Aktuell: Terror in Paris | Kolumne "Gastwirtschaft" | Skispringen, Wintersport | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

16. Februar 2012

Auslese: Triumph des Klassensystems

 Von 
Das Bundesverfassungsgericht hat die hessische Regelung zur Bezahlung von Professoren für verfassungswidrig erklärt.Foto: dpa

Das Urteil zum Professorensold wühlt die Kommentatoren auf. Neben Empörung und Wehmut findet man auch ungetrübte Freude.

Drucken per Mail

Derzeit bedarf es keines obskuren Bundespräsidenten, keiner Euro-Krise und keines Massakers in Syrien, um deutsche Journalisten in Rage zu versetzen. Es genügt eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Besoldung der Hochschullehrer, und die Kommentatoren werden von Gefühlsstürmen erfasst, die den einen oder anderen von ihnen wegzupusten drohen.

Die Ansicht der Karlsruher Richter, die Bezüge der Professoren seien vor ein paar Jahren unzulässig gesenkt worden, müssten also wieder etwas angehoben werden, veranlasst den Kommentator der taz zu einer sehr grundsätzlichen Betrachtung: „Die Kategorie der Angemessenheit in puncto Entlohnung ist, wenn es nicht um die Bemessung von wirklicher materieller Armut geht, nur aus der Klassengesellschaft heraus zu begreifen. Hier, im Kapitalismus ist es eben so: Als Professor ist man ein armes Würstchen, wenn man nicht in denselben Restaurants verkehren und die gleichen großen Autos fahren kann, die die Nachbarin fährt, die im Aufsichtsrat einer Fabrik sitzt. Er ist dann nämlich wirklich nichts. Der Mensch besteht heutzutage ja eh nur noch aus seinem Besitz, nichts anderes macht ihn aus. Und Besitz erhält seinen Wert erst im Vergleich. Dazu muss man sich dann verhalten. Angemessen.“

Nicht ganz so laut, aber kaum weniger besorgt, wenn auch aus anderen Gründen, betrachtet der Kommentator der Frankfurter Allgemeinen Zeitung die Entscheidung. Was er sieht, lässt ihn Schlimmes befürchten für die Zukunft des Berufsbeamtentums in Deutschland: „Möglich ist mittelfristig auch, dass sich in Deutschland jene wachsende Strömung durchsetzt, die den Beamtenstatus ohnehin stark begrenzen will. Für öffentlich Angestellte, die netto weniger verdienen als vergleichbare Beamte und im Ruhestand schlechter gestellt sind, gibt es keine ‚hergebrachten Grundsätze‘. So wäre das Karlsruher Urteil dann der Anfang einer Ach-und-Weh-Besoldung, an deren Ende ein weitestgehender Verzicht auf Beamte bei Neueinstellungen stünde.“

Auch den Gefühlshaushalt des Kommentators der Süddeutschen Zeitung hat das Professoren-Urteil durcheinandergewirbelt. Aber wo seine Kollegen Empörung (taz) und Wehmut (FAZ) empfinden, verspürt Johann Osel ungetrübte Freude: „Niemand wünscht sich Faulpelze auf Professuren oder nicht in die Zeit passende weltfremde Gelehrtenzausel. Die fortschreitende Ökonomisierung hat derlei Biotope an den Hochschulen aber ohnehin schon weitgehend trockengelegt. Nach dem Urteil müssen die Länder nun das Grundgehalt anheben oder verlässliche Zulagensysteme schaffen, kurzum: investieren. Ansonsten besteht bald die Gefahr, dass sich das Leistungsprinzip mit seinem Kampf um die Köpfe selbst erledigt – und fähige Leute zunehmend nicht mehr in universitären Quasi-Unternehmen sitzen, sondern in den echten.“

Leistungsprinzip? Wenn das die Klassengesellschaft hört.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Griechenland

Schuld und Schulden

Von  |
Ministerpräsident Alexis Tsipras redet nicht um den heißen Brei herum: "Die Stunde der Abrechnung ist gekommen."

Die Griechen pochen auf eine Wiedergutmachung für das im Zweiten Weltkrieg erlittene Unrecht. Deutschland muss endlich nach einer fairen Lösung suchen.  Mehr...

Leitartikel

Engagiert Euch!

Die Pegida-Anhänger in Dresden.

Versuchen Sie mehr Einfluss zu nehmen. So, wie es viele ihrer Nachbarn längst tun, im Westen und im Osten des Landes. Erst dann können Sie sagen, es würde Ihnen niemand zuhören. Mehr...

Ölpreis

Wem Billig-Öl schadet

Arbeiter an einer Öl-Pipeline.

Günstige Energie ist gut – aber sie muss aus der richtigen Quelle stammen, Öl ist die falsche. Der Druck schwindet, in eine umweltfreundlichere Zukunft zu investieren. Der Leitartikel. Mehr...

Terror und Meinungsfreiheit

Die Grenzen der Freiheit

Eine Litfaßsäule mit "Je suis Charlie"-Karikaturen beim Zeitungsverlegerverband in Berlin.

Gegen Terror und Pegida, für Freiheit, Demokratie und Vielfalt zu demonstrieren, ist gut und richtig. Aber wer Freiheit leben will, muss auch über ihre Grenzen reden. Nicht aus Angst, sondern aus Überzeugung. Der Leitartikel. Mehr...

Griechenland

Schaden für Europas Linke

Ein Schuldenschnitt ist in vielen Ländern der EU politisch nur schwer durchzusetzen, weil er letztlich auch auf Kosten der Steuerzahler geht.

Dass Griechenlands neuer Premier ausgerechnet eine Koalition mit den Rechtspopulisten eingeht, ist ein schlechtes Omen. Man kann nur hoffen, dass Syriza nicht daran zerbricht. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Pegidas politische Stichwortgeber

Auch wenn die Teilnehmer es nicht glauben wollen: Einen Großteil ihrer Parolen bezieht die Pegida-Bewegung aus der Politik.

In den Parolen der Islam- und Ausländerfeinde spiegelt sich der Geist der Ausgrenzung, der auch die Flüchtlings- und Migrationspolitik der vergangenen Monate beherrscht hat. Mehr...

Leitartikel

Die europäische Frage

Der Vorsitzende des  Linksbündnisses Syriza, Alexis Tsipras, gibt seine Stimme ab bei der Wahl in Griechenland am Sonntag.

Nicht eine linke Partei in Griechenland ist das Problem der EU, sondern die soziale Spaltung, die Unzufriedenheit nährt. Und leider auch Populisten, die die Schuld immer bei Fremden suchen. Mehr...

Muslime in Deutschland

Die Heimat der Muslime

Muslime beim Nachmittagsgebet  in der Eyüp-Sultan-Moschee in Nürnberg.

Es gibt in diesem Land eine Vielzahl demokratischer islamischer Initiativen und Organisationen. Es wäre für sie an der Zeit, sich zu einer gemeinsamen Plattform zusammenzuschließen. Der Leitartikel. Mehr...

Papst Franziskus

Den Worten müssen Taten folgen

Papst Franziskus spricht von einer moderneren katholischen Kirche. Doch den Worten des Pontifex müssen auch Taten folgen.

Wenn er die Kirche wirklich verändern will, muss Papst Franziskus seinem Vorstoß zur Familienplanung Taten folgen lassen – und die traditionelle Lehre reformieren. Der Leitartikel der FR beschäftigt sich mit den Nachwirkungen der päpstlichen Worte. Mehr...

Weltwirtschaftsforum in Davos

Sozialstaat muss für Balance sorgen

Auf dem Weltwirtschafsforum in Davos wird zur Zeit auch über das Thema Ungleichheit diskutiert.

Der Graben zwischen Arm und Reich wird immer tiefer. Wenn die Politik nicht eingreift, werden Globalisierung und Digitalisierung die Gegensätze immer weiter verschärfen. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige