Aktuell: Oscar-Verleihung | NSU-Prozess | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Terror in Paris | Ukraine

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

14. November 2012

Auslese: Es grünt so grün der Neo-Bürger

 Von Harry Nutt
Verheiratete Kirchenfrau gegen Ton-Steine-Scherben-Mitarbeiterin: Göring-Eckardt (l.) und Claudia Roth.  Foto: dpa

Mit der überraschenden Wahl von Katrin Göring-Eckardt feiern die Grünen ihr großes Comeback. Ein Blick in die deutsche Presse.

Drucken per Mail

Es ist nicht allzu lange her, dass die Grünen und ihr ökologisches Wertekorsett als Auslaufmodell betrachtet wurden. Personell überaltert und auch politisch wie ideell in die Jahre gekommen. Erfolgreich gescheitert. Irgendwie. Eine Urwahl später feiert die Partei ihr großes Comeback. Die überraschende Wahl der nicht mehr ganz jungen Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt (46) wirkt wie eine ökologisch ausgewogene Frischzellenkur. Auf Stern online wird derweil der Versuch unternommen, den grünen Einstellungswandel anhand des Führungspersonals kenntlich zu machen. „Roth steht für eine Partei, die es längst nicht mehr gibt. Eine Spitzenkandidatin Roth hätte die jungen, stürmischen Grünen aus den 80er Jahren repräsentiert. Die freilich gibt es seit langem nicht mehr, gab es schon zu Zeiten des Joschka Fischer nicht mehr. Und an die Seite eines Winfried Kretschmanns passt eine Claudia Roth schon gleich gar nicht. So großbürgerlich wird diese Frau nie werden.“ Für die sich plötzlich in der Rolle der Schmerzensfrau wiederfindende Roth scheint trotzdem alles gut zu werden. „Dennoch darf sich die Parteivorsitzende am Wochenende in Hannover auf eine Wiederwahl freuen, die brillant ausfallen wird. Dies nicht nur, weil es zu Roth derzeit keine überzeugende Alternative gibt.“

Neuvermessung der politischen Mitte

Etwas grundsätzlicher hat Johann Schloemann in der Süddeutschen Zeitung die Folgen der Urwahl gedeutet. Die Personaldebatte markiert zugleich auch das Bedürfnis nach einer Neuvermessung der politischen Mitte und den dazugehörigen Werten. „Das heißt nicht, dass das Bedürfnis unecht wäre: der Wunsch nach ein wenig Halt im Herkommen, nach ungezwungener, aber doch tröstlicher Verlässlichkeit, nach dem, was man postmaterielle Werte nennt. Sehr stark ist im gegenwärtigen Deutschland ein Mittelstand, nicht zuletzt in den Städten, der eine große lebensweltliche Liberalität mit solidarischer Moral verbinden möchte. Maximale Toleranz im Privaten, in der Gesellschaftspolitik, trifft da auf null Toleranz gegenüber Auswüchsen kapitalistischer Verantwortungslosigkeit. Seit den Erschütterungen der Finanzkrise sehnen sich diese Neo-Bürger noch mehr nach Mäßigung, Natürlichkeit, Fürsorge, mitunter auch nach den Resten der Tradition und etwas mehr Ordnung und Kontrolle.“

Und das soll alles etwas mit den Grünen zutun haben? Johann Schloemann findet, ja. „Dies sind nicht so leicht fassbare Stimmungen, die sich aber in der Parteipolitik und in Wahlentscheidungen niederschlagen können. Bestimmte Wähler, nicht nur bei den Grünen, dürften sich heute bei einer unprätentiös und vernünftig wirkenden, kirchlich engagierten, verheirateten Mutter zweier Kinder wie Katrin Göring-Eckardt wohler fühlen als bei der früheren Ton-Steine-Scherben-Mitarbeiterin Claudia Roth, deren Flippigkeit inzwischen etwas Gestriges hat. Und Jürgen Trittin ist ohnehin ein früherer Bürgerschreck, der längst ins seriöse Fach gewechselt ist.“

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Mord an Nemzow

Das Umfeld politischer Morde

Von  |
Der ermordete Oppositionelle Boris Nemzow wurde nach Demonstrationen regelmäßig in Haft genommen.

Präsident Putin will die Oberaufsicht bei den Ermittlungen zum Mord am Kreml-Kritiker Boris Nemzow führen. Damit scheint sicher, dass Täter und Motiv im Dunkeln bleiben werden. Der Leitartikel. Mehr...

CDU und SPD

Große Koalition ohne Visionen

Sigmar Gabriel und Angela Merkel stehen an der Spitze einer Koalition ohne Visionen.

Die große Koalition regiert weit unter ihren Möglichkeiten – und den Notwendigkeiten. So wird ihre Regierungszeit trotz bester Rahmenbedingungen eine verlorene sein. Der FR-Leitartikel. Mehr...

Impfungen

Impfzwang ist vernünftig

Was spricht gegen die Pflicht, sich gegen Masern zu impfen?

Die Freiheit des Einzelnen endet da, wo sie andere gefährdet. Was spricht also gegen die Pflicht, sich zum Beispiel vor Masern zu schützen? Die Gesellschaft muss Verantwortung übernehmen. Der FR-Leitartikel. Mehr...

NSU-Prozess

Verfassungsschutz am Abgrund

Volker Bouffier spielt eine merkwürdige Rolle im NSU-Skandal.

Vieles spricht dafür, dass der hessische Inlandsgeheimdienst längst vor dem Kasseler NSU-Anschlag 2006 über den rechtsextremen Hintergrund der Mordserie Bescheid wusste. Auch die Polizei muss sich unangenehme Fragen gefallen lassen - und Volker Bouffier. Der Leitartikel. Mehr...

Food-Lieferservices

Klicken statt Kochen

Essen vom Lieferanten liegt im Trend.

Digitale Food-Lieferservices sind ein globaler Wachstumsmarkt. Sie wandeln Essen und seine Verteilung in abstrakte Datensätze um. Die Frage, wer es wo und aus was zubereitet hat, verstummt aber zusehends. Mehr...

Schwarzfahrerei

Strafe muss nicht sein

Heute wird immer häufiger elektronisch kontrolliert.

Ärgerlich, dass bisher alle Versuche gescheitert sind, das Schwarzfahren zu entkriminalisieren und zur Ordnungswidrigkeit herunterzustufen. Den Steuerzahler kostet das viel Geld.  Mehr...

Leitartikel

Libysches Risiko

Vergeltung mit Luftschlägen gegen Stellungen des "Islamischen Staats": Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi.

Eine große Militärintervention in dem zerrissenen Land würde dem Islamischen Staat scharenweise neue Kämpfer in die Arme treiben. Die Welt muss es mit Befriedung versuchen. Mehr...

Europapolitik

Das Signal von Athen

Es gibt viele Baustellen in Griechenland, auch an der Akropolis.

Der Wahlsieg der griechischen Linken hat Alternativen zur neoliberalen Europolitik auf die Tagesordnung gesetzt. Das erklärt die Wutausbrüche ihrer unbelehrbaren Fahnenträger. Mehr...

Ukraine

Krieg ohne Sieger

Von  |
Kremlchef Wladimir Putin in Minsk.

Der Kompromiss von Minsk bietet die Chance für einen Neuanfang in der Ukraine. Während sich Putin als Gewinner inszeniert, muss sein Volk weiter auf einen Wandel warten. Der Leitartikel zum Ukraine-Krieg. Mehr...

Leitartikel

Pegidas Hass-Parolen wirken

Der kometenhafte Aufstieg der AfD als Konkurrenz von rechts und die Parolen der Pegida-Demonstranten, so scheint es, haben ihre Spuren bei den Unionsparteien hinterlassen.

Innenminister Thomas de Maizière vergleicht das Kirchenasyl mit religiös motivierter Gewalt. Das ist absurd, und es zeigt, dass die Parolen der Islamhasser schon wirken. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige