Aktuell: Kolumne "Lieber Fanatiker" | Kolumne "Gastwirtschaft" | NSU-Prozess | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

07. September 2012

Bundeswehrreform: De Maizière ist nicht allein schuld

 Von Markus Decker
Helm auf: Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière.  Foto: dpa

Die Stimmung in der Truppe ist alarmierend. Die Probleme bei der Bundeswehrreform sind aber nicht allein die Schuld von Verteidigungsminister Thomas de Maizière. Sie gehen auch auf das Konto seiner Vorgänger. Ein Kommentar

Drucken per Mail

Es kann kein Zweifel bestehen: Wenn 88 Prozent der Bundeswehr-Soldaten sagen, die laufende Reform werde nicht das letzte Wort sein, und zwei Drittel der Truppe mitteilen, sie würden ihren Job niemandem weiter empfehlen, dann sind das dramatische Zahlen. Sie sind im Übrigen aber auch nicht weiter verwunderlich. Denn die deutschen Streitkräfte werden reformiert seit 1989 die Mauer fiel und damit auch der alte, so lieb gewordene Feind.

Zunächst wurde die Bundeswehr mit der NVA fusioniert. Dann schrumpfte die Truppe von 500.000 auf bald 170.000. Die Soldaten campieren nicht mehr in Helmstedt, sondern in Prizren und Kundus. Und manchmal werden die Standorte im Ausland mittlerweile älter als die im Inland. Dass eine Bundeswehr, die derart unter Dauerdruck gerät, irgendwann die Lust zur Polonaise durch die Kaserne verliert, ist klar.

Die Kritik an den herrschenden Zuständen trifft insofern nicht den amtierenden Verteidigungsminister allein. Es stimmt, Thomas de Maizière ist kein besonders guter Kommunikator. Zuweilen setzt er zu sehr auf Befehl und Gehorsam. Da muss der CDU-Mann noch dazu lernen. Doch die Probleme gehen mindestens ebenso auf das Konto jener Vorgänger, die den Mut zu durchgreifenden Reformen nicht fanden, obwohl sich deren Notwendigkeit längst abzeichnete. Leider sind die schon über alle Berge.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Leitartikel

Schwarz-rote Schaukämpfe

Von  |

Kaum ist die Mietpreisbremse durch, schalten Union und SPD in den Wahlkampfmodus und inszenieren Sticheleien um Soli und Einwanderung. Dabei gibt es Wichtigeres zu tun.  Mehr...

Leitartikel

Deutschland braucht eine Justizreform

Deutschlands Justiz benötigt dringend einen Reform- und Modernisierungsschub, meint der FR-Autor in seinem Leitartikel.

Die deutsche Gerichtsbarkeit hat zuletzt viel Vertrauen verspielt. Es braucht eine Justizreform, um die Bürger von ihrer Selbstständigkeit und Unabhängigkeit zu überzeugen. Der FR-Leitartikel. Mehr...

Edathy-Affäre

Ein Skandal mit vielen Facetten

Gegen eine Geldauflage von 5000 Euro ist das Kinderporno-Verfahren gegen Edathy eingestellt worden.

Edathy und kein Ende: Das Skandalöse der Causa Edathy hat viele Facetten. Das banale juristische Ergebnis kann nicht überzeugen. Nun muss die politische Aufklärung folgen. Der Leitartikel.  Mehr...

Mord an Nemzow

Das Umfeld politischer Morde

Der ermordete Oppositionelle Boris Nemzow wurde nach Demonstrationen regelmäßig in Haft genommen.

Präsident Putin will die Oberaufsicht bei den Ermittlungen zum Mord am Kreml-Kritiker Boris Nemzow führen. Damit scheint sicher, dass Täter und Motiv im Dunkeln bleiben werden. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Der deutsche Antisemitismus

Immer noch werden Juden in Deutschland wegen ihrer Kleidung oder ihres Aussehens angegriffen.

Der Präsident des Zentralrates der Juden, Josef Schuster, hat recht, wenn er vor Übergriffen auf Juden warnt. Niemand weiß das besser als er. Doch diese Warnung nur auf Muslime zu beziehen, ist falsch. Mehr...

CDU und SPD

Große Koalition ohne Visionen

Sigmar Gabriel und Angela Merkel stehen an der Spitze einer Koalition ohne Visionen.

Die große Koalition regiert weit unter ihren Möglichkeiten – und den Notwendigkeiten. So wird ihre Regierungszeit trotz bester Rahmenbedingungen eine verlorene sein. Der FR-Leitartikel. Mehr...

Impfungen

Impfzwang ist vernünftig

Was spricht gegen die Pflicht, sich gegen Masern zu impfen?

Die Freiheit des Einzelnen endet da, wo sie andere gefährdet. Was spricht also gegen die Pflicht, sich zum Beispiel vor Masern zu schützen? Die Gesellschaft muss Verantwortung übernehmen. Der FR-Leitartikel. Mehr...

NSU-Prozess

Verfassungsschutz am Abgrund

Volker Bouffier spielt eine merkwürdige Rolle im NSU-Skandal.

Vieles spricht dafür, dass der hessische Inlandsgeheimdienst längst vor dem Kasseler NSU-Anschlag 2006 über den rechtsextremen Hintergrund der Mordserie Bescheid wusste. Auch die Polizei muss sich unangenehme Fragen gefallen lassen - und Volker Bouffier. Der Leitartikel. Mehr...

Food-Lieferservices

Klicken statt Kochen

Essen vom Lieferanten liegt im Trend.

Digitale Food-Lieferservices sind ein globaler Wachstumsmarkt. Sie wandeln Essen und seine Verteilung in abstrakte Datensätze um. Die Frage, wer es wo und aus was zubereitet hat, verstummt aber zusehends. Mehr...

Schwarzfahrerei

Strafe muss nicht sein

Heute wird immer häufiger elektronisch kontrolliert.

Ärgerlich, dass bisher alle Versuche gescheitert sind, das Schwarzfahren zu entkriminalisieren und zur Ordnungswidrigkeit herunterzustufen. Den Steuerzahler kostet das viel Geld.  Mehr...

Anzeige