Aktuell: Oscar-Verleihung | NSU-Prozess | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Terror in Paris | Ukraine

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

20. Dezember 2012

Auslese: Schockbilder helfen nicht

 Von 
Auch wenn die EU mehr Menschen vom Rauchen abbringen will, profitieren die Staaten gleichzeitig auch von der Tabaksteuer.  Foto: dpa

Die neuen Tabakrichtlinien der EU lösen Emotionen aus. Nicht alle finden die geplante Kampagne mit Horrorbildern auf der Zigaretten-Schachtel sinnvoll.

Drucken per Mail

Das Wort Menthol riecht und klingt irgendwie nach Helmut Schmidt. Und so widmet man sich selbst in Interviews über die neuen EU-Tabakrichtlinien zunächst einmal dem rauchenden Alt-Kanzler. „Ich mache mir keine Sorgen um Helmut Schmidt“, gesteht Dirk Pangritz, Geschäftsführer des Deutschen Zigarettenverbandes im Deutschlandfunk. „Helmut Schmidt ist ein so gestandener Politiker, dass der schon sehr genau weiß, was er tut und warum er es tut, und es ist immer schön, mit Helmut Schmidt mal in einem Raum zu sein und zu sehen, wie genüsslich er seine Zigaretten raucht und wie er dieses auch genießt.“

Einem wie Schmidt, soll das wohl heißen, kann keine Richtlinie der EU etwas anhaben. Alle anderen aber fragen sich schon, was die geplante Kampagne mit Horrorbildchen auf den Schachteln soll. „Wer Qualmen als cool oder unverzichtbaren Genuss erachtet, den wird auch das Bild einer vom Krebs zerfressenden Lunge auf der Zigarettenpackung nicht davon abhalten“, schreibt das Flensburger Tageblatt und schlägt sogleich wirksamere Strafen vor. „Das Einzige, was wirklich hilft, sind weitere – drastische – Preiserhöhungen. Doch fraglich ist, ob die Politik den Tabakkonsumenten tatsächlich den Garaus machen will. Zwar belasten die Raucher mit ihren Krankheiten das Gesundheitssystem – aber auf der anderen Seite haben sie dem deutschen Staat über die Tabaksteuer allein im vergangenen Jahr fast 15 Milliarden Euro in die Kasse gespült.“

Freiwillig vor die Tür

Der Osnabrücker Zeitung geht das alles nicht weit genug und fordert, auch gegen andere Selbstschädigungsgruppen vorzugehen. „Der Einwand von EU-Kommissar Tonio Borg, Alkohol sei lediglich bei Missbrauch gefährlich, der Tabakkonsum dafür grundsätzlich, greift zu kurz. Er tröstet nicht darüber hinweg, dass der Statistik zufolge allein in Deutschland jährlich etwa 74 000 Menschen an den Folgen des Alkoholkonsums sterben und 1,3 Millionen abhängig sind. So sollte die EU ihren gesundheitspolitischen Maßstab nicht nur bei der Tabakindustrie ansetzen. Warnhinweise sollte es auch auf Schnapsflaschen und Chipstüten geben.“

Ähnliches hat der FAZ-Kommentator bereits kommen sehen und wehrt sich in Form eines Bekenntnisses. „Ich gestehe, dass ich Raucher bin. Seit Jahren werde ich darüber informiert, welche Gefahren ich damit eingehe, das muss mir niemand mehr sagen.“ Als Gegenwehr hilft allenfalls die Beteuerung, ein rücksichtsvoller Raucher zu sein, der inzwischen freiwillig vor die Tür geht. Aber selbst das schützt nicht vor Demütigungen. „Ich fühle mich inzwischen als Opfer eines Tugendterrors, der heute Raucher verdammt und morgen Weintrinker oder Schweinefleischesser treffen kann. Ich frage mich, warum für jeden Schädling aus dem Tierreich oder aus der Pflanzenwelt gesorgt wird, damit seine Spezies überlebt, nur nicht für Raucher. Ich plädiere dafür, endlich Raucherschutzgebiete einzurichten.“

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


CDU und SPD

Große Koalition ohne Visionen

Von  |
Sigmar Gabriel und Angela Merkel stehen an der Spitze einer Koalition ohne Visionen.

Die große Koalition regiert weit unter ihren Möglichkeiten – und den Notwendigkeiten. So wird ihre Regierungszeit trotz bester Rahmenbedingungen eine verlorene sein. Der FR-Leitartikel. Mehr...

Impfungen

Impfzwang ist vernünftig

Was spricht gegen die Pflicht, sich gegen Masern zu impfen?

Die Freiheit des Einzelnen endet da, wo sie andere gefährdet. Was spricht also gegen die Pflicht, sich zum Beispiel vor Masern zu schützen? Die Gesellschaft muss Verantwortung übernehmen. Der FR-Leitartikel. Mehr...

NSU-Prozess

Verfassungsschutz am Abgrund

Volker Bouffier spielt eine merkwürdige Rolle im NSU-Skandal.

Vieles spricht dafür, dass der hessische Inlandsgeheimdienst längst vor dem Kasseler NSU-Anschlag 2006 über den rechtsextremen Hintergrund der Mordserie Bescheid wusste. Auch die Polizei muss sich unangenehme Fragen gefallen lassen - und Volker Bouffier. Der Leitartikel. Mehr...

Food-Lieferservices

Klicken statt Kochen

Essen vom Lieferanten liegt im Trend.

Digitale Food-Lieferservices sind ein globaler Wachstumsmarkt. Sie wandeln Essen und seine Verteilung in abstrakte Datensätze um. Die Frage, wer es wo und aus was zubereitet hat, verstummt aber zusehends. Mehr...

Schwarzfahrerei

Strafe muss nicht sein

Heute wird immer häufiger elektronisch kontrolliert.

Ärgerlich, dass bisher alle Versuche gescheitert sind, das Schwarzfahren zu entkriminalisieren und zur Ordnungswidrigkeit herunterzustufen. Den Steuerzahler kostet das viel Geld.  Mehr...

Leitartikel

Libysches Risiko

Vergeltung mit Luftschlägen gegen Stellungen des "Islamischen Staats": Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi.

Eine große Militärintervention in dem zerrissenen Land würde dem Islamischen Staat scharenweise neue Kämpfer in die Arme treiben. Die Welt muss es mit Befriedung versuchen. Mehr...

Europapolitik

Das Signal von Athen

Es gibt viele Baustellen in Griechenland, auch an der Akropolis.

Der Wahlsieg der griechischen Linken hat Alternativen zur neoliberalen Europolitik auf die Tagesordnung gesetzt. Das erklärt die Wutausbrüche ihrer unbelehrbaren Fahnenträger. Mehr...

Ukraine

Krieg ohne Sieger

Von  |
Kremlchef Wladimir Putin in Minsk.

Der Kompromiss von Minsk bietet die Chance für einen Neuanfang in der Ukraine. Während sich Putin als Gewinner inszeniert, muss sein Volk weiter auf einen Wandel warten. Der Leitartikel zum Ukraine-Krieg. Mehr...

Leitartikel

Pegidas Hass-Parolen wirken

Der kometenhafte Aufstieg der AfD als Konkurrenz von rechts und die Parolen der Pegida-Demonstranten, so scheint es, haben ihre Spuren bei den Unionsparteien hinterlassen.

Innenminister Thomas de Maizière vergleicht das Kirchenasyl mit religiös motivierter Gewalt. Das ist absurd, und es zeigt, dass die Parolen der Islamhasser schon wirken. Der Leitartikel. Mehr...

HSBC

HSBC: Profit dank Krieg und Terror

Zehntausende von Kunden haben mehrere Milliarden Dollar in der Schweiz versteckt.

Beim jüngsten Bankskandal geht es nicht nur um die Gier von Reichen, die sich auf Kosten der Armen schadlos halten. Es geht auch um Krieg und Terror und den Profit, den sie bringen. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige