Aktuell: Griechenland | Ironman Frankfurt | Frauen-Fußball-WM | Flucht und Zuwanderung | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

01. August 2012

Auslese zu Prantl: Angerührtes Dressing-Desaster

 Von Harry Nutt
Heribert Prantl.  Foto: dapd

Nachdem sich die Süddeutsche Zeitung um Schadensbegrenzung im Fall Prantl bemüht hat, kommentieren Journalisten-Kollegen von anderen Blättern die Küchentisch-Affäre um den Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts, Voßkuhle, auf ihre Weise.

Drucken per Mail

In der Küchentisch-Affäre ihres Star-Journalisten Heribert Prantl war die Süddeutsche Zeitung zuletzt um Schadenbegrenzung bemüht. In einer Reportage über den Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts, Andreas Voßkuhle, hatte Prantl den Eindruck einer intimen Nähe des Autors zu seinem Gegenstand erweckt. „Bei dieser Schilderung konnte der Eindruck entstehen“ erklärte die SZ, „Prantl sei selbst Gast im Hause Voßkuhle gewesen. Das war nicht der Fall. Der Autor hat sich die Szene vielmehr von Teilnehmern der Küchenrunde schildern lassen, ohne dies ausdrücklich kenntlich zu machen“. Und weiter: „Die Redaktion bedauert diesen Fehler.“

Rotwein und Rechthaberei

Solch eine Erklärung kann die Kollegen anderer Blätter nicht davon abhalten, weitere Energien auf die Prantlschen Zubereitungsarten zu verwenden. Mit einer flotten Paraphrase und Zitatcollage versucht sich Alan Posener in der Welt. „Jeder hat seinen Part, jeder hat was zu schnippeln, zu kochen und zu kneten, aber nur einer etwas zu reden und zu bestimmen, nämlich Prantl. Es geht um das richtige Fleisch (...) Es geht um richtigen Journalismus: ‚Was fehlt, ist die Ethik. Verantwortung. Moral.‘ Prantl hantiert mit der Teflon-Pfanne – ‚scharf anbraten ist das Geheimnis‘ – und löscht das Fleisch mit einer Soße aus Rotwein und Rechthaberei. Man ahnt, wie er als Mitglied der Chefredaktion und Autor der Süddeutschen Zeitung agiert. Mögen andere recherchieren, Prantl komponiert. Was entsteht, ist, wie er Eingeweihte wissen lässt, ‚eine gleichnishafte Zusammenfassung‘, bei der Erlebtes und Erdachtes eine Einheit bilden, wie rohe und gekochte Kartoffeln bei Klößen halb und halb.“

Selbstironische Empörung

Mit einem Schuss selbstironischer Empörung würzt indes Silke Burmester ihre Prantl-Kolumne in der taz. „Prantl hat also nicht nur unredlich gearbeitet, er hat auch noch Scheiß erzählt. Unwahrheiten. Und das Heribert Prantl! Moralisches Sturmgeschütz und einer der besten Klugschreiber unserer Branche! Da dreh ich mich doch in meinem Schützengraben dreimal um! Ich könnte ausflippen, dass es ausgerechnet jene sind, die in diesem Beruf alles erreicht haben, wonach man sich als Journalistin sehnen kann – Ruhm, Ehre, Geld –, die die letzten Krümel Ansehen, von denen dieser Berufsstand noch zehrt, vom Tisch fegen. Scheiße, Prantl! Scheiße! Dass jetzt bei der Süddeutschen diskutiert wird, ob Heribert Prantl noch geeignet ist, für die renommierte Seite Drei zu schreiben, macht die Auswirkungen von Prantls selbst angerührtem Dressing-Desaster deutlich. Hach, jetzt habe ich mich so aufgeregt, dass mir alles, was sich sonst noch ereignet hat, wie Pipifax vorkommt.“

Andere gehen aber eher locker mit dem Kollegen aus München um. Harald Staun befand bereits zu Beginn der Affäre in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung: „Wer so nett über einen schreibt: Den hätte man ruhig mal zum Essen einladen können.“

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Energiewende

Stütze für Konzerne

Von  |
Wasserdampf steigt aus den Kühltürmen eines Braunkohlekraftwerkes in Brandenburg auf.

Die Bundesregierung subventioniert veraltete Kohlekraftwerke und damit Firmen, die die Energiewende verschlafen haben. Sie sollte lieber neue Technologien fördern. Ein Leitartikel. Mehr...

Fremdenhass in Sachsen

Stanislaw Tillich muss Position beziehen

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU).

Fremdenhass herunterspielen und auf Investoren aus aller Welt hoffen – beides geht nicht. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) muss sich entscheiden und Farbe bekennen. Der Leitartikel. Mehr...

FR-Schwerpunkt

Liebe. Nichts für Feiglinge.

 

Sie überwältigt, beglückt, fordert, treibt an. Ist Drama und Komödie, Sehnen und Verzweiflung. Liebe ist eine scharfe Waffe, für die Wirtschaft ein Riesengeschäft, für Politik und Religion ein Instrument, das mit Kalkül eingesetzt wird.

Wir finden Worte für die Liebe - im Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau im Mai und Juni.

Hinweis: Unser Vertrieb bietet dazu ein vergünstigtes sechswöchiges Digital-Abo für das ePaper sowie unsere iPad- und Android-App an.

Liebesgrüße: Wenn Sie unseren Schwerpunkt lieben, verschicken Sie doch mal Liebesgrüße.

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung