Aktuell: Kolumne "Lieber Fanatiker" | Kolumne "Gastwirtschaft" | NSU-Prozess | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

03. Dezember 2011

Ausgelesen: Schluss mit privat

 Von Marin Majica
Christian Heller: Post-Privacy. Beck, München 2011. 173 S., 12,95 Euro.

Ein Führer in das Leben in der schönen neuen Welt: Post-Privacy von Christian Heller.

Drucken per Mail

Christian Heller beginnt mit dem Ende. „Die Privatsphäre ist ein Auslaufmodell“, so lautet der erste Satz in seinem Buch „Post-Privacy“, und damit ist bereits vor der ersten Interpunktion alles Wesentliche gesagt. Die Privatsphäre alten Zuschnitts, dass sich also der Bürger vor dem Staat, der Kunde vor Unternehmen und der Mensch vor seinen Mitmenschen bei Bedarf zurückziehen und verbergen kann, das werde es in Zukunft dank des Internets nicht mehr geben. So schreibt es zumindest der Blogger Heller und nimmt den Leser mit in das Leben danach.

Während nun andere vielleicht erst einmal schlucken müssen ob dieser Erkenntnis, bevor sie die erbitterte Verteidigung des Alten fordern – es ist zuletzt eine Reihe solcher Bücher erschienen – gibt Heller den Kampf unumwunden verloren. Das begründet er zum einen damit, dass das Internet die Enthüllung aller denkbaren Daten befördere, und zwar nicht nur solcher, die von den Betreffenden selbst veröffentlicht werden; Algorithmen berechnen auch ohne ihr Zutun anhand von Korrelationen, was jemand mag, liest, denkt, kauft und begehrt. Ob ein Mann etwa homosexuell ist, lässt sich einer Studie des MIT zufolge schon an der Anzahl der offen-schwulen Männer in seinem Facebook-Freundeskreis ablesen. Zum anderen ist Privatsphäre historisch ein Ausnahmephänomen, wie Heller in einer nur skizzenhaften, trotzdem erhellenden Geschichte des Begriffes darstellt. Häufig genug herrschte in dieser Privatsphäre das genaue Gegenteil von Freiheit und Selbstbestimmung, etwa für Frauen und Kinder in der Familie des 19. und frühen 20. Jahrhunderts.

Was Heller stattdessen nun aufziehen sieht, ist gewissermaßen ein Überwachungsstaat mit menschlichem Antlitz: Jeder beobachtet jeden, aber alle beobachten auch den Staat, der seine Daten herausgeben muss. In diesem Modell der „transparenten Gesellschaft“ kann niemand mehr ausgegrenzt werden, weil sich für jedes Interesse, für jede sexuelle Vorliebe, medizinische Problematik oder politische Einstellung ein Netzwerk von Gleichgesinnten findet. Das klingt nur oberflächlich nach einem naiven Lobgesang auf die allgemeine Nackheit und totale Öffentlichkeit. Sicher, manche der Gedanken in Hellers schmalem Band hätten durchaus etwas mehr Tiefe vertragen können, etwa die Idee, dass jeder Nutzer souverän Filter dafür ausbildet, was ihn wirklich angeht und interessiert, wenn alle alles von sich preisgeben. Anregend ist die Idee trotzdem.

Vielleicht sei er mitunter zu sehr ins Utopische verfallen, gesteht Heller am Ende seines Buches ein, Utopien hätten sich jedoch noch nie „ganz sauber verwirklicht“. Dystopien allerdings auch nicht. Das Ende bleibt also weiter offen.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Leitartikel

Deutschland braucht eine Justizreform

Von  |
Deutschlands Justiz benötigt dringend einen Reform- und Modernisierungsschub, meint der FR-Autor in seinem Leitartikel.

Die deutsche Gerichtsbarkeit hat zuletzt viel Vertrauen verspielt. Es braucht eine Justizreform, um die Bürger von ihrer Selbstständigkeit und Unabhängigkeit zu überzeugen. Der FR-Leitartikel. Mehr...

Edathy-Affäre

Ein Skandal mit vielen Facetten

Gegen eine Geldauflage von 5000 Euro ist das Kinderporno-Verfahren gegen Edathy eingestellt worden.

Edathy und kein Ende: Das Skandalöse der Causa Edathy hat viele Facetten. Das banale juristische Ergebnis kann nicht überzeugen. Nun muss die politische Aufklärung folgen. Der Leitartikel.  Mehr...

Mord an Nemzow

Das Umfeld politischer Morde

Der ermordete Oppositionelle Boris Nemzow wurde nach Demonstrationen regelmäßig in Haft genommen.

Präsident Putin will die Oberaufsicht bei den Ermittlungen zum Mord am Kreml-Kritiker Boris Nemzow führen. Damit scheint sicher, dass Täter und Motiv im Dunkeln bleiben werden. Der Leitartikel. Mehr...

CDU und SPD

Große Koalition ohne Visionen

Sigmar Gabriel und Angela Merkel stehen an der Spitze einer Koalition ohne Visionen.

Die große Koalition regiert weit unter ihren Möglichkeiten – und den Notwendigkeiten. So wird ihre Regierungszeit trotz bester Rahmenbedingungen eine verlorene sein. Der FR-Leitartikel. Mehr...

Impfungen

Impfzwang ist vernünftig

Was spricht gegen die Pflicht, sich gegen Masern zu impfen?

Die Freiheit des Einzelnen endet da, wo sie andere gefährdet. Was spricht also gegen die Pflicht, sich zum Beispiel vor Masern zu schützen? Die Gesellschaft muss Verantwortung übernehmen. Der FR-Leitartikel. Mehr...

NSU-Prozess

Verfassungsschutz am Abgrund

Volker Bouffier spielt eine merkwürdige Rolle im NSU-Skandal.

Vieles spricht dafür, dass der hessische Inlandsgeheimdienst längst vor dem Kasseler NSU-Anschlag 2006 über den rechtsextremen Hintergrund der Mordserie Bescheid wusste. Auch die Polizei muss sich unangenehme Fragen gefallen lassen - und Volker Bouffier. Der Leitartikel. Mehr...

Food-Lieferservices

Klicken statt Kochen

Essen vom Lieferanten liegt im Trend.

Digitale Food-Lieferservices sind ein globaler Wachstumsmarkt. Sie wandeln Essen und seine Verteilung in abstrakte Datensätze um. Die Frage, wer es wo und aus was zubereitet hat, verstummt aber zusehends. Mehr...

Schwarzfahrerei

Strafe muss nicht sein

Heute wird immer häufiger elektronisch kontrolliert.

Ärgerlich, dass bisher alle Versuche gescheitert sind, das Schwarzfahren zu entkriminalisieren und zur Ordnungswidrigkeit herunterzustufen. Den Steuerzahler kostet das viel Geld.  Mehr...

Leitartikel

Libysches Risiko

Vergeltung mit Luftschlägen gegen Stellungen des "Islamischen Staats": Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi.

Eine große Militärintervention in dem zerrissenen Land würde dem Islamischen Staat scharenweise neue Kämpfer in die Arme treiben. Die Welt muss es mit Befriedung versuchen. Mehr...

Europapolitik

Das Signal von Athen

Es gibt viele Baustellen in Griechenland, auch an der Akropolis.

Der Wahlsieg der griechischen Linken hat Alternativen zur neoliberalen Europolitik auf die Tagesordnung gesetzt. Das erklärt die Wutausbrüche ihrer unbelehrbaren Fahnenträger. Mehr...

Anzeige