Aktuell: Terror in Paris | Kolumne "Gastwirtschaft" | Skispringen, Wintersport | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

12. Dezember 2012

DFL verabschiedet Sicherheitskonzept : Fußball-Fans ohne Stimme

 Von Georg Leppert
"Wollt ihr das?" fragen Fans auf einem Banner, das im Leverkusener Fanblock hängt.Foto: dpa

Die Deutsche Fußball Liga verabschiedet das umstrittene Sicherheitspapier „Sicheres Stadionerlebnis“: Die Profiklubs des Fußballs reden über ihre Anhänger, nicht mit ihnen. Das ist fatal, denn die Auseinandersetzung um die Fankultur hat erst begonnen.

Drucken per Mail

Die Deutsche Fußball Liga verabschiedet das umstrittene Sicherheitspapier „Sicheres Stadionerlebnis“: Die Profiklubs des Fußballs reden über ihre Anhänger, nicht mit ihnen. Das ist fatal, denn die Auseinandersetzung um die Fankultur hat erst begonnen.

Dieser Tage hat es in einer Sporthalle in Istanbul heftig geknallt. Fans der verfeindeten Vereine Beșiktaș und Galatasaray prügelten wie die Kesselflicker aufeinander ein. Flaschen flogen, die Polizei feuerte Tränengasgranaten ab, es gab zahlreiche Verletzte und Festnahmen. Die Sportart, um die es ging, heißt übrigens Rollstuhlbasketball.

Die Meldung aus dieser Woche macht deutlich, dass andere Länder in Sachen Sicherheit im Sport ganz andere Probleme haben als Deutschland. Verglichen mit den Zuständen in der Türkei – aber auch in Italien – sind die zur unschönen Routine gewordenen Pyro-Shows deutscher Ultras in den Fußballstadien kaum der Rede wert. Das aber soll nicht darüber hinwegtäuschen, dass der deutsche Fußball ein Problem mit seinen Fans hat.

In allen Punkten haben die 36 Profivereine am Mittwoch das Sicherheitskonzept der Deutschen Fußball Liga beschlossen. Doch wer sich ein Bild von der Akzeptanz des Papiers machen wollte, brauchte nur aus den Fenstern des Hotels zu schauen, das als Tagungsort diente. Dort demonstrierten mehrere hundert Fans gegen den Maßnahmenkatalog „Sicheres Stadionerlebnis“. Für das sichere Tagungserlebnis der DFL sorgten hochgerüstete Polizisten. Ein Zusammentreffen zwischen den Oberen der Liga und den Fans sollte um jeden Preis verhindert werden. Das sagt eine Menge darüber aus, wie sehr sich das Verhältnis zwischen den Verantwortlichen im Fußball und einem großen und einflussreichen Teil der Fans in den vergangenen Wochen verschlechtert hat.

Welche Macht die Anhänger haben, zeigte sich an den vergangenen drei Spieltagen. Der Stimmungsboykott in den Stadien sorgte für eine gruselige Atmosphäre in den ersten Minuten der Partien. Dabei waren es nicht nur Ultras oder Hooligans, die aus Protest gegen das Konzept schwiegen. Ganze Fankurven blieben stumm, weil die Anhänger das Vorgehen der DFL als Affront empfinden.

Gravierende Einschnitte in die Rechte der Fans

Tatsächlich sind es mitnichten nur Selbstverständlichkeiten des Fußballs, die in dem Papier stehen, wie der Vorstandschef von Eintracht Frankfurt, Heribert Bruchhagen, behauptet. Das Konzept sieht scharfe Personenkontrollen vor und schließt die unwürdigen und damit indiskutablen Ganzkörperkontrollen nicht aus. Zudem eröffnet es dem Heimverein die Möglichkeit, die Zahl der Tickets für den Gastverein zu reduzieren. Das sind gravierende Einschnitte in die Rechte der Fans. Der Protest dagegen ist gerechtfertigt.

Vor allem aber die Art, wie das Papier zustande kam, kann die Anhänger nur ratlos zurücklassen. Bei der ersten Fassung wurden sie überhaupt nicht in die Diskussion einbezogen. Was blieb, war die Erkenntnis: Die Profivereine sehen ihre Fans in erster Linie als Sicherheitsrisiko, über das sie dringend reden müssen. Mit ihnen wollen sie nicht reden. Ein Armutszeugnis, wenn man bedenkt, dass es die Stimmung in den Fankurven ist, die einen großen Teil des Reizes der Bundesliga ausmacht.

Es wäre fairer gewesen, wenn die Deutsche Fußball Liga am Mittwoch nicht über das Konzept abgestimmt hätte. Wenn sie eine neue Kommission gebildet hätte, eine Kommission mit Fan-Vertretern, die ein neues Sicherheitspapier entwirft. Die Liga hat es nicht getan – aus Angst davor, dass die Politik das Heft des Handelns übernimmt. Diese abstrakte Drohung stand in den vergangenen Wochen stets im Raum und diente gleichermaßen als Totschlagargument. Den Fans wurde von der Liga signalisiert: Wenn wir nicht handeln, tut es die Politik, dann wird alles noch viel schlimmer, dann könnten sogar die Stehplätze abgeschafft werden. Statt die Konfrontation mit den Innenministern zu suchen, die mit teils populistischen Vorschlägen die Debatte zusätzlich angeheizt haben, ist die Liga eingeknickt.

Der Protest der Anhänger wird in der Rückrunde leiser werden. Doch die Auseinandersetzung um die Fankultur ist mit der Verabschiedung des Sicherheitskonzepts längst nicht vorbei. Die vergangenen Wochen haben gezeigt, dass es in der Diskussion um viel grundsätzlichere Fragen geht als um die Änderung einzelner Paragrafen in der Spielordnung. Im Kern geht es darum, welche Zuschauer bei Fußballspielen in Zukunft willkommen sind. Womöglich nur noch finanzkräftige Fans, für die es ausschließlich Sitzplätze gibt?

Oder darf auch der junge Ultra, der weniger als zehn Euro für seine Stehplatzkarte ausgibt und während des Spiels geschmacklose Lieder anstimmt, weiterhin ins Stadion gehen? Diesen Fragen wird sich die Deutsche Fußball Liga stellen müssen. Aus der Diskussion um das Sicherheitskonzept haben die Vereine hoffentlich gelernt, dass sie befriedigende Antworten nur mit ihren Fans finden werden.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Leitartikel

Engagiert Euch!

Von  |
Die Pegida-Anhänger in Dresden.

Versuchen Sie mehr Einfluss zu nehmen. So, wie es viele ihrer Nachbarn längst tun, im Westen und im Osten des Landes. Erst dann können Sie sagen, es würde Ihnen niemand zuhören. Mehr...

Ölpreis

Wem Billig-Öl schadet

Arbeiter an einer Öl-Pipeline.

Günstige Energie ist gut – aber sie muss aus der richtigen Quelle stammen, Öl ist die falsche. Der Druck schwindet, in eine umweltfreundlichere Zukunft zu investieren. Der Leitartikel. Mehr...

Terror und Meinungsfreiheit

Die Grenzen der Freiheit

Eine Litfaßsäule mit "Je suis Charlie"-Karikaturen beim Zeitungsverlegerverband in Berlin.

Gegen Terror und Pegida, für Freiheit, Demokratie und Vielfalt zu demonstrieren, ist gut und richtig. Aber wer Freiheit leben will, muss auch über ihre Grenzen reden. Nicht aus Angst, sondern aus Überzeugung. Der Leitartikel. Mehr...

Griechenland

Schaden für Europas Linke

Ein Schuldenschnitt ist in vielen Ländern der EU politisch nur schwer durchzusetzen, weil er letztlich auch auf Kosten der Steuerzahler geht.

Dass Griechenlands neuer Premier ausgerechnet eine Koalition mit den Rechtspopulisten eingeht, ist ein schlechtes Omen. Man kann nur hoffen, dass Syriza nicht daran zerbricht. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Pegidas politische Stichwortgeber

Auch wenn die Teilnehmer es nicht glauben wollen: Einen Großteil ihrer Parolen bezieht die Pegida-Bewegung aus der Politik.

In den Parolen der Islam- und Ausländerfeinde spiegelt sich der Geist der Ausgrenzung, der auch die Flüchtlings- und Migrationspolitik der vergangenen Monate beherrscht hat. Mehr...

Leitartikel

Die europäische Frage

Der Vorsitzende des  Linksbündnisses Syriza, Alexis Tsipras, gibt seine Stimme ab bei der Wahl in Griechenland am Sonntag.

Nicht eine linke Partei in Griechenland ist das Problem der EU, sondern die soziale Spaltung, die Unzufriedenheit nährt. Und leider auch Populisten, die die Schuld immer bei Fremden suchen. Mehr...

Muslime in Deutschland

Die Heimat der Muslime

Muslime beim Nachmittagsgebet  in der Eyüp-Sultan-Moschee in Nürnberg.

Es gibt in diesem Land eine Vielzahl demokratischer islamischer Initiativen und Organisationen. Es wäre für sie an der Zeit, sich zu einer gemeinsamen Plattform zusammenzuschließen. Der Leitartikel. Mehr...

Papst Franziskus

Den Worten müssen Taten folgen

Papst Franziskus spricht von einer moderneren katholischen Kirche. Doch den Worten des Pontifex müssen auch Taten folgen.

Wenn er die Kirche wirklich verändern will, muss Papst Franziskus seinem Vorstoß zur Familienplanung Taten folgen lassen – und die traditionelle Lehre reformieren. Der Leitartikel der FR beschäftigt sich mit den Nachwirkungen der päpstlichen Worte. Mehr...

Weltwirtschaftsforum in Davos

Sozialstaat muss für Balance sorgen

Auf dem Weltwirtschafsforum in Davos wird zur Zeit auch über das Thema Ungleichheit diskutiert.

Der Graben zwischen Arm und Reich wird immer tiefer. Wenn die Politik nicht eingreift, werden Globalisierung und Digitalisierung die Gegensätze immer weiter verschärfen. Der Leitartikel. Mehr...

Pegida Demonstrationen

Der Freiheit droht der Bankrott

In Dresden durfte am Montag nicht demonstriert werden.

Der Staat sollte nicht alles tun, um die innere Sicherheit zu gewährleisten. Er muss vielmehr alles unterlassen, was im Streben nach dieser Sicherheit die Freiheit seiner Bürger einschränkt. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige