Aktuell: Tugce-Prozess | FR-ArbeitsmarktindeX FRAX | Schwerpunkt "Arbeit - unsere Religion" | Kriegsende 1945 | Regionale Startseite

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

13. Dezember 2012

Austritt aus der Linksfraktion: Der Populist Neskovic

 Von 
Erst SPD, dann Grüne, jetzt die Linksfraktion: Wolfgang Neskovic lässt die Parteien reihenweise hinter sich.  Foto: dpa

Mit Wolfgang Neskovic verliert die Linke einen unbequemen, klugen Mann - aber auch einen, der sich in seiner pathetischen Austrittserklärung eines populistischen Tons bedient, der weit unter seinem Niveau ist.

Drucken per Mail

Nun hat Wolfgang Neskovic nach SPD und Grünen auch die Linke hinter sich gelassen. Der war er freilich schon gar nicht erst beigetreten. Aber auf ihrer Liste kandidieren, das war doch in Ordnung. Bei der letzten Bundestagswahl gewann er für die Partei und mit ihrer Hilfe sogar das Direktmandat im Wahlkreis Cottbus.

Mit dem Austritt aus der Bundestagsfraktion hat er nun einen Schlussstrich gezogen. Warum? Wegen des Streits um die Politik der rot-roten Landesregierung, die er oft kritisiert hat? Das ist wenig glaubwürdig.

Denn in einem offenen Brief an die Bürger seines Wahlkreises offenbart der ehemalige Bundesrichter seine ganze Verachtung für das Parteiensystem als solches. „Ein Wesensmerkmal der Parteipolitik ist die Täuschung“, schreibt er dort.

Merkwürdig nur, dass er das erst in dem Moment feststellt, da er sich am Sonnabend in seinem Kreisverband einer Gegenbewerberin für die Nominierung als Bundestagskandidat stellen müsste. Das ist ein demokratisches Verfahren und hat wenig mit den von ihm beklagten Hierarchien in Parteien zu tun.

Dem geht er nun aus dem Weg, offenbar traut er dem Votum der ihm angeblich so zugetanen Basis nicht. Mit ihm verliert die Linke einen unbequemen, klugen Mann, der sich in seiner pathetischen Austrittserklärung freilich eines populistischen Tons bedient, der weit unter seinem intellektuellen Niveau ist.

Zur Homepage
Leserbrief

Anzeige

comments powered by Disqus
Anzeige

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Holocaust-Mahnmal

Wo Walser Recht hatte

Von 
Schriftsteller Martin Walser: „Öffentlich von der eigenen Mangelhaftigkeit sprechen? Unversehens wird auch das Phrase.“

Das Holocaust-Mahnmal in Berlin wird zehn Jahre alt. Einst erregte Martin Walser mit seiner Rede von Auschwitz als Moralkeule Widerspruch. Dabei hatte er in fast allem Recht. Mehr...

Organspende

Für eine schonungslose Aufklärung

Eine offene und breite Debatte über alles, was mit der Organspende zu tun hat, ist wichtig.

Wenn es um Organtransplantationen geht, hilft nur eine offene Debatte über Vorbehalte und Ängste. Doch die wird abgebügelt von einer Koalition aus Politikern und Medizinern. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung