Aktuell: Terror in Paris | Kolumne "Gastwirtschaft" | Skispringen, Wintersport | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

20. Dezember 2012

Auslese: Schockbilder helfen nicht

 Von 
Auch wenn die EU mehr Menschen vom Rauchen abbringen will, profitieren die Staaten gleichzeitig auch von der Tabaksteuer.Foto: dpa

Die neuen Tabakrichtlinien der EU lösen Emotionen aus. Nicht alle finden die geplante Kampagne mit Horrorbildern auf der Zigaretten-Schachtel sinnvoll.

Drucken per Mail

Das Wort Menthol riecht und klingt irgendwie nach Helmut Schmidt. Und so widmet man sich selbst in Interviews über die neuen EU-Tabakrichtlinien zunächst einmal dem rauchenden Alt-Kanzler. „Ich mache mir keine Sorgen um Helmut Schmidt“, gesteht Dirk Pangritz, Geschäftsführer des Deutschen Zigarettenverbandes im Deutschlandfunk. „Helmut Schmidt ist ein so gestandener Politiker, dass der schon sehr genau weiß, was er tut und warum er es tut, und es ist immer schön, mit Helmut Schmidt mal in einem Raum zu sein und zu sehen, wie genüsslich er seine Zigaretten raucht und wie er dieses auch genießt.“

Einem wie Schmidt, soll das wohl heißen, kann keine Richtlinie der EU etwas anhaben. Alle anderen aber fragen sich schon, was die geplante Kampagne mit Horrorbildchen auf den Schachteln soll. „Wer Qualmen als cool oder unverzichtbaren Genuss erachtet, den wird auch das Bild einer vom Krebs zerfressenden Lunge auf der Zigarettenpackung nicht davon abhalten“, schreibt das Flensburger Tageblatt und schlägt sogleich wirksamere Strafen vor. „Das Einzige, was wirklich hilft, sind weitere – drastische – Preiserhöhungen. Doch fraglich ist, ob die Politik den Tabakkonsumenten tatsächlich den Garaus machen will. Zwar belasten die Raucher mit ihren Krankheiten das Gesundheitssystem – aber auf der anderen Seite haben sie dem deutschen Staat über die Tabaksteuer allein im vergangenen Jahr fast 15 Milliarden Euro in die Kasse gespült.“

Freiwillig vor die Tür

Der Osnabrücker Zeitung geht das alles nicht weit genug und fordert, auch gegen andere Selbstschädigungsgruppen vorzugehen. „Der Einwand von EU-Kommissar Tonio Borg, Alkohol sei lediglich bei Missbrauch gefährlich, der Tabakkonsum dafür grundsätzlich, greift zu kurz. Er tröstet nicht darüber hinweg, dass der Statistik zufolge allein in Deutschland jährlich etwa 74 000 Menschen an den Folgen des Alkoholkonsums sterben und 1,3 Millionen abhängig sind. So sollte die EU ihren gesundheitspolitischen Maßstab nicht nur bei der Tabakindustrie ansetzen. Warnhinweise sollte es auch auf Schnapsflaschen und Chipstüten geben.“

Ähnliches hat der FAZ-Kommentator bereits kommen sehen und wehrt sich in Form eines Bekenntnisses. „Ich gestehe, dass ich Raucher bin. Seit Jahren werde ich darüber informiert, welche Gefahren ich damit eingehe, das muss mir niemand mehr sagen.“ Als Gegenwehr hilft allenfalls die Beteuerung, ein rücksichtsvoller Raucher zu sein, der inzwischen freiwillig vor die Tür geht. Aber selbst das schützt nicht vor Demütigungen. „Ich fühle mich inzwischen als Opfer eines Tugendterrors, der heute Raucher verdammt und morgen Weintrinker oder Schweinefleischesser treffen kann. Ich frage mich, warum für jeden Schädling aus dem Tierreich oder aus der Pflanzenwelt gesorgt wird, damit seine Spezies überlebt, nur nicht für Raucher. Ich plädiere dafür, endlich Raucherschutzgebiete einzurichten.“

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Griechenland

Schaden für Europas Linke

Von  |
Ein Schuldenschnitt ist in vielen Ländern der EU politisch nur schwer durchzusetzen, weil er letztlich auch auf Kosten der Steuerzahler geht.

Dass Griechenlands neuer Premier ausgerechnet eine Koalition mit den Rechtspopulisten eingeht, ist ein schlechtes Omen. Man kann nur hoffen, dass Syriza nicht daran zerbricht. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Pegidas politische Stichwortgeber

Auch wenn die Teilnehmer es nicht glauben wollen: Einen Großteil ihrer Parolen bezieht die Pegida-Bewegung aus der Politik.

In den Parolen der Islam- und Ausländerfeinde spiegelt sich der Geist der Ausgrenzung, der auch die Flüchtlings- und Migrationspolitik der vergangenen Monate beherrscht hat. Mehr...

Leitartikel

Die europäische Frage

Der Vorsitzende des  Linksbündnisses Syriza, Alexis Tsipras, gibt seine Stimme ab bei der Wahl in Griechenland am Sonntag.

Nicht eine linke Partei in Griechenland ist das Problem der EU, sondern die soziale Spaltung, die Unzufriedenheit nährt. Und leider auch Populisten, die die Schuld immer bei Fremden suchen. Mehr...

Muslime in Deutschland

Die Heimat der Muslime

Muslime beim Nachmittagsgebet  in der Eyüp-Sultan-Moschee in Nürnberg.

Es gibt in diesem Land eine Vielzahl demokratischer islamischer Initiativen und Organisationen. Es wäre für sie an der Zeit, sich zu einer gemeinsamen Plattform zusammenzuschließen. Der Leitartikel. Mehr...

Papst Franziskus

Den Worten müssen Taten folgen

Papst Franziskus spricht von einer moderneren katholischen Kirche. Doch den Worten des Pontifex müssen auch Taten folgen.

Wenn er die Kirche wirklich verändern will, muss Papst Franziskus seinem Vorstoß zur Familienplanung Taten folgen lassen – und die traditionelle Lehre reformieren. Der Leitartikel der FR beschäftigt sich mit den Nachwirkungen der päpstlichen Worte. Mehr...

Weltwirtschaftsforum in Davos

Sozialstaat muss für Balance sorgen

Auf dem Weltwirtschafsforum in Davos wird zur Zeit auch über das Thema Ungleichheit diskutiert.

Der Graben zwischen Arm und Reich wird immer tiefer. Wenn die Politik nicht eingreift, werden Globalisierung und Digitalisierung die Gegensätze immer weiter verschärfen. Der Leitartikel. Mehr...

Pegida Demonstrationen

Der Freiheit droht der Bankrott

In Dresden durfte am Montag nicht demonstriert werden.

Der Staat sollte nicht alles tun, um die innere Sicherheit zu gewährleisten. Er muss vielmehr alles unterlassen, was im Streben nach dieser Sicherheit die Freiheit seiner Bürger einschränkt. Der Leitartikel. Mehr...

Vorratsdatenspeicherung

Im Reich der Paranoia

Unionsparteien wollen mehr Daten sammeln - obwohl solche Maßnahmen in anderen Ländern Terroranschläge nicht verhindert haben.

Wer damit rechnen muss, überwacht zu werden, verhält sich nicht mehr frei. Deshalb gefährden die Maßnahmen, die jetzt wieder diskutiert werden, die Freiheit und das Gemeinwohl. Der Leitartikel. Mehr...

Krieg im Namen der Religion

Verletzte Gefühle

Von  |
Auch in Mali gab es Proteste gegen die Karikaturen von "Charlie Hebdo".

Die Verletzung religiöser Gefühle fungiert als Brandbeschleuniger bei der Radikalisierung junger Muslime. Dabei geht es kaum um die individuelle Kränkung, sondern um absoluten Hass. Ein Leitartikel. Mehr...

Bildung

Jenseits von Alltagszwängen

Von Frank Olbert |
Die Besetzung des Films "Frau Müller muss weg".

Schule stößt in Bereiche unserer Wirklichkeit vor, die uns sonst verborgen blieben. Diese Erweiterung des Horizonts kann man nicht im Ernst verwerflich finden. Mehr...

Anzeige