „Man hat im Augenblick das Gefühl, wir befänden uns nicht im Russland des 21. Jahrhunderts, sondern in einem Paralleluniversum, in einem Märchen wie ‚Alice im Wunderland‘ oder ‚Alice hinter den Spiegeln‘.“ So ist es. Dass dieser Prozess mit erfundenen Akten, grotesken Unterstellungen und hanebüchenen Verfahrensfehlern geführt wurde, dass er Ausdruck einer autoritären Herrschaft sei und die Richter folglich nur Attrappen – man zweifelt keine Sekunde daran.

Das allerdings ist auch die Schwäche dieses kleinen Bandes. Man wünschte sich eine etwas distanziertere, kühlere Analyse der politischen Hintergründe. Nicht um Putins poststalinistisches System zu entschuldigen, sondern es genauer zu verstehen. Dieser Buch will aber vor allem eine Kampfschrift sein, ein flugschrifthafter Aufruf zur Rebellion; dafür ist es hervorragend geeignet.

70 Jahre Frankfurter Rundschau - unser Online-Dossier zum Jubiläum.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Deutschland in Europa

Deutschland als Zugpferd?

Von  |
Europa wird zerbrechen, wenn es nicht zusammensteht, sagt FR-Autor Arno Widmann. Doch, wer soll sich rühren, wenn sich Deutschland nicht rührt?

Europa wird zerbrechen, wenn es nicht zusammensteht. Wer soll sich rühren, wenn sich Deutschland nicht rührt? Wer kann sich rühren, ohne dass Deutschland sich rührt? Der Leitartikel. Mehr...

Flüchtlinge

Der Ernstfall der Integration

Deutsch zu lernen ist ein wichtiger Schritt zur Integration.

Die Flüchtlinge, die jetzt kommen, werden zum größten Teil bleiben. Statt zu überlegen, wie man sie sich vom Hals hält, muss die Politik für menschenwürdige Bedingungen sorgen. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung