Aktuell: Terror | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

31. Oktober 2012

Auslese: Ein Polizist, der zu viel redet

 Von Christian Bommarius
Hat die Polizei Farbige auf dem Kieker?  Foto: dapd

Es ist eigentlich ganz simpel und verständlich: Die Hautfarbe darf kein Grund für Kontrollen der Polizei sein.

Drucken per Mail

Der deutschen Justiz ist in ihrer wechselvollen Geschichte schon für manches kritisiert worden, noch nie aber für vermeintlich „schöngeistige Rechtspflege“. Das blieb dem Bundesvorsitzenden der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, vorbehalten. Er glaubte diese besondere Form der Rechtsprechung in einem Urteil des Oberverwaltungsgerichts Rheinland-Pfalz zu erkennen, das der Polizei verbietet, Menschen wegen ihrer Hautfarbe zu kontrollieren, denn das verstoße gegen das Diskriminierungsverbot des Grundgesetzes.

Unklar ist, ob sich Herr Wendt nur an der „schöngeistigen“ Entscheidung stößt oder auch an der „schöngeistigen“ Verfassung, auf der die Entscheidung fußt. In dem Fall hätte nicht nur der Vorsitzende der Polizeigewerkschaft ein Problem mit der Rechtsprechung der Oberverwaltungsgerichts, sondern mindestens ebenso auch das Grundgesetz ein Problem mit dem Vorsitzenden.

Entsprechend stößt Herr Wendt mit seiner vermeintlichen Ästhetik-Kritik bei Heribert Prantl in der Süddeutschen Zeitung auf kraftvollen Widerspruch: „Das heißt nichts anders als das: Die Polizei hat Menschen anderer Hautfarbe auf dem Kieker. Es gibt den polizeilichen Pauschalverdacht gegen Farbige. Das aber verstößt gegen mehr Gesetze und Konventionen, als hier aufgezählt werden können. Sie beginnen mit Artikel 3 Grundgesetz und enden mit dem Schengener Grenzkodex noch lange nicht. Wenn nun Polizeivertreter diese Artikel und Paragrafen für untauglichen Firlefanz halten, ist das, vorsichtig gesagt, befremdlich. Man hätte es schon ganz gern, wenn die Polizei in einem Rechtsstaat auf dem Boden des Rechts steht.“

Demgegenüber begnügt sich Christian Rath von der Tageszeitung mit einer Reflexion über das Urteil. Er hielte es für sinnvoll, wenn die Bahnpolizei künftig auf Kontrollen zumindest auf Strecken „tief im Inland“ verzichten würde: „Der konkrete Fall spielte sich zwischen Frankfurt/Main und Kassel ab – weitab von jeder Grenze.“ Am besten wäre es, schreibt Rath, „ wenn die entsprechende Norm im Bundespolizeigesetz gleich völlig abgeschafft würde. Derzeit sind verdachtsunabhängige Kontrollen erlaubt, um die „unerlaubte Einreise“ von Ausländern zu verhindern. Es ist aber völlig unverhältnismäßig, für so ein harmloses Delikt, bei dem ja niemand zu Schaden kommt, solche schikanösen Polizeistaatsmethoden vorzusehen. “

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Gianis Varoufakis

„Wir sind die Feinde der Ultranationalisten“

Von  |
"Ich bin ein scharfer Kritiker der Kanzlerin Merkel", sagt Gianis Varoufakis von sich selbst. Aber für ihre Haltung gegenüber den Flüchtlingen empfinde er "höchste Anerkennung".

Der ehemalige griechische Finanzminister Gianis Varoufakis spricht im Interview mit der FR über Angela Merkels Flüchtlingspolitik, die Spaltung Europas und seine berufliche Zukunft. Mehr...

Elektromobilität

E-Transport ist die Zukunft

Ein DC Combo 2 Stecker, für Elektrofahrzeuge.

Die Bundesregierung muss die Elektromobilität viel intelligenter fördern als geplant. Dann können Menschen und Güter mit sauberen Antrieben transportiert werden. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel zur Türkei

Klare Kante zeigen gegen Erdogan

Hält seine Anhänger bei Laune: Recep Tayyip Erdogan.

Der türkische Präsident Erdogan provoziert fast täglich die EU, jedes Eingeständnis wertet er als Schwäche. Was hilft gegen diese Art von politischem Machismo?  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung