Aktuell: Terror in Paris | Kolumne "Gastwirtschaft" | Skispringen, Wintersport | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

16. Dezember 2012

Auslese: Ein Besuch in Kambodscha

 Von Arno Widmann
Foto: AFP

Es lohnt sich immer wieder mal in das Magazin Intelligent Life hineinzuschauen - auch wenn es viele Seiten zum Überblättern enthält

Drucken per Mail

Intelligent Life ist ein Hochglanzprodukt aus dem Haus der britischen Wochenzeitschrift The Economist. Solange es sie noch gibt – in der neuesten Ausgabe, der für Januar und Februar 2013, gibt es gar zu leserfreundlich kaum Anzeigen –, kann man jedem nur empfehlen, immer wieder mal hineinzuschauen. Es gibt, anders als der Titel einen glauben machen möchte, keine Titelgeschichte zu David Bowie, sondern vier Seiten mit Fotos und ein paar kurzen Bildunterschriften. Also diesen Schwindel schnell überblättern.

Für das Genre der in Zeitschriften dieser Art so beliebten Reiseempfehlung seitens eines Prominenten, hat Intelligent Life, diesem Namen alle Ehre machend, kein Modell, keine Fernsehgröße, sondern einen der bedeutendsten Dichter der Welt befragt: den Literaturnobelpreisträger von 1995, Seamus Heaney. Er empfiehlt allerdings nichts, auf das nicht jeder von uns auch gekommen wäre: St. Petersburg, San Francisco, Rom. Aber dann doch auch den Strand von Portstewart in County Derry. Dort sah er das erste Mal das Meer und „of course, there was the mystery of the courting couples in the dunes“.

Was aber jeder lesen sollte, das sind die fünfzehn Seiten, auf denen der Schriftsteller Nicholas Shakespeare (zuletzt „Die Erbschaft“ bei Rowohlt) über Kambodscha schreibt. Er besuchte das Land in diesem Jahr zusammen mit seinem Vater. Der war von 1963 bis 1975, als die Roten Khmer die Stadt eroberten, erster Sekretär der britischen Botschaft in Pnom Penh. Nicholas Shakespeare verbrachte darum seine ersten Schuljahre in der Stadt.

Seine Schule war das „Lycée Descartes“. Französisch war Unterrichtssprache. Unter den Millionen Menschen, die von den Roten Khmer aus den Städten aufs Land getrieben wurden, waren auch die Lehrer Nicholas Shakespeares und seine Klassenkameraden. Jeder, der eine Fremdsprache sprach, jeder mit einer Brille – Brillen waren den Kadern vorbehalten – war verdächtig, schreibt Shakespeare.

1998 legten die Roten Khmer die Waffen nieder. Die das Land zerstörten und Millionen Menschen umbrachten, leben heute in glänzenden Stadthäusern und fahren Luxuslimousinen. Aufarbeitung der Vergangenheit? Den Mördern den Prozess machen? Ein Kambodschaner antwortet Shakespeare: „Der Senatspräsident war ein Roter Khmer. Der Präsident der Nationalversammlung war ein Roter Khmer. Der Chef der Streitkräfte war ein Roter Khmer. Der Finanzminister war ein Roter Khmer. Der Außenminister war ein Roter Khmer. Wundern Sie sich nicht, dass das Tribunal über die Verbrechen der Roten Khmer nicht wirklich gut läuft.“

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Ölpreis

Wem Billig-Öl schadet

Von  |
Arbeiter an einer Öl-Pipeline.

Günstige Energie ist gut – aber sie muss aus der richtigen Quelle stammen, Öl ist die falsche. Der Druck schwindet, in eine umweltfreundlichere Zukunft zu investieren. Der Leitartikel. Mehr...

Terror und Meinungsfreiheit

Die Grenzen der Freiheit

Eine Litfaßsäule mit "Je suis Charlie"-Karikaturen beim Zeitungsverlegerverband in Berlin.

Gegen Terror und Pegida, für Freiheit, Demokratie und Vielfalt zu demonstrieren, ist gut und richtig. Aber wer Freiheit leben will, muss auch über ihre Grenzen reden. Nicht aus Angst, sondern aus Überzeugung. Der Leitartikel. Mehr...

Griechenland

Schaden für Europas Linke

Ein Schuldenschnitt ist in vielen Ländern der EU politisch nur schwer durchzusetzen, weil er letztlich auch auf Kosten der Steuerzahler geht.

Dass Griechenlands neuer Premier ausgerechnet eine Koalition mit den Rechtspopulisten eingeht, ist ein schlechtes Omen. Man kann nur hoffen, dass Syriza nicht daran zerbricht. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Pegidas politische Stichwortgeber

Auch wenn die Teilnehmer es nicht glauben wollen: Einen Großteil ihrer Parolen bezieht die Pegida-Bewegung aus der Politik.

In den Parolen der Islam- und Ausländerfeinde spiegelt sich der Geist der Ausgrenzung, der auch die Flüchtlings- und Migrationspolitik der vergangenen Monate beherrscht hat. Mehr...

Leitartikel

Die europäische Frage

Der Vorsitzende des  Linksbündnisses Syriza, Alexis Tsipras, gibt seine Stimme ab bei der Wahl in Griechenland am Sonntag.

Nicht eine linke Partei in Griechenland ist das Problem der EU, sondern die soziale Spaltung, die Unzufriedenheit nährt. Und leider auch Populisten, die die Schuld immer bei Fremden suchen. Mehr...

Muslime in Deutschland

Die Heimat der Muslime

Muslime beim Nachmittagsgebet  in der Eyüp-Sultan-Moschee in Nürnberg.

Es gibt in diesem Land eine Vielzahl demokratischer islamischer Initiativen und Organisationen. Es wäre für sie an der Zeit, sich zu einer gemeinsamen Plattform zusammenzuschließen. Der Leitartikel. Mehr...

Papst Franziskus

Den Worten müssen Taten folgen

Papst Franziskus spricht von einer moderneren katholischen Kirche. Doch den Worten des Pontifex müssen auch Taten folgen.

Wenn er die Kirche wirklich verändern will, muss Papst Franziskus seinem Vorstoß zur Familienplanung Taten folgen lassen – und die traditionelle Lehre reformieren. Der Leitartikel der FR beschäftigt sich mit den Nachwirkungen der päpstlichen Worte. Mehr...

Weltwirtschaftsforum in Davos

Sozialstaat muss für Balance sorgen

Auf dem Weltwirtschafsforum in Davos wird zur Zeit auch über das Thema Ungleichheit diskutiert.

Der Graben zwischen Arm und Reich wird immer tiefer. Wenn die Politik nicht eingreift, werden Globalisierung und Digitalisierung die Gegensätze immer weiter verschärfen. Der Leitartikel. Mehr...

Pegida Demonstrationen

Der Freiheit droht der Bankrott

In Dresden durfte am Montag nicht demonstriert werden.

Der Staat sollte nicht alles tun, um die innere Sicherheit zu gewährleisten. Er muss vielmehr alles unterlassen, was im Streben nach dieser Sicherheit die Freiheit seiner Bürger einschränkt. Der Leitartikel. Mehr...

Vorratsdatenspeicherung

Im Reich der Paranoia

Unionsparteien wollen mehr Daten sammeln - obwohl solche Maßnahmen in anderen Ländern Terroranschläge nicht verhindert haben.

Wer damit rechnen muss, überwacht zu werden, verhält sich nicht mehr frei. Deshalb gefährden die Maßnahmen, die jetzt wieder diskutiert werden, die Freiheit und das Gemeinwohl. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige