Aktuell: Terror in Paris | Kolumne "Gastwirtschaft" | Skispringen, Wintersport | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

09. Dezember 2012

Einspruch: NPD verbieten und selbst aktiv werden

 Von Nico Schmolke
Ob die NPD noch lange weitermarschiert, ist mal wieder offen: Die Innenminister und -senatoren der Länder sind für die Einleitung eines neuen NPD-Verbotsverfahrens.Foto: dapd

Nach einem Jahr steht’s jetzt endlich fest: Die NPD soll verboten werden. Und das ist auch gut so. Jetzt kommt es darauf an, wie wir mit einem eventuellen Verbot umgehen.

Drucken per Mail

Hauptargument der Gegner ist, dass sich eine Gesinnung nicht verbieten lasse. Ich kenne ehrlich gesagt niemanden, der behauptet, mit einem NPD-Verbot gleichzeitig die Gesinnung dahinter verbieten zu wollen.

Es zeugt von einer gewissen Tücke, den Verbotsbefürwortern die Nichterreichbarkeit eines Ziels vorzuwerfen, das selbige überhaupt nicht erreichen wollen. Die Organisation NPD soll verboten werden, die staatliche Finanzierung soll beendet werden, es geht um die Zerstörung einer Infrastruktur. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Manche versprechen sich jedoch allzu viel von einem Verbot.

Im Gegensatz zu denen, die die existierende Gesinnung hinter der Partei als Argument gegen ein Verbot betrachten, sehen diese Menschen diese Einstellungen überhaupt nicht. Sie denken, mit einem Verbot wären alle Probleme gelöst. Sie freuen sich über die Demonstration staatlicher Handlungsfähigkeit, weil für sie nur das existiert, was auf dem Papier steht. Vielleicht ist es dieser deutsche Glaube an Institutionen, an Struktur und Gesetze. So lehnen sie sich zurück und fühlen sich befreit von jedweder rechten Gesinnung in der Gesellschaft. Erst dadurch entsteht das Problem eines NPD-Verbotes: das Ersticken zivilgesellschaftlichen Engagements.

Was verboten ist, ist weg. So lehnen sich die Verbotsbefürworter entspannt zurück, weil sie die Realität nicht kennen und sich ein Verbot ziemlich wirksam anhört. Engagement gegen Rechts? Geld in Demokratieprojekte stecken? Sich auf die Straße zu einer Aktion begeben? Quatsch, alles nicht mehr nötig, die NPD ist doch verboten!

Die Gefahr eines NPD-Verbotes liegt also nicht etwa in den Argumenten der Verbotsgegner, sondern in der Naivität und Ignoranz gerade derjenigen, die ein Verbot vehement fordern. Dabei dient das Verbot lediglich dazu, die Finanzierung dieser demokratiefeindlichen Partei zu unterbinden und damit auch die Struktur zu zerstören, innerhalb derer sich viele gewaltbereite Neonazis bewegen. Spätestens die Taten des NSU oder die enge Verschmelzung von Autonomen Nationalisten und NPD in Berlin haben gezeigt, dass die NPD eben auch ein Knotenpunkt für Akte von Gewalt und Rechtsterrorismus sein kann. Ein NPD-Verbot kann diese Strukturen ins Wanken bringen. Menschenverachtende Einstellungen bekämpfen kann es nicht. Das müssen wir schon selber tun. Nicht nur der Staat ist also gefragt, sondern in erster Linie wir selbst.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Terror und Meinungsfreiheit

Die Grenzen der Freiheit

Von  |
Eine Litfaßsäule mit "Je suis Charlie"-Karikaturen beim Zeitungsverlegerverband in Berlin.

Gegen Terror und Pegida, für Freiheit, Demokratie und Vielfalt zu demonstrieren, ist gut und richtig. Aber wer Freiheit leben will, muss auch über ihre Grenzen reden. Nicht aus Angst, sondern aus Überzeugung. Der Leitartikel. Mehr...

Griechenland

Schaden für Europas Linke

Ein Schuldenschnitt ist in vielen Ländern der EU politisch nur schwer durchzusetzen, weil er letztlich auch auf Kosten der Steuerzahler geht.

Dass Griechenlands neuer Premier ausgerechnet eine Koalition mit den Rechtspopulisten eingeht, ist ein schlechtes Omen. Man kann nur hoffen, dass Syriza nicht daran zerbricht. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Pegidas politische Stichwortgeber

Auch wenn die Teilnehmer es nicht glauben wollen: Einen Großteil ihrer Parolen bezieht die Pegida-Bewegung aus der Politik.

In den Parolen der Islam- und Ausländerfeinde spiegelt sich der Geist der Ausgrenzung, der auch die Flüchtlings- und Migrationspolitik der vergangenen Monate beherrscht hat. Mehr...

Leitartikel

Die europäische Frage

Der Vorsitzende des  Linksbündnisses Syriza, Alexis Tsipras, gibt seine Stimme ab bei der Wahl in Griechenland am Sonntag.

Nicht eine linke Partei in Griechenland ist das Problem der EU, sondern die soziale Spaltung, die Unzufriedenheit nährt. Und leider auch Populisten, die die Schuld immer bei Fremden suchen. Mehr...

Muslime in Deutschland

Die Heimat der Muslime

Muslime beim Nachmittagsgebet  in der Eyüp-Sultan-Moschee in Nürnberg.

Es gibt in diesem Land eine Vielzahl demokratischer islamischer Initiativen und Organisationen. Es wäre für sie an der Zeit, sich zu einer gemeinsamen Plattform zusammenzuschließen. Der Leitartikel. Mehr...

Papst Franziskus

Den Worten müssen Taten folgen

Papst Franziskus spricht von einer moderneren katholischen Kirche. Doch den Worten des Pontifex müssen auch Taten folgen.

Wenn er die Kirche wirklich verändern will, muss Papst Franziskus seinem Vorstoß zur Familienplanung Taten folgen lassen – und die traditionelle Lehre reformieren. Der Leitartikel der FR beschäftigt sich mit den Nachwirkungen der päpstlichen Worte. Mehr...

Weltwirtschaftsforum in Davos

Sozialstaat muss für Balance sorgen

Auf dem Weltwirtschafsforum in Davos wird zur Zeit auch über das Thema Ungleichheit diskutiert.

Der Graben zwischen Arm und Reich wird immer tiefer. Wenn die Politik nicht eingreift, werden Globalisierung und Digitalisierung die Gegensätze immer weiter verschärfen. Der Leitartikel. Mehr...

Pegida Demonstrationen

Der Freiheit droht der Bankrott

In Dresden durfte am Montag nicht demonstriert werden.

Der Staat sollte nicht alles tun, um die innere Sicherheit zu gewährleisten. Er muss vielmehr alles unterlassen, was im Streben nach dieser Sicherheit die Freiheit seiner Bürger einschränkt. Der Leitartikel. Mehr...

Vorratsdatenspeicherung

Im Reich der Paranoia

Unionsparteien wollen mehr Daten sammeln - obwohl solche Maßnahmen in anderen Ländern Terroranschläge nicht verhindert haben.

Wer damit rechnen muss, überwacht zu werden, verhält sich nicht mehr frei. Deshalb gefährden die Maßnahmen, die jetzt wieder diskutiert werden, die Freiheit und das Gemeinwohl. Der Leitartikel. Mehr...

Krieg im Namen der Religion

Verletzte Gefühle

Von  |
Auch in Mali gab es Proteste gegen die Karikaturen von "Charlie Hebdo".

Die Verletzung religiöser Gefühle fungiert als Brandbeschleuniger bei der Radikalisierung junger Muslime. Dabei geht es kaum um die individuelle Kränkung, sondern um absoluten Hass. Ein Leitartikel. Mehr...

Anzeige