Aktuell: Kolumne "Lieber Fanatiker" | Kolumne "Gastwirtschaft" | NSU-Prozess | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

19. September 2012

Auslese: So geht es nicht weiter

 Von Daniel Haufler
Armut und Reichtum - dicht beieinander in Deutschland.  Foto: dapd

Der Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung hat offenbart, was viele Menschen schon lange empfinden: Die Kluft zwischen arm und reich in Deutschland wird größer - Pressestimmen zur deutschen Klassengesellschaft.

Drucken per Mail

Die Deutschen werden immer reicher. Genauer gesagt: die reichen Deutschen. Das ergab wieder einmal der Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung, in dem es nüchtern heißt, dass es eine „sehr ungleiche Verteilung der Privatvermögen“ gebe. Anders gesagt: Die reichsten zehn Prozent der Haushalte besitzen die Hälfte des Nettovermögens im Lande. Die unteren 50 Prozent verfügen dagegen über nur gut ein Prozent des Nettovermögens.

Der Bericht hält, so die Stuttgarter Zeitung, „die Ungerechtigkeiten quasi regierungsamtlich fest. Demnach werden relativ wenige Menschen trotz der Krisenjahre immer wohlhabender ... Man mag die Reaktionen speziell aus dem linken Lager als reflexhaft empfinden. Doch wird klar, dass es so wie bisher nicht weitergehen kann, sonst wird der Staat handlungsunfähig. Inhaber großer Vermögen müssen künftig mehr zum Wohl des Gemeinwesens beitragen“.

Die taz sieht durchaus Parallelen zwischen der Vermögensverteilung bei uns und in den USA – aber auch, zumindest rhetorisch, Unterschiede. In Deutschland etwa würde kein Politiker die Hälfte der Wähler als Schmarotzer diskriminieren, wie es Mitt Romney getan hat. „Ein solches Verhalten scheint in Deutschland undenkbar, wo sämtliche Politiker um die ‚Mitte‘ werben und inhaltliche Unterschiede von der CDU bis Grün kaum zu erkennen sind.“ Romney habe den Klassenkampf von oben erklärt: Wer arm ist, hat selbst Schuld. Noch kommt uns Romneys Deutung der Gesellschaft typisch amerikanisch vor.

„Sie könnte aber zukunftweisend sein“, meint die taz. „Denn in Deutschland klafft eine riesige Lücke zwischen politischer Inszenierung und sozialer Realität. Während sich alle Parteien in der ‚Mitte‘ drängeln, erodiert die Mittelschicht. Wie in den USA konzentriert sich das deutsche Volksvermögen auf wenige Familien, wie der neueste Armuts- und Reichtumsbericht ausweist. Gleichzeitig hat die untere Hälfte der Bevölkerung gar keinen Besitz, sondern höchstens Schulden.“ Auf den Punkt gebracht: „Auch Deutschland ist eine Klassengesellschaft.“

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Leitartikel

Deutschland braucht eine Justizreform

Von  |
Deutschlands Justiz benötigt dringend einen Reform- und Modernisierungsschub, meint der FR-Autor in seinem Leitartikel.

Die deutsche Gerichtsbarkeit hat zuletzt viel Vertrauen verspielt. Es braucht eine Justizreform, um die Bürger von ihrer Selbstständigkeit und Unabhängigkeit zu überzeugen. Der FR-Leitartikel. Mehr...

Edathy-Affäre

Ein Skandal mit vielen Facetten

Gegen eine Geldauflage von 5000 Euro ist das Kinderporno-Verfahren gegen Edathy eingestellt worden.

Edathy und kein Ende: Das Skandalöse der Causa Edathy hat viele Facetten. Das banale juristische Ergebnis kann nicht überzeugen. Nun muss die politische Aufklärung folgen. Der Leitartikel.  Mehr...

Mord an Nemzow

Das Umfeld politischer Morde

Der ermordete Oppositionelle Boris Nemzow wurde nach Demonstrationen regelmäßig in Haft genommen.

Präsident Putin will die Oberaufsicht bei den Ermittlungen zum Mord am Kreml-Kritiker Boris Nemzow führen. Damit scheint sicher, dass Täter und Motiv im Dunkeln bleiben werden. Der Leitartikel. Mehr...

CDU und SPD

Große Koalition ohne Visionen

Sigmar Gabriel und Angela Merkel stehen an der Spitze einer Koalition ohne Visionen.

Die große Koalition regiert weit unter ihren Möglichkeiten – und den Notwendigkeiten. So wird ihre Regierungszeit trotz bester Rahmenbedingungen eine verlorene sein. Der FR-Leitartikel. Mehr...

Impfungen

Impfzwang ist vernünftig

Was spricht gegen die Pflicht, sich gegen Masern zu impfen?

Die Freiheit des Einzelnen endet da, wo sie andere gefährdet. Was spricht also gegen die Pflicht, sich zum Beispiel vor Masern zu schützen? Die Gesellschaft muss Verantwortung übernehmen. Der FR-Leitartikel. Mehr...

NSU-Prozess

Verfassungsschutz am Abgrund

Volker Bouffier spielt eine merkwürdige Rolle im NSU-Skandal.

Vieles spricht dafür, dass der hessische Inlandsgeheimdienst längst vor dem Kasseler NSU-Anschlag 2006 über den rechtsextremen Hintergrund der Mordserie Bescheid wusste. Auch die Polizei muss sich unangenehme Fragen gefallen lassen - und Volker Bouffier. Der Leitartikel. Mehr...

Food-Lieferservices

Klicken statt Kochen

Essen vom Lieferanten liegt im Trend.

Digitale Food-Lieferservices sind ein globaler Wachstumsmarkt. Sie wandeln Essen und seine Verteilung in abstrakte Datensätze um. Die Frage, wer es wo und aus was zubereitet hat, verstummt aber zusehends. Mehr...

Schwarzfahrerei

Strafe muss nicht sein

Heute wird immer häufiger elektronisch kontrolliert.

Ärgerlich, dass bisher alle Versuche gescheitert sind, das Schwarzfahren zu entkriminalisieren und zur Ordnungswidrigkeit herunterzustufen. Den Steuerzahler kostet das viel Geld.  Mehr...

Leitartikel

Libysches Risiko

Vergeltung mit Luftschlägen gegen Stellungen des "Islamischen Staats": Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi.

Eine große Militärintervention in dem zerrissenen Land würde dem Islamischen Staat scharenweise neue Kämpfer in die Arme treiben. Die Welt muss es mit Befriedung versuchen. Mehr...

Europapolitik

Das Signal von Athen

Es gibt viele Baustellen in Griechenland, auch an der Akropolis.

Der Wahlsieg der griechischen Linken hat Alternativen zur neoliberalen Europolitik auf die Tagesordnung gesetzt. Das erklärt die Wutausbrüche ihrer unbelehrbaren Fahnenträger. Mehr...

Anzeige