Aktuell: Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

29. August 2014

Ebola-Epidemie: Der Zynismus des Westens

 Von 
Aktionskünstler machen in der Elfenbeinküste auf die Ebola-Seuche aufmerksam.  Foto: AFP

Während in Afrika die Ebola-Epidemie außer Kontrolle gerät, schaut der Westen nur auf sich - und verschlimmert mit seiner irrationalen Angst die Lage. Krasser kann man die egomanische Trennungslinie zwischen „denen“ und „uns“ kaum noch ziehen. Ein Kommentar.

Drucken per Mail

Es ist ein Skandal. In Westafrika tobt die schlimmste Ebola-Seuche, die die Welt jemals erlebt hat. Am Freitag bestätigte der Senegal den ersten Fall der Virus-Erkrankung - als fünftes Land in Afrika. Wenn es so weiter geht, werden bald nicht nur 1550 Menschen, sondern mehr als 10.000 gestorben sein, prophezeit die WHO: Die Epidemie ist außer Kontrolle geraten.

Und was tut die internationale Gemeinschaft? Der Westen ist vor allem besorgt, dass das fiese Virus auf das eigene Staatsgebiet vordringen könnte. Doch mit der irrationalen Angst vor dem bedrohlichen „schwarzen“ Kontinent und der Aktivierung sämtlicher Abwehrmechanismen wird die Lage der tatsächlich betroffenen Bevölkerung nur noch verschlimmert.

Flüge, die medizinisches Personal und Material nach Westafrika bringen sollten, werden storniert, nötige Experten und Medikamente sicherheitshalber im eigenen Land gelassen. Wenn sich ein ausländischer WHO-Mann in Sierra Leone infiziert, wird gleich das ganze Labor, in dem er tätig war, geschlossen.

Lieber sollen noch ein paar hundert Westafrikaner sterben, als dass man das Leben eines weiteren ausländischen Experten, riskiert. Krasser kann man die egomanische Trennungslinie zwischen „denen“ und „uns“ kaum noch ziehen.

Zum Glück gibt es wenigstens die „Ärzte ohne Grenzen“, denen es ob des zynischen Reflexes in ihrer Heimat selbst den Atem verschlägt.

Karte Afrikas mit von Ebola betroffenen Ländern, Zahl der Infizierten und Toten.  Foto: dpa-infografik
Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

München und Ansbach

Das Märchen von der Sicherheit

Von  |
Der Amoklauf in München erfordert eine andere Diskussion als ein Terroranschlag des "IS".

Der Wunsch, alle Risiken zu vermeiden, ist menschlich. Aber wenn Politiker selbst nach München, Würzburg oder Ansbach so tun, als wäre das möglich, machen sie uns etwas vor. Der Leitartikel.  Mehr...

Donald Trump

Grand Old Party vor dem Ende

Von  |

Als wären sie von Sinnen, sind die Republikaner Trumps Parolen aufgesessen. Die Partei von Abraham Lincoln ist zum Wahlverein eines Populisten ersten Ranges verkommen. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung