Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flucht und Zuwanderung | USA nach der Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

13. Dezember 2012

Austritt aus der Linksfraktion: Der Populist Neskovic

 Von 
Erst SPD, dann Grüne, jetzt die Linksfraktion: Wolfgang Neskovic lässt die Parteien reihenweise hinter sich.  Foto: dpa

Mit Wolfgang Neskovic verliert die Linke einen unbequemen, klugen Mann - aber auch einen, der sich in seiner pathetischen Austrittserklärung eines populistischen Tons bedient, der weit unter seinem Niveau ist.

Drucken per Mail

Nun hat Wolfgang Neskovic nach SPD und Grünen auch die Linke hinter sich gelassen. Der war er freilich schon gar nicht erst beigetreten. Aber auf ihrer Liste kandidieren, das war doch in Ordnung. Bei der letzten Bundestagswahl gewann er für die Partei und mit ihrer Hilfe sogar das Direktmandat im Wahlkreis Cottbus.

Mit dem Austritt aus der Bundestagsfraktion hat er nun einen Schlussstrich gezogen. Warum? Wegen des Streits um die Politik der rot-roten Landesregierung, die er oft kritisiert hat? Das ist wenig glaubwürdig.

Denn in einem offenen Brief an die Bürger seines Wahlkreises offenbart der ehemalige Bundesrichter seine ganze Verachtung für das Parteiensystem als solches. „Ein Wesensmerkmal der Parteipolitik ist die Täuschung“, schreibt er dort.

Merkwürdig nur, dass er das erst in dem Moment feststellt, da er sich am Sonnabend in seinem Kreisverband einer Gegenbewerberin für die Nominierung als Bundestagskandidat stellen müsste. Das ist ein demokratisches Verfahren und hat wenig mit den von ihm beklagten Hierarchien in Parteien zu tun.

Dem geht er nun aus dem Weg, offenbar traut er dem Votum der ihm angeblich so zugetanen Basis nicht. Mit ihm verliert die Linke einen unbequemen, klugen Mann, der sich in seiner pathetischen Austrittserklärung freilich eines populistischen Tons bedient, der weit unter seinem intellektuellen Niveau ist.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Europäische Rechte

Das neue Gefühl der Macht

Von  |
Wilders, Petry und Le Pen kündigen das Jahr der Patrioten an.

Die internationale Rechte schwört sich ein auf den politischen Kampf gegen die europäische Demokratien. Sie stößt auf nicht mehr als ungläubiges Staunen der Öffentlichkeit. Der Leitartikel. Mehr...

Verhandlungen in Astana

Testlauf für den Frieden in Syrien

Staffan de Mistura, UNO-Gesandter für Syrien, möchte in Astana eine gute Grundlage für die Syrien-Konferenz in Genf schaffen.

Einen Durchbruch erwartet niemand von den Friedensgesprächen zwischen der syrischen Regierung und den Rebellen. Das liegt nicht daran, dass die USA keine Delegation nach Astana schickt. Der Leitartikel. Mehr...

 

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung