Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

19. März 2013

Bundesverfassungsgericht: Es lebe der Deal!

 Von 
Absprachen sollen zulässig bleiben, verkündet der Zweite Senat des Bundesverfassungsgerichts.  Foto: dpa

Der Niedergang des guten alten Strafprozesses ist nicht aufzuhalten – das Bundesverfassungsgericht sorgt nur dafür, dass sich der Abstieg in geordneten Bahnen vollzieht.

Drucken per Mail

Nichts anderes besagt die heutige Entscheidung der Karlsruher Richter, mit der sie die umstritten Absprachen in Strafverfahren im Prinzip billigen, aber die Gericht ermahnen, sich dabei strikt an Recht und Gesetz zu halten. Das bedeutet: Absprachen zwischen Angeklagten und Gerichten, wonach für ein Geständnis Strafnachlass gewährt wird, sind nur zulässig, wenn sie transparent sind und dokumentiert werden.

Absprachen sind seit Jahrzehnten vor allem in komplizierten Wirtschaftsstrafsachen an deutschen Gerichten gängige Praxis. Durch das Geständnis des Angeklagten wird die Beweisaufnahme und damit das Verfahren verkürzt und der Angeklagte vom Gericht dafür mit einer milderen Strafe belohnt. Das war lange Zeit ebenso üblich wie umstritten.

Vor allem ist offensichtlich, dass der Deal zu einem Zwei-Klassen-Strafrecht führt: In Betracht kommt er nur in schwierigen Verfahren, der Prozess über einen Ladendieb lässt sich auch ohne Absprache schnell beenden. Doch seit 2009 ist der Deal gesetzlich unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt. Insbesondere verlangt das Gesetz, dass er nicht im Hinterzimmer, sondern öffentlich, also transparent vonstatten geht.

Am Gesetz vorbei Absprachen getroffen

Eben das aber ist bisher nicht gelungen und dürfte – trotz der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts – auch künftig nicht generell gelingen. In einer anonymen Umfrage hat mehr als ein Viertel der nordrhein-westfälischen Richter gestanden, am Gesetz vorbei, aus Gründen der Prozessökonomie „informelle“, also illegale Absprachen getroffen zu haben. Nur 23 Prozent gaben an, dass sie sich bei Deals stets an die gesetzlichen Vorgaben hielten.

Das Bundesverfassungsgericht spricht hier von einem „erheblichen Vollzugsdefizit“ und verpflichtet die Staatsanwaltschaften künftig zu scharfer Kontrolle. Sie dürften sich selbst nicht an informellen Absprachen beteiligen und seien zur Einlegung von Rechtsmittel gegen Urteile verpflichtet, die auf solchen Ansprachen beruhten.

Aber den Staatsanwaltschaften geht es nicht anders als den Gerichten. Auch sie sind überlastet und deshalb in vielen Fällen an der schnellen Erledigung eines Falles mehr interessiert als an der Einhaltung unpraktischer Vorschriften. Wie gesagt: Der Niedergang des guten alten Strafprozesses ist nicht aufzuhalten.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Fall Jenna Behrends

Überfällige Sexismus-Debatte in der CDU

Von  |
Der Berliner CDU-Landesparteichef Frank Henkel weiß, wie er mit seinen Parteikolleginnen umzugehen hat.

Sexismus ist nichts, was die Berliner CDU exklusiv für sich beansprucht. Er findet sich in Parteien, Unternehmen und Verbänden. Eine breite Debatte darüber ist lange überfällig. Der Leitartikel. Mehr...

Koalition

Kaum Hoffnung für Rot-Rot-Grün

Etwas rot und etwas grün. Das gibt eine scharfe Mischung.

Rot-Rot-Grün könnte im Bund eine Machtalternative sein. Doch noch sind die Differenzen der drei Parteien zu groß. Das lässt die Chancen einer erneuten großen Koalition wachsen. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung