Aktuell: Oscar-Verleihung | NSU-Prozess | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Terror in Paris | Ukraine

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

18. Februar 2013

Auslese: Das Dilemma der Berlinale

 Von Daniel Haufler
Der Goldene Bär der Berlinale.  Foto: AFP

Eine durchwachsene Bilanz der Berliner Filmfestspiele

Drucken per Mail

Diese Berlinale konnte nur mehr oder weniger glorreich scheitern. Das wussten einige Kritiker schon, bevor die Filmfestspiele in Berlin überhaupt begonnen hatten. Schließlich sei es noch seltener als früher gelungen, Weltpremieren ins Programm zu holen, hieß es. Und überhaupt verhindere der Termin im Februar, dass die großen Regisseure und Schauspieler in die deutsche Hauptstadt kämen. Sie tummeln sich lieber in Cannes oder Venedig, wo sie nicht nur bei besserem Wetter über den roten Teppich stolzieren können, sondern auch näher zu den attraktiven Startterminen ihrer Filme Werbung für ihre Werke machen können.

Es ist also kein Wunder, dass Martina Knoben in ihrer Berlinale-Bilanz in der Süddeutschen Zeitung darauf noch einmal zu sprechen kommt. Sie moniert: „Weil Regisseure von Weltrang zunehmend nach Cannes oder Venedig gehen, aber auch Berlin nicht auf den Glamour am roten Teppich verzichten will, wurden auch belanglose und schlechte Filme in den Wettbewerb geladen: Guillaume Nicloux’ ‚Nonne‘ etwa, den Isabelle Huppert begleitete; der neue Soderbergh; Emmanuelle Bercots ‚Elle s’en va‘, der Catherine Deneuve ins Schlepptau nahm, oder ‚The Necessary Death of Charlie Countryman‘ mit Shia LaBeouf. Bille Augusts ‚Nachtzug nach Lissabon‘ transportierte – außer Konkurrenz – gleich ein ganzes ICE-Abteil voller Stars nach Berlin, war aber nur Kunstkino-Massenware.“ Zudem hätten die deutschen Regisseure enttäuscht, die Knoben mal für schlicht für schwach hält (Layla Fourie), mal für zu sperrig (Gold).

Logischerweise haben all diese Filme auch keinen Preis bekommen, sondern solche von den Rändern des etablierten Filmuniversums, aus Südamerika, Osteuropa, Afrika oder Asien, wie Hanns-Georg Rodek in der Welt meint: „Es ist kein Wunder, dass die Bären-Gewinner der letzten Jahre von dort stammen, und der Berlinale gebührt das große Verdienst, diese Kinematografien auf die Weltkarte zu setzen.“ So weit, so gut, doch dann weist Rodek auf ein weiteres strukturelles Problem der Berlinale hin: In Deutschland gebe es „nur einen Weltvertrieb, der Verkäufe garantieren kann; Frankreich hat ein knappes halbes Dutzend. Und der Ruf des Berlinale-Wettbewerbs hat stark gelitten: Um bekannt zu werden, kann man nach Berlin, um berühmt zu werden, muss man nach Cannes. Das ist das Dilemma von Berlin.“

Dieses Dilemma scheint Festivalleiter Dieter Kosslick bewusst zu sein, doch er weiß offenbar nicht wirklich, wie er darauf reagieren soll, konstatiert Andreas Kilb in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. „Wenn die großen Namen Berlin meiden, dann muss Kosslick eben den Nachwuchs großziehen (...) Aber dazu genügt es nicht, in alle Richtungen zu schielen, nach Hollywood wie nach Paris und Bukarest. Die Berlinale muss endlich anfangen zu praktizieren, was sie von ihren Besuchern verlangt: den genauen Blick.“

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


CDU und SPD

Große Koalition ohne Visionen

Von  |
Sigmar Gabriel und Angela Merkel stehen an der Spitze einer Koalition ohne Visionen.

Die große Koalition regiert weit unter ihren Möglichkeiten – und den Notwendigkeiten. So wird ihre Regierungszeit trotz bester Rahmenbedingungen eine verlorene sein. Der FR-Leitartikel. Mehr...

Impfungen

Impfzwang ist vernünftig

Was spricht gegen die Pflicht, sich gegen Masern zu impfen?

Die Freiheit des Einzelnen endet da, wo sie andere gefährdet. Was spricht also gegen die Pflicht, sich zum Beispiel vor Masern zu schützen? Die Gesellschaft muss Verantwortung übernehmen. Der FR-Leitartikel. Mehr...

NSU-Prozess

Verfassungsschutz am Abgrund

Volker Bouffier spielt eine merkwürdige Rolle im NSU-Skandal.

Vieles spricht dafür, dass der hessische Inlandsgeheimdienst längst vor dem Kasseler NSU-Anschlag 2006 über den rechtsextremen Hintergrund der Mordserie Bescheid wusste. Auch die Polizei muss sich unangenehme Fragen gefallen lassen - und Volker Bouffier. Der Leitartikel. Mehr...

Food-Lieferservices

Klicken statt Kochen

Essen vom Lieferanten liegt im Trend.

Digitale Food-Lieferservices sind ein globaler Wachstumsmarkt. Sie wandeln Essen und seine Verteilung in abstrakte Datensätze um. Die Frage, wer es wo und aus was zubereitet hat, verstummt aber zusehends. Mehr...

Schwarzfahrerei

Strafe muss nicht sein

Heute wird immer häufiger elektronisch kontrolliert.

Ärgerlich, dass bisher alle Versuche gescheitert sind, das Schwarzfahren zu entkriminalisieren und zur Ordnungswidrigkeit herunterzustufen. Den Steuerzahler kostet das viel Geld.  Mehr...

Leitartikel

Libysches Risiko

Vergeltung mit Luftschlägen gegen Stellungen des "Islamischen Staats": Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi.

Eine große Militärintervention in dem zerrissenen Land würde dem Islamischen Staat scharenweise neue Kämpfer in die Arme treiben. Die Welt muss es mit Befriedung versuchen. Mehr...

Europapolitik

Das Signal von Athen

Es gibt viele Baustellen in Griechenland, auch an der Akropolis.

Der Wahlsieg der griechischen Linken hat Alternativen zur neoliberalen Europolitik auf die Tagesordnung gesetzt. Das erklärt die Wutausbrüche ihrer unbelehrbaren Fahnenträger. Mehr...

Ukraine

Krieg ohne Sieger

Von  |
Kremlchef Wladimir Putin in Minsk.

Der Kompromiss von Minsk bietet die Chance für einen Neuanfang in der Ukraine. Während sich Putin als Gewinner inszeniert, muss sein Volk weiter auf einen Wandel warten. Der Leitartikel zum Ukraine-Krieg. Mehr...

Leitartikel

Pegidas Hass-Parolen wirken

Der kometenhafte Aufstieg der AfD als Konkurrenz von rechts und die Parolen der Pegida-Demonstranten, so scheint es, haben ihre Spuren bei den Unionsparteien hinterlassen.

Innenminister Thomas de Maizière vergleicht das Kirchenasyl mit religiös motivierter Gewalt. Das ist absurd, und es zeigt, dass die Parolen der Islamhasser schon wirken. Der Leitartikel. Mehr...

HSBC

HSBC: Profit dank Krieg und Terror

Zehntausende von Kunden haben mehrere Milliarden Dollar in der Schweiz versteckt.

Beim jüngsten Bankskandal geht es nicht nur um die Gier von Reichen, die sich auf Kosten der Armen schadlos halten. Es geht auch um Krieg und Terror und den Profit, den sie bringen. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige