Aktuell: Terror | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

10. August 2013

Ein Zeichen für Datenschutz

 Von 
Die NSA hat überall ihre Finger drin.  Foto: dpa

Der US-Unternehmer Ladar Levinson setzt ein Zeichen. Weil er eher bereit ist, seinen Betrieb zu schließen, als sich dem Datenhunger der Geheimdienste zu beugen, nimmt er seinen E-Mail-Dienst Lavabit vom Netz. Ein Kommentar.

Drucken per Mail

Der US-Unternehmer Ladar Levinson setzt ein Zeichen. Weil er eher bereit ist, seinen Betrieb zu schließen, als sich dem Datenhunger der Geheimdienste zu beugen, nimmt er seinen E-Mail-Dienst Lavabit vom Netz. Ein Kommentar.

Es ist ein starkes Zeichen, das der US-Unternehmer Ladar Levison setzt. Er hat jetzt seinen E-Mail-Dienst Lavabit vom Netz genommen, der den Nutzern die verschlüsselte Versendung von Mails ermöglicht. Er habe dies getan, so Levison, um sich an einem Verbrechen gegen das amerikanische Volk nicht mitschuldig zu machen. Mehr dürfe er nicht sagen.

Offensichtlich hatten die US-Sicherheitsbehörden massiven Druck auf ihn ausgeübt, ihnen Zugriff auf die geschützten Server seiner Firma zu gewähren. Schließlich soll Edward Snowden den Dienst aus seinem russischen Exil genutzt haben.

Microsoft, Google und Facebook nicht so mutig

Levisons Entscheidung ist deshalb stark, weil er eher seinen Betrieb schließt, als sich dem Datenhunger der Geheimdienste zu beugen. Konzerne wie Microsoft, Google oder Facebook haben diesen Mut (bislang) nicht aufgebracht.

Zugleich ist die Schließung von Lavabit ein starkes Indiz dafür, dass die Behauptung Snowdens zutrifft, die selbst ernannte Führungsmacht der freien Welt spähe den gesamten Internet- und E-Mail-Verkehr aus und schere sich dabei wenig um so altbackene Dinge wie Briefgeheimnis und Privatsphäre.

Bei aller Aufregung über die Kooperation des Bundesnachrichtendienstes mit der NSA sollten wir nicht vergessen, worin der eigentliche Skandal besteht.

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Österreich und die Folgen

Mehr Politik wagen

Von  |
Von Adenauer bis Merkel: In der Politik herrscht das Geschacher und Kleinklein. Es fehlen die Visionen.

Alle suchen nach Mitteln gegen Rechtspopulisten. Das einfachste ist: Probleme benennen, Lösungen erarbeiten und umsetzen. Oder blumiger: Es sind Visionen nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Österreich

Ein Sieg des letzten Aufgebots

Van der Bellen wurde nicht nur von Grünen gewählt, auch Konservative gingen für ihn an die Urne, um Hofer zu verhindern.

Die Wahl Alexander van der Bellens zum österreichischen Präsidenten hat das Land nicht grundlegend verändert. Der Kampf gegen die Ultrarechten fängt jetzt richtig an. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung