Aktuell: Terror in Paris | Kolumne "Gastwirtschaft" | Skispringen, Wintersport | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

25. Januar 2013

Einspruch: Ärzte ignorieren Berufsbetreuer gern

 Von Marion Bartels
Foto: dpa

Der Leserbrief vermittelte den Eindruck, Berufsbetreuer seien sehr gut bezahlt und kaum kontrollierbar. Dagegen möchte ich Einspruch erheben.

Drucken per Mail

Meinung: „Einspruch. Aus Unwissenheit Sozialhilfe beantragt“, Leserbrief von Marion Bartels (22. Januar):

Woher der behauptete monatliche Verdienst von 15.000 Euro kommen soll, ist mir schleierhaft. Bei 44 Euro Vergütung pro Stunde verdient man bei den festgelegten 3,5 Stunden pro einkommenslosen Betreuten 154 Euro pauschal im Monat.

Die Vermögenssorge wird meiner Erfahrung nach sehr gut kontrolliert. Leider fehlt diese Kontrolle bei der Gesundheitssorge. Wirklich zu kritisieren ist, dass Berufsbetreuer wegen der pauschalierten Bezahlung, die der Gesetzgeber vorschreibt, nicht ausreichend Zeit haben, unangemeldete Besuche in Heimen zu machen. Auch die Zusammenarbeit mit den Ärzten ist oft schwierig. Ich frage mich häufig, ob ich die Gesundheitssorge nur bekommen habe, weil noch Platz auf dem Betreuerausweis war. Wegen meines Wunsches bei der Behandlung beteiligt bzw. informiert zu werden, werde ich oft als Störenfried behandelt. Die Notaufnahme der Krankenhäuser informiert mich nicht über die Diagnosen oder ich erfahre nicht, auf welcher Station sich mein Betreuter befindet. Ich werde meistens vom Pflegedienst oder Heim informiert – jedoch nicht vom einweisenden Arzt.

Krankenhausärzte oder ambulant tätige Ärzte behandeln dann dementiell erkrankte oder als psychisch krank Betreute, ohne dass mit dem Betreuer während oder nach der Behandlung ein Arztgespräch geführt wird. Oft wird das Pflegepersonal mit der Vergabe von Medikamenten beauftragt – ohne Einwilligung des Betreuers. Dies ist haftungsrechtlich sehr problematisch.

Die pauschalierte Vergütung für 3,5 Stunden monatlich bei einkommenslosen Betreuten führt dazu, dass dieser Personenkreis nur noch verwaltet werden kann – außer man hängt ehrenamtlich noch einige Stunden dran. Besonders übel ist, dass Betreute mit Kindern nicht in Sorgerechtsangelegenheiten vertreten werden können (Gesetzeslücke). In der Praxis heißt das, dass der betreute Elternteil, der seine Angelegenheiten nicht mehr selbst erledigen kann, die der Kinder weiter wahrnehmen soll. Im Ergebnis führt das dazu, dass der Berufsbetreuer sich auch – ehrenamtlich − noch um Kita- und Hortangelegenheiten kümmert, da dies sonst niemand tut.

Bezüglich der ehrenamtlichen Betreuung möchte ich anmerken, dass die Gerichte sehr wohl von dem gesetzlichen Vorrang der ehrenamtlichen Betreuung Kenntnis haben und sich auch danach richten.

(Christa Schapdick, Eichwalde)An dieser Stelle können Leser Einspruch gegen einen Beitrag einlegen.

Wer sich gern zu Wort melden möchte, wende sich an: leserbriefe@berliner-zeitung.de.

Die Redaktion behält sich Kürzungen vor.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Griechenland

Schuld und Schulden

Von  |
Ministerpräsident Alexis Tsipras redet nicht um den heißen Brei herum: "Die Stunde der Abrechnung ist gekommen."

Die Griechen pochen auf eine Wiedergutmachung für das im Zweiten Weltkrieg erlittene Unrecht. Deutschland muss endlich nach einer fairen Lösung suchen.  Mehr...

Leitartikel

Engagiert Euch!

Die Pegida-Anhänger in Dresden.

Versuchen Sie mehr Einfluss zu nehmen. So, wie es viele ihrer Nachbarn längst tun, im Westen und im Osten des Landes. Erst dann können Sie sagen, es würde Ihnen niemand zuhören. Mehr...

Ölpreis

Wem Billig-Öl schadet

Arbeiter an einer Öl-Pipeline.

Günstige Energie ist gut – aber sie muss aus der richtigen Quelle stammen, Öl ist die falsche. Der Druck schwindet, in eine umweltfreundlichere Zukunft zu investieren. Der Leitartikel. Mehr...

Terror und Meinungsfreiheit

Die Grenzen der Freiheit

Eine Litfaßsäule mit "Je suis Charlie"-Karikaturen beim Zeitungsverlegerverband in Berlin.

Gegen Terror und Pegida, für Freiheit, Demokratie und Vielfalt zu demonstrieren, ist gut und richtig. Aber wer Freiheit leben will, muss auch über ihre Grenzen reden. Nicht aus Angst, sondern aus Überzeugung. Der Leitartikel. Mehr...

Griechenland

Schaden für Europas Linke

Ein Schuldenschnitt ist in vielen Ländern der EU politisch nur schwer durchzusetzen, weil er letztlich auch auf Kosten der Steuerzahler geht.

Dass Griechenlands neuer Premier ausgerechnet eine Koalition mit den Rechtspopulisten eingeht, ist ein schlechtes Omen. Man kann nur hoffen, dass Syriza nicht daran zerbricht. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Pegidas politische Stichwortgeber

Auch wenn die Teilnehmer es nicht glauben wollen: Einen Großteil ihrer Parolen bezieht die Pegida-Bewegung aus der Politik.

In den Parolen der Islam- und Ausländerfeinde spiegelt sich der Geist der Ausgrenzung, der auch die Flüchtlings- und Migrationspolitik der vergangenen Monate beherrscht hat. Mehr...

Leitartikel

Die europäische Frage

Der Vorsitzende des  Linksbündnisses Syriza, Alexis Tsipras, gibt seine Stimme ab bei der Wahl in Griechenland am Sonntag.

Nicht eine linke Partei in Griechenland ist das Problem der EU, sondern die soziale Spaltung, die Unzufriedenheit nährt. Und leider auch Populisten, die die Schuld immer bei Fremden suchen. Mehr...

Muslime in Deutschland

Die Heimat der Muslime

Muslime beim Nachmittagsgebet  in der Eyüp-Sultan-Moschee in Nürnberg.

Es gibt in diesem Land eine Vielzahl demokratischer islamischer Initiativen und Organisationen. Es wäre für sie an der Zeit, sich zu einer gemeinsamen Plattform zusammenzuschließen. Der Leitartikel. Mehr...

Papst Franziskus

Den Worten müssen Taten folgen

Papst Franziskus spricht von einer moderneren katholischen Kirche. Doch den Worten des Pontifex müssen auch Taten folgen.

Wenn er die Kirche wirklich verändern will, muss Papst Franziskus seinem Vorstoß zur Familienplanung Taten folgen lassen – und die traditionelle Lehre reformieren. Der Leitartikel der FR beschäftigt sich mit den Nachwirkungen der päpstlichen Worte. Mehr...

Weltwirtschaftsforum in Davos

Sozialstaat muss für Balance sorgen

Auf dem Weltwirtschafsforum in Davos wird zur Zeit auch über das Thema Ungleichheit diskutiert.

Der Graben zwischen Arm und Reich wird immer tiefer. Wenn die Politik nicht eingreift, werden Globalisierung und Digitalisierung die Gegensätze immer weiter verschärfen. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige