Aktuell: Terror in Paris | Kolumne "Gastwirtschaft" | Skispringen, Wintersport | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

06. August 2012

Auslese Reichensteuer: Wo sind die Reichen?

 Von Daniel Haufler
Gloria von Thurn und Taxis sieht sich dem Mittelstand zugehörig.Foto: REUTERS

Kritiker bezweifeln, dass sich die Vorschläge zur Reichenbesteuerung einfach umsetzen lassen, hat doch etwa das Verfassungsgericht 1997 die damalige Vermögenssteuer für verfassungswidrig erklärt.

Drucken per Mail

In Deutschland gibt es fast keine Reichen. Zumindest wenn man den Worten der Reichen selbst glauben schenken wollte. So sagte vor einer Weile Fürstin Gloria von Thurn und Taxis, deren Vermögen auf 500 Millionen Euro geschätzt wird: „Wir sind absoluter Mittelstand.“ Auch diesen absoluten Mittelstand müssen CDU und FDP wieder vor der Opposition und linken Wohlfahrtsverbänden schützen, die angesichts rasant wachsender Staatsschulden „Umfairteilen – Reichtum besteuern!“ fordern. Dazu bedürfe es wieder einer dauerhaften Vermögenssteuer sowie einer einmaligen Vermögensabgabe, höherer Spitzen-, Erbschafts- und Kapitalertragssteuern.

Das hat es alles ja schon mal gegeben, aber die Süddeutsche Zeitung findet dennoch: „Mit diesem sehr umfangreichen Katalog will das Bündnis nach eigener Darstellung die Folgen der Krise bezahlen. Das ist, bei allem Respekt für die Ehrenhaftigkeit der Motive, eine etwas zu allgemeine Begründung für diesen Rundumschlag. Es gibt in Deutschland Missstände im Sozialstaat, in der Bildung und auch in der Infrastruktur. Sie sind aber kaum durch die Krise verursacht worden.“ Können aber auch von einem hoch verschuldeten Staat nicht behoben werden, wenn er nicht seine Einnahmen erhöht.

Superreiche zahlen nur 34 Prozent Steuern

Doch es spricht noch mehr dafür, die Initiative freundlich zu bewerten, findet das Darmstädter Echo: „Die Besitzer großer und sehr großer Geldvermögen haben häufig auch ganz persönlich davon profitiert, dass Staaten Banken gerettet und auf andere Weise an den Finanzmärkten eingegriffen haben. Ohne diese ... teuren Interventionen wären nicht nur Staaten pleitegegangen, es hätten sich auch riesige private Vermögen in Luft aufgelöst. Höchste Zeit, dass die öffentliche Hand für diese kapitalerhaltende Politik wenigstens eine moderate Rechnung ausstellt.“

Kritiker bezweifeln, dass sich die Vorschläge zur Reichenbesteuerung einfach umsetzen lassen, hat doch etwa das Verfassungsgericht 1997 die damalige Vermögenssteuer für verfassungswidrig erklärt. Daher meint auch die Stuttgarter Zeitung, dass ein höherer Obolus für Besserverdiener auf viele Hindernisse stoße: „Das liegt auch daran, dass heute schon ein Facharbeiter den Spitzensatz in der Einkommensteuer bezahlt. Für Spitzenverdiener gilt ohnehin schon ein Aufschlag zur Einkommensteuer, der als Reichensteuer bekannt ist.“

Mal abgesehen davon, dass weniger die Steuern als die Sozialabgaben das Problem des Mittelstandes sind, noch mal ein kurzer Blick auf die wenigen wirklich Reichen. Das DIW hat einmal die Steuerlast der 450 reichsten Deutschen untersucht, die 2002 im Durchschnitt jeweils 22 Millionen Euro an Einkünften erzielten. Das erstaunliche Ergebnis: Selbst diese Superreichen zahlten durchschnittlich nur 34 Prozent an Einkommensteuern – und damit deutlich weniger als den gesetzlichen Steuersatz. Da müsste sich doch etwas machen lassen.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Griechenland

Schuld und Schulden

Von  |
Ministerpräsident Alexis Tsipras redet nicht um den heißen Brei herum: "Die Stunde der Abrechnung ist gekommen."

Die Griechen pochen auf eine Wiedergutmachung für das im Zweiten Weltkrieg erlittene Unrecht. Deutschland muss endlich nach einer fairen Lösung suchen.  Mehr...

Leitartikel

Engagiert Euch!

Die Pegida-Anhänger in Dresden.

Versuchen Sie mehr Einfluss zu nehmen. So, wie es viele ihrer Nachbarn längst tun, im Westen und im Osten des Landes. Erst dann können Sie sagen, es würde Ihnen niemand zuhören. Mehr...

Ölpreis

Wem Billig-Öl schadet

Arbeiter an einer Öl-Pipeline.

Günstige Energie ist gut – aber sie muss aus der richtigen Quelle stammen, Öl ist die falsche. Der Druck schwindet, in eine umweltfreundlichere Zukunft zu investieren. Der Leitartikel. Mehr...

Terror und Meinungsfreiheit

Die Grenzen der Freiheit

Eine Litfaßsäule mit "Je suis Charlie"-Karikaturen beim Zeitungsverlegerverband in Berlin.

Gegen Terror und Pegida, für Freiheit, Demokratie und Vielfalt zu demonstrieren, ist gut und richtig. Aber wer Freiheit leben will, muss auch über ihre Grenzen reden. Nicht aus Angst, sondern aus Überzeugung. Der Leitartikel. Mehr...

Griechenland

Schaden für Europas Linke

Ein Schuldenschnitt ist in vielen Ländern der EU politisch nur schwer durchzusetzen, weil er letztlich auch auf Kosten der Steuerzahler geht.

Dass Griechenlands neuer Premier ausgerechnet eine Koalition mit den Rechtspopulisten eingeht, ist ein schlechtes Omen. Man kann nur hoffen, dass Syriza nicht daran zerbricht. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Pegidas politische Stichwortgeber

Auch wenn die Teilnehmer es nicht glauben wollen: Einen Großteil ihrer Parolen bezieht die Pegida-Bewegung aus der Politik.

In den Parolen der Islam- und Ausländerfeinde spiegelt sich der Geist der Ausgrenzung, der auch die Flüchtlings- und Migrationspolitik der vergangenen Monate beherrscht hat. Mehr...

Leitartikel

Die europäische Frage

Der Vorsitzende des  Linksbündnisses Syriza, Alexis Tsipras, gibt seine Stimme ab bei der Wahl in Griechenland am Sonntag.

Nicht eine linke Partei in Griechenland ist das Problem der EU, sondern die soziale Spaltung, die Unzufriedenheit nährt. Und leider auch Populisten, die die Schuld immer bei Fremden suchen. Mehr...

Muslime in Deutschland

Die Heimat der Muslime

Muslime beim Nachmittagsgebet  in der Eyüp-Sultan-Moschee in Nürnberg.

Es gibt in diesem Land eine Vielzahl demokratischer islamischer Initiativen und Organisationen. Es wäre für sie an der Zeit, sich zu einer gemeinsamen Plattform zusammenzuschließen. Der Leitartikel. Mehr...

Papst Franziskus

Den Worten müssen Taten folgen

Papst Franziskus spricht von einer moderneren katholischen Kirche. Doch den Worten des Pontifex müssen auch Taten folgen.

Wenn er die Kirche wirklich verändern will, muss Papst Franziskus seinem Vorstoß zur Familienplanung Taten folgen lassen – und die traditionelle Lehre reformieren. Der Leitartikel der FR beschäftigt sich mit den Nachwirkungen der päpstlichen Worte. Mehr...

Weltwirtschaftsforum in Davos

Sozialstaat muss für Balance sorgen

Auf dem Weltwirtschafsforum in Davos wird zur Zeit auch über das Thema Ungleichheit diskutiert.

Der Graben zwischen Arm und Reich wird immer tiefer. Wenn die Politik nicht eingreift, werden Globalisierung und Digitalisierung die Gegensätze immer weiter verschärfen. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige