Aktuell: Griechenland | Ironman Frankfurt | Frauen-Fußball-WM | Flucht und Zuwanderung | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

07. September 2012

Bundeswehrreform: De Maizière ist nicht allein schuld

 Von Markus Decker
Helm auf: Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière.  Foto: dpa

Die Stimmung in der Truppe ist alarmierend. Die Probleme bei der Bundeswehrreform sind aber nicht allein die Schuld von Verteidigungsminister Thomas de Maizière. Sie gehen auch auf das Konto seiner Vorgänger. Ein Kommentar

Drucken per Mail

Es kann kein Zweifel bestehen: Wenn 88 Prozent der Bundeswehr-Soldaten sagen, die laufende Reform werde nicht das letzte Wort sein, und zwei Drittel der Truppe mitteilen, sie würden ihren Job niemandem weiter empfehlen, dann sind das dramatische Zahlen. Sie sind im Übrigen aber auch nicht weiter verwunderlich. Denn die deutschen Streitkräfte werden reformiert seit 1989 die Mauer fiel und damit auch der alte, so lieb gewordene Feind.

Zunächst wurde die Bundeswehr mit der NVA fusioniert. Dann schrumpfte die Truppe von 500.000 auf bald 170.000. Die Soldaten campieren nicht mehr in Helmstedt, sondern in Prizren und Kundus. Und manchmal werden die Standorte im Ausland mittlerweile älter als die im Inland. Dass eine Bundeswehr, die derart unter Dauerdruck gerät, irgendwann die Lust zur Polonaise durch die Kaserne verliert, ist klar.

Die Kritik an den herrschenden Zuständen trifft insofern nicht den amtierenden Verteidigungsminister allein. Es stimmt, Thomas de Maizière ist kein besonders guter Kommunikator. Zuweilen setzt er zu sehr auf Befehl und Gehorsam. Da muss der CDU-Mann noch dazu lernen. Doch die Probleme gehen mindestens ebenso auf das Konto jener Vorgänger, die den Mut zu durchgreifenden Reformen nicht fanden, obwohl sich deren Notwendigkeit längst abzeichnete. Leider sind die schon über alle Berge.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Energiewende

Stütze für Konzerne

Von  |
Wasserdampf steigt aus den Kühltürmen eines Braunkohlekraftwerkes in Brandenburg auf.

Die Bundesregierung subventioniert veraltete Kohlekraftwerke und damit Firmen, die die Energiewende verschlafen haben. Sie sollte lieber neue Technologien fördern. Ein Leitartikel. Mehr...

Fremdenhass in Sachsen

Stanislaw Tillich muss Position beziehen

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU).

Fremdenhass herunterspielen und auf Investoren aus aller Welt hoffen – beides geht nicht. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) muss sich entscheiden und Farbe bekennen. Der Leitartikel. Mehr...

FR-Schwerpunkt

Liebe. Nichts für Feiglinge.

 

Sie überwältigt, beglückt, fordert, treibt an. Ist Drama und Komödie, Sehnen und Verzweiflung. Liebe ist eine scharfe Waffe, für die Wirtschaft ein Riesengeschäft, für Politik und Religion ein Instrument, das mit Kalkül eingesetzt wird.

Wir finden Worte für die Liebe - im Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau im Mai und Juni.

Hinweis: Unser Vertrieb bietet dazu ein vergünstigtes sechswöchiges Digital-Abo für das ePaper sowie unsere iPad- und Android-App an.

Liebesgrüße: Wenn Sie unseren Schwerpunkt lieben, verschicken Sie doch mal Liebesgrüße.

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung