Aktuell: Oscar-Verleihung | NSU-Prozess | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Terror in Paris | Ukraine

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

23. August 2012

Auslese: Streit um die Gemäldegalerie geht weiter

 Von Nikolaus Bernau
Die Sammlung Alter Meister sollen aus der Gemäldegalerie am Kulturforum auf die Museumsinsel umziehen.  Foto: dpa

An den diversen Unterbringungsvorschlägen für die Alten Meister zeigt sich die schiere Planlosigkeit innerhalb der Stiftung Preußischer Kulturbesitz.

Drucken per Mail

Der Berliner Kulturstaatssekretär André Schmitz ist als stellvertretender Vorsitzender des Stiftungsrats der Stiftung Preußischer Kulturbesitz zu einer gewissen Neutralität verpflichtet. Doch kürzlich behauptete er in der Berliner Morgenpost, der Streit um die mittlere Zukunft der Berliner Gemäldegalerie – die Modernen Meister sollen in deren bisheriges Haus, die Neue Gemäldegalerie am Kulturforum, einziehen? – dieser Streit also sei nur „Sommertheater“, angestiftet von erinnerungsschwachen Feuilletonisten.

Kaum verwunderlich, dass die Stiftung bei solcher Rückendeckung durch ihre Kontrolleure nicht ins Gespräch mit ihren Kritikern eintritt, wie Willibald Sauerländer in der Süddeutschen Zeitung, moniert, sondern teure Werbebroschüren herstellen lässt. Geld, das besser in einen internationalen Planungskongress fließen könnte, denkt man sich unwillkürlich. Denn dank einer kleinen Anfrage der Bundestagsabgeordneten Priska Hinz (Die Grünen) ist inzwischen klar, dass die 10 Millionen Euro für den Umbau der Gemäldegalerie ohne Folgenabschätzung genehmigt wurden. Etwa die dadurch notwendige Deponierung wesentlicher Bestände der berühmten Sammlung Alter Meister. Genau dagegen protestieren inzwischen fast 13.000 Fachleute aus aller Welt auf der „Hamburger-Petition“ aus Harvard. Alles uninformierte Erinnerungsschwache, Herr Schmitz?
Die schiere Planlosigkeit innerhalb der Stiftung zeigt sich an den diversen Unterbringungsvorschlägen für die Alten Meister. Wilhelm von Boddien, Spendensammler für die Schlossfassadennachbau, schlägt in der Berliner Morgenpost vor, sie wie einst die Schätze des Museum of Modern Art durch Deutschland zu schicken: Das habe „damals gut Geld verdient!“

Kunstwerke reisen zu viel

Dabei beklagen Restauratoren, dass Kunstwerke viel zu oft durch die Welt geschickt werden. Andreas Kilb ist aber konservatorisch ähnlich tolerant. Er hält in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung zwar das als Zwischenlagerungsort ins Gespräch gebrachte Kronprinzenpalais für die Alten Meister bautechnisch nicht geeignet. Moderne Kunst aber könne hier durchaus ausgestellt werden. Sind deren Werke etwa robuster? Und Hanno Rauterberg berichtet in der Wochenzeitung Die Zeit über Überlegungen, in der Stiftung, den Martin-Gropius-Bau zu nutzen. Dabei ist der das einzige für große Wanderausstellungen geeignete Haus Berlins. Ein Verzicht darauf ist undenkbar.
Das „Sommertheater“ dürfte also noch einige Zeit andauern. Zumal der Blick in die Museumsgeschichte bisher nur wenig gewinnbringend eingesetzt wurde. Tilmann von Stockhausen zeigt uns zwar in der Süddeutschen Zeitung, dass keine andere Gemäldegalerie Europas derart viele Umzüge und Umbauten hinter sich hat wie die Berliner. Sechs sind es bisher. Doch warum soll diese Umzugsgeschichte nun ein Ende finden, wie es Stockhausen mit Verweis auf die vielgerühmten Lichtqualitäten der Neuen Gemäldegalerie folgert?

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


CDU und SPD

Große Koalition ohne Visionen

Von  |
Sigmar Gabriel und Angela Merkel stehen an der Spitze einer Koalition ohne Visionen.

Die große Koalition regiert weit unter ihren Möglichkeiten – und den Notwendigkeiten. So wird ihre Regierungszeit trotz bester Rahmenbedingungen eine verlorene sein. Der FR-Leitartikel. Mehr...

Impfungen

Impfzwang ist vernünftig

Was spricht gegen die Pflicht, sich gegen Masern zu impfen?

Die Freiheit des Einzelnen endet da, wo sie andere gefährdet. Was spricht also gegen die Pflicht, sich zum Beispiel vor Masern zu schützen? Die Gesellschaft muss Verantwortung übernehmen. Der FR-Leitartikel. Mehr...

NSU-Prozess

Verfassungsschutz am Abgrund

Volker Bouffier spielt eine merkwürdige Rolle im NSU-Skandal.

Vieles spricht dafür, dass der hessische Inlandsgeheimdienst längst vor dem Kasseler NSU-Anschlag 2006 über den rechtsextremen Hintergrund der Mordserie Bescheid wusste. Auch die Polizei muss sich unangenehme Fragen gefallen lassen - und Volker Bouffier. Der Leitartikel. Mehr...

Food-Lieferservices

Klicken statt Kochen

Essen vom Lieferanten liegt im Trend.

Digitale Food-Lieferservices sind ein globaler Wachstumsmarkt. Sie wandeln Essen und seine Verteilung in abstrakte Datensätze um. Die Frage, wer es wo und aus was zubereitet hat, verstummt aber zusehends. Mehr...

Schwarzfahrerei

Strafe muss nicht sein

Heute wird immer häufiger elektronisch kontrolliert.

Ärgerlich, dass bisher alle Versuche gescheitert sind, das Schwarzfahren zu entkriminalisieren und zur Ordnungswidrigkeit herunterzustufen. Den Steuerzahler kostet das viel Geld.  Mehr...

Leitartikel

Libysches Risiko

Vergeltung mit Luftschlägen gegen Stellungen des "Islamischen Staats": Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi.

Eine große Militärintervention in dem zerrissenen Land würde dem Islamischen Staat scharenweise neue Kämpfer in die Arme treiben. Die Welt muss es mit Befriedung versuchen. Mehr...

Europapolitik

Das Signal von Athen

Es gibt viele Baustellen in Griechenland, auch an der Akropolis.

Der Wahlsieg der griechischen Linken hat Alternativen zur neoliberalen Europolitik auf die Tagesordnung gesetzt. Das erklärt die Wutausbrüche ihrer unbelehrbaren Fahnenträger. Mehr...

Ukraine

Krieg ohne Sieger

Von  |
Kremlchef Wladimir Putin in Minsk.

Der Kompromiss von Minsk bietet die Chance für einen Neuanfang in der Ukraine. Während sich Putin als Gewinner inszeniert, muss sein Volk weiter auf einen Wandel warten. Der Leitartikel zum Ukraine-Krieg. Mehr...

Leitartikel

Pegidas Hass-Parolen wirken

Der kometenhafte Aufstieg der AfD als Konkurrenz von rechts und die Parolen der Pegida-Demonstranten, so scheint es, haben ihre Spuren bei den Unionsparteien hinterlassen.

Innenminister Thomas de Maizière vergleicht das Kirchenasyl mit religiös motivierter Gewalt. Das ist absurd, und es zeigt, dass die Parolen der Islamhasser schon wirken. Der Leitartikel. Mehr...

HSBC

HSBC: Profit dank Krieg und Terror

Zehntausende von Kunden haben mehrere Milliarden Dollar in der Schweiz versteckt.

Beim jüngsten Bankskandal geht es nicht nur um die Gier von Reichen, die sich auf Kosten der Armen schadlos halten. Es geht auch um Krieg und Terror und den Profit, den sie bringen. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige