Aktuell: Terror in Paris | Kolumne "Gastwirtschaft" | Skispringen, Wintersport | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

01. August 2012

Auslese zu Prantl: Angerührtes Dressing-Desaster

 Von Harry Nutt
Heribert Prantl.Foto: dapd

Nachdem sich die Süddeutsche Zeitung um Schadensbegrenzung im Fall Prantl bemüht hat, kommentieren Journalisten-Kollegen von anderen Blättern die Küchentisch-Affäre um den Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts, Voßkuhle, auf ihre Weise.

Drucken per Mail

In der Küchentisch-Affäre ihres Star-Journalisten Heribert Prantl war die Süddeutsche Zeitung zuletzt um Schadenbegrenzung bemüht. In einer Reportage über den Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts, Andreas Voßkuhle, hatte Prantl den Eindruck einer intimen Nähe des Autors zu seinem Gegenstand erweckt. „Bei dieser Schilderung konnte der Eindruck entstehen“ erklärte die SZ, „Prantl sei selbst Gast im Hause Voßkuhle gewesen. Das war nicht der Fall. Der Autor hat sich die Szene vielmehr von Teilnehmern der Küchenrunde schildern lassen, ohne dies ausdrücklich kenntlich zu machen“. Und weiter: „Die Redaktion bedauert diesen Fehler.“

Rotwein und Rechthaberei

Solch eine Erklärung kann die Kollegen anderer Blätter nicht davon abhalten, weitere Energien auf die Prantlschen Zubereitungsarten zu verwenden. Mit einer flotten Paraphrase und Zitatcollage versucht sich Alan Posener in der Welt. „Jeder hat seinen Part, jeder hat was zu schnippeln, zu kochen und zu kneten, aber nur einer etwas zu reden und zu bestimmen, nämlich Prantl. Es geht um das richtige Fleisch (...) Es geht um richtigen Journalismus: ‚Was fehlt, ist die Ethik. Verantwortung. Moral.‘ Prantl hantiert mit der Teflon-Pfanne – ‚scharf anbraten ist das Geheimnis‘ – und löscht das Fleisch mit einer Soße aus Rotwein und Rechthaberei. Man ahnt, wie er als Mitglied der Chefredaktion und Autor der Süddeutschen Zeitung agiert. Mögen andere recherchieren, Prantl komponiert. Was entsteht, ist, wie er Eingeweihte wissen lässt, ‚eine gleichnishafte Zusammenfassung‘, bei der Erlebtes und Erdachtes eine Einheit bilden, wie rohe und gekochte Kartoffeln bei Klößen halb und halb.“

Selbstironische Empörung

Mit einem Schuss selbstironischer Empörung würzt indes Silke Burmester ihre Prantl-Kolumne in der taz. „Prantl hat also nicht nur unredlich gearbeitet, er hat auch noch Scheiß erzählt. Unwahrheiten. Und das Heribert Prantl! Moralisches Sturmgeschütz und einer der besten Klugschreiber unserer Branche! Da dreh ich mich doch in meinem Schützengraben dreimal um! Ich könnte ausflippen, dass es ausgerechnet jene sind, die in diesem Beruf alles erreicht haben, wonach man sich als Journalistin sehnen kann – Ruhm, Ehre, Geld –, die die letzten Krümel Ansehen, von denen dieser Berufsstand noch zehrt, vom Tisch fegen. Scheiße, Prantl! Scheiße! Dass jetzt bei der Süddeutschen diskutiert wird, ob Heribert Prantl noch geeignet ist, für die renommierte Seite Drei zu schreiben, macht die Auswirkungen von Prantls selbst angerührtem Dressing-Desaster deutlich. Hach, jetzt habe ich mich so aufgeregt, dass mir alles, was sich sonst noch ereignet hat, wie Pipifax vorkommt.“

Andere gehen aber eher locker mit dem Kollegen aus München um. Harald Staun befand bereits zu Beginn der Affäre in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung: „Wer so nett über einen schreibt: Den hätte man ruhig mal zum Essen einladen können.“

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Leitartikel

Engagiert Euch!

Von  |
Die Pegida-Anhänger in Dresden.

Versuchen Sie mehr Einfluss zu nehmen. So, wie es viele ihrer Nachbarn längst tun, im Westen und im Osten des Landes. Erst dann können Sie sagen, es würde Ihnen niemand zuhören. Mehr...

Ölpreis

Wem Billig-Öl schadet

Arbeiter an einer Öl-Pipeline.

Günstige Energie ist gut – aber sie muss aus der richtigen Quelle stammen, Öl ist die falsche. Der Druck schwindet, in eine umweltfreundlichere Zukunft zu investieren. Der Leitartikel. Mehr...

Terror und Meinungsfreiheit

Die Grenzen der Freiheit

Eine Litfaßsäule mit "Je suis Charlie"-Karikaturen beim Zeitungsverlegerverband in Berlin.

Gegen Terror und Pegida, für Freiheit, Demokratie und Vielfalt zu demonstrieren, ist gut und richtig. Aber wer Freiheit leben will, muss auch über ihre Grenzen reden. Nicht aus Angst, sondern aus Überzeugung. Der Leitartikel. Mehr...

Griechenland

Schaden für Europas Linke

Ein Schuldenschnitt ist in vielen Ländern der EU politisch nur schwer durchzusetzen, weil er letztlich auch auf Kosten der Steuerzahler geht.

Dass Griechenlands neuer Premier ausgerechnet eine Koalition mit den Rechtspopulisten eingeht, ist ein schlechtes Omen. Man kann nur hoffen, dass Syriza nicht daran zerbricht. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Pegidas politische Stichwortgeber

Auch wenn die Teilnehmer es nicht glauben wollen: Einen Großteil ihrer Parolen bezieht die Pegida-Bewegung aus der Politik.

In den Parolen der Islam- und Ausländerfeinde spiegelt sich der Geist der Ausgrenzung, der auch die Flüchtlings- und Migrationspolitik der vergangenen Monate beherrscht hat. Mehr...

Leitartikel

Die europäische Frage

Der Vorsitzende des  Linksbündnisses Syriza, Alexis Tsipras, gibt seine Stimme ab bei der Wahl in Griechenland am Sonntag.

Nicht eine linke Partei in Griechenland ist das Problem der EU, sondern die soziale Spaltung, die Unzufriedenheit nährt. Und leider auch Populisten, die die Schuld immer bei Fremden suchen. Mehr...

Muslime in Deutschland

Die Heimat der Muslime

Muslime beim Nachmittagsgebet  in der Eyüp-Sultan-Moschee in Nürnberg.

Es gibt in diesem Land eine Vielzahl demokratischer islamischer Initiativen und Organisationen. Es wäre für sie an der Zeit, sich zu einer gemeinsamen Plattform zusammenzuschließen. Der Leitartikel. Mehr...

Papst Franziskus

Den Worten müssen Taten folgen

Papst Franziskus spricht von einer moderneren katholischen Kirche. Doch den Worten des Pontifex müssen auch Taten folgen.

Wenn er die Kirche wirklich verändern will, muss Papst Franziskus seinem Vorstoß zur Familienplanung Taten folgen lassen – und die traditionelle Lehre reformieren. Der Leitartikel der FR beschäftigt sich mit den Nachwirkungen der päpstlichen Worte. Mehr...

Weltwirtschaftsforum in Davos

Sozialstaat muss für Balance sorgen

Auf dem Weltwirtschafsforum in Davos wird zur Zeit auch über das Thema Ungleichheit diskutiert.

Der Graben zwischen Arm und Reich wird immer tiefer. Wenn die Politik nicht eingreift, werden Globalisierung und Digitalisierung die Gegensätze immer weiter verschärfen. Der Leitartikel. Mehr...

Pegida Demonstrationen

Der Freiheit droht der Bankrott

In Dresden durfte am Montag nicht demonstriert werden.

Der Staat sollte nicht alles tun, um die innere Sicherheit zu gewährleisten. Er muss vielmehr alles unterlassen, was im Streben nach dieser Sicherheit die Freiheit seiner Bürger einschränkt. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige