Aktuell: Oscar-Verleihung | NSU-Prozess | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Terror in Paris | Ukraine

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

04. Dezember 2012

Auslese: Die ganze Welt ist gegen uns

 Von Inge Günther
Netanjahu kokettiert mit der Isolation Israels.  Foto: dpa

Netanjahu kokettiert mit der Isolation Israels.

Drucken per Mail

Die Liste europäischer Staaten, die israelische Botschafter aus Protest gegen Benjamin Netanjahus provokative Siedlungspläne einbestellt haben, wird immer länger. Großbritannien und Frankreich waren der Auftakt, Holland, Dänemark, Schweden und Spanien zogen nach. Die Europäer haben die diplomatischen Samthandschuhe ausgezogen, sind sich israelische Kommentatoren einig.

Vermutet wird, dass Washington – für Israel der wichtigste Verbündete – sie ausdrücklich dazu ermuntert hat. „Das Weiße Haus“, analysiert Shimon Shiffer in Yedioth Achronoth, „hat Europa instruiert, die Netanjahu-Regierung zurechtzuweisen und zu bestrafen.“ Nicht etwa wegen dessen Parteinahme für Barack Obamas Gegner im US-Wahlkampf.

Viel mehr habe dies mit Obamas Erkenntnis zu tun, „dass ein Weg zu Friedensverhandlungen zwischen Israel und den Palästinensern gefunden werden muss“. Am Ende werde sich Netanjahu zwar genauso wenig wie seine Vorgänger an das hochproblematische Siedlungsprojekt zwischen Ost-Jerusalem und Maale wagen, das eine Zwei-Staaten-Lösung faktisch sabotieren würde. „Aber diesmal wird Israel für Netanjahus unverantwortlichen Erklärungen bezahlen müssen.“

Ähnlicher Ton

Einen ähnlich Ton schlägt der Leitartikel der linksliberalen Haaretz an. „Netanjahu und seine Minister haben kein Recht, Israel zu einem internationalen Paria zu machen.“ Der Sicherheit sei doch nicht damit gedient, einen schon besetzten palästinensischen Staat zu bekämpfen. Es komme darauf an, „die nötigen internationalen Beziehungen zu pflegen, um sich gegen wahre Bedrohungen wie das iranische Nuklearprogramm zu wappnen“. Insofern habe Israels Premier seinem Land einen Bärendienst erwiesen, bescheinigt auch Maariv: „Netanjahu hat mit einer Hand die Welt gegen Iran mobilisiert, mit der anderen Hand hat er Israel in die gleiche Situation wie Iran getrieben“ – in die Isolation.

Der außenpolitische Schaden könnte ihm allerdings innenpolitisch nützen. Ja, die neuen Siedlungspläne seien in jeder Ecke des Globus scharf verurteilt worden, findet der Haaretz-Journalist Nehemia Shtrasler. „Aber genau darauf hat Netanjahu gehofft. Jetzt kann er feurige Reden halten und erklären, dass die ganze Welt gegen uns ist, dass dort draußen alle Antisemiten und Araber-Lieblinge sind. Und dass er der einzige ist, der uns vor den Ausländern, die es auf uns abgesehen haben, schützen kann.“

Die nationalrechten Blätter jedenfalls spenden Premier Netanjahu uneingeschränkt Applaus für seine Bauoffensive auf besetztem Land. Er solle sich bloß nicht von europäischen Einwänden beeindrucken lassen, rät die Siedler-Zeitung Makor Rischon. Sie seien nur ein Test seiner Stärke. Und Israel HaJom, quasi Netanjahus Hausblatt, schreibt: „Die Geschichte zeigt, dass der Westen immer kapituliert, wenn wir auf unseren Positionen bestehen.“ Die 3 000 neuen Siedlerwohnungen seien nur ein erster Schritt. Weitere folgen.“

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


CDU und SPD

Große Koalition ohne Visionen

Von  |
Sigmar Gabriel und Angela Merkel stehen an der Spitze einer Koalition ohne Visionen.

Die große Koalition regiert weit unter ihren Möglichkeiten – und den Notwendigkeiten. So wird ihre Regierungszeit trotz bester Rahmenbedingungen eine verlorene sein. Der FR-Leitartikel. Mehr...

Impfungen

Impfzwang ist vernünftig

Was spricht gegen die Pflicht, sich gegen Masern zu impfen?

Die Freiheit des Einzelnen endet da, wo sie andere gefährdet. Was spricht also gegen die Pflicht, sich zum Beispiel vor Masern zu schützen? Die Gesellschaft muss Verantwortung übernehmen. Der FR-Leitartikel. Mehr...

NSU-Prozess

Verfassungsschutz am Abgrund

Volker Bouffier spielt eine merkwürdige Rolle im NSU-Skandal.

Vieles spricht dafür, dass der hessische Inlandsgeheimdienst längst vor dem Kasseler NSU-Anschlag 2006 über den rechtsextremen Hintergrund der Mordserie Bescheid wusste. Auch die Polizei muss sich unangenehme Fragen gefallen lassen - und Volker Bouffier. Der Leitartikel. Mehr...

Food-Lieferservices

Klicken statt Kochen

Essen vom Lieferanten liegt im Trend.

Digitale Food-Lieferservices sind ein globaler Wachstumsmarkt. Sie wandeln Essen und seine Verteilung in abstrakte Datensätze um. Die Frage, wer es wo und aus was zubereitet hat, verstummt aber zusehends. Mehr...

Schwarzfahrerei

Strafe muss nicht sein

Heute wird immer häufiger elektronisch kontrolliert.

Ärgerlich, dass bisher alle Versuche gescheitert sind, das Schwarzfahren zu entkriminalisieren und zur Ordnungswidrigkeit herunterzustufen. Den Steuerzahler kostet das viel Geld.  Mehr...

Leitartikel

Libysches Risiko

Vergeltung mit Luftschlägen gegen Stellungen des "Islamischen Staats": Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi.

Eine große Militärintervention in dem zerrissenen Land würde dem Islamischen Staat scharenweise neue Kämpfer in die Arme treiben. Die Welt muss es mit Befriedung versuchen. Mehr...

Europapolitik

Das Signal von Athen

Es gibt viele Baustellen in Griechenland, auch an der Akropolis.

Der Wahlsieg der griechischen Linken hat Alternativen zur neoliberalen Europolitik auf die Tagesordnung gesetzt. Das erklärt die Wutausbrüche ihrer unbelehrbaren Fahnenträger. Mehr...

Ukraine

Krieg ohne Sieger

Von  |
Kremlchef Wladimir Putin in Minsk.

Der Kompromiss von Minsk bietet die Chance für einen Neuanfang in der Ukraine. Während sich Putin als Gewinner inszeniert, muss sein Volk weiter auf einen Wandel warten. Der Leitartikel zum Ukraine-Krieg. Mehr...

Leitartikel

Pegidas Hass-Parolen wirken

Der kometenhafte Aufstieg der AfD als Konkurrenz von rechts und die Parolen der Pegida-Demonstranten, so scheint es, haben ihre Spuren bei den Unionsparteien hinterlassen.

Innenminister Thomas de Maizière vergleicht das Kirchenasyl mit religiös motivierter Gewalt. Das ist absurd, und es zeigt, dass die Parolen der Islamhasser schon wirken. Der Leitartikel. Mehr...

HSBC

HSBC: Profit dank Krieg und Terror

Zehntausende von Kunden haben mehrere Milliarden Dollar in der Schweiz versteckt.

Beim jüngsten Bankskandal geht es nicht nur um die Gier von Reichen, die sich auf Kosten der Armen schadlos halten. Es geht auch um Krieg und Terror und den Profit, den sie bringen. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige