Aktuell: Museumsuferfest Frankfurt | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

28. Dezember 2012

Auslese Somalia: Ein Bericht aus dem Dauerkrisenland Somalia

 Von Steven Geyer
Ein bewaffneter Pirat am der somalischen Küste.  Foto: AFP

Zum 20. Jahrestag des Dezembers 1992, als mit dem Einmarsch von UN-Truppen unter US-Führung der letzte Versuch begann, Somalia vor dem Abrutschen in Gewalt und Chaos zu bewahren, widmet sich der Journalist Marc Engelhardt dem gescheiterten Staat: Somalia, ein Land, das von der Welt aufgegeben wurde.

Drucken per Mail

Was macht eigentlich ... Afrika? In den Spendenmarathons und Krisenmeldungen dominieren derzeit wildgewordene Islamisten in Mali, Putschisten in der Zentralafrikanischen Republik, zunehmende Piraterie vor Nigeria. Erstaunlich daran ist: Zu all diesen Krisen – und vielen weiteren – drängt sich seit nun schon 20 Jahren der Vergleich zu einem anderen, fast vergessenen Brennpunkt des Kontinents auf: Somalia.

Zum 20. Jahrestag des Dezembers 1992, als mit dem Einmarsch von UN-Truppen unter US-Führung der letzte, erfolglose Versuch begann, das ostafrikanische Land vor dem Abrutschen in Gewalt und Chaos zu bewahren, widmet sich der Journalist Marc Engelhardt in einem Buch dem gescheiterten Staat. Gerade weil er Somalia immer wieder als Reporter besucht hat, ist ihm nicht nur ein fachkundiges, sondern auch lebendiges Porträt des Landes gelungen. Wer weiß schon, dass der Hummer dort der beste der Welt sein soll?

Doch nicht nur Anekdoten und Alltagseinsichten entstehen daraus, dass der deutsche Autor über die Jahre stets Kontakt zu den normalen Menschen im Krisenstaat suchte. Er vermag so auch, die komplexe Kultur und Seelenlage Somalias zu beschreiben – ein Land, das sich so sehr als Wüstenstaat empfindet, dass das Kamel alles, das Meer samt aller Fische dagegen nichts gilt. Ein Land, dessen Clans ein so wichtiger politischer Faktor sind, dass jeder Versuch der Einmischung scheitern musste, der die Familiennetzwerke ignoriert. Ein Land, das von der Welt aufgegeben wurde – aber trotz Dauerbürgerkrieg und fehlendem Staatswesen nicht in Anarchie versinkt, sondern in rohem Raubtierkapitalismus. Dass daran auch westliche Konzerne verdienen, ahnte man. Engelhardt beschreibt die Verwicklung von Öl-, Waffen- und Versicherungskonzernen in Somalias Aufrüstung, Krieg und Piraterie nun ganz konkret – mit Mitteln der Reportage, aber auch investigativer Recherche.

In 21 journalistisch geschriebenen Kapiteln führt das Buch zuerst an die Wurzel der Krise – das gescheiterte sozialistische Regime der Post-Kolonial-Zeit. Dann verbindet es bekannte Episoden der jüngeren Historie wie die Schmach des abgeschossenen US-Kriegshubschraubers, die 1993 den Abzug der USA auslöste, mit Analysen der im Titel genannten Symptome „Piraten, Warlords, Islamisten“, und mit Einblicken, die diese Reduktion hinterfragen. Dass Engelhardt am Ende optimistisch in Somalias Zukunft blicken kann, verdankt er vielleicht nur dem Zufall, dass sich das Land gerade stabilisiert und Neuwahlen Grund zur Hoffnung geben. Interessant ist die Bilanz der 20-jährigen Krise Somalias in jedem Fall – und sei es, weil viele der beschriebenen Fehler zur Warnung für andere Weltregionen taugen.

Marc Engelhardt: Somalia. Piraten, Warlords, Islamisten. Brandes & Apsel 2012, 240 S., 24,90 Euro.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Zivilschutz

Von Angstpolitik profitieren die Populisten

Von  |
Erstaunlich, dass ein paar nicht mal ganz neue Tipps zur Vorratshaltung eine solche  mediale Erregungsspirale  auslösen können.

Demokraten müssen aufhören, die rechte Politik der Angst zu imitieren. Die Gesellschaft kann sich nicht gegen jedes Risiko schützen, sie kann aber Schwächen erkennen und beseitigen. Der Leitartikel.  Mehr...

Volkswagen

Falsche Unterstützung

Die Bänder rollen wieder: Volkswagen hat sich mit dem Zulieferer Prevent geeinigt.

Politiker haben sich im Streit zwischen Volkswagen und Prevent einseitig aufi die Seite des Konzerns geschlagen. Dieses Fehlverhalten gefährdet das Projekt VW. Der Leitartikel.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung