Aktuell: Oscar-Verleihung | NSU-Prozess | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Terror in Paris | Ukraine

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

09. Dezember 2012

Einspruch: NPD verbieten und selbst aktiv werden

 Von Nico Schmolke
Ob die NPD noch lange weitermarschiert, ist mal wieder offen: Die Innenminister und -senatoren der Länder sind für die Einleitung eines neuen NPD-Verbotsverfahrens.  Foto: dapd

Nach einem Jahr steht’s jetzt endlich fest: Die NPD soll verboten werden. Und das ist auch gut so. Jetzt kommt es darauf an, wie wir mit einem eventuellen Verbot umgehen.

Drucken per Mail

Hauptargument der Gegner ist, dass sich eine Gesinnung nicht verbieten lasse. Ich kenne ehrlich gesagt niemanden, der behauptet, mit einem NPD-Verbot gleichzeitig die Gesinnung dahinter verbieten zu wollen.

Es zeugt von einer gewissen Tücke, den Verbotsbefürwortern die Nichterreichbarkeit eines Ziels vorzuwerfen, das selbige überhaupt nicht erreichen wollen. Die Organisation NPD soll verboten werden, die staatliche Finanzierung soll beendet werden, es geht um die Zerstörung einer Infrastruktur. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Manche versprechen sich jedoch allzu viel von einem Verbot.

Im Gegensatz zu denen, die die existierende Gesinnung hinter der Partei als Argument gegen ein Verbot betrachten, sehen diese Menschen diese Einstellungen überhaupt nicht. Sie denken, mit einem Verbot wären alle Probleme gelöst. Sie freuen sich über die Demonstration staatlicher Handlungsfähigkeit, weil für sie nur das existiert, was auf dem Papier steht. Vielleicht ist es dieser deutsche Glaube an Institutionen, an Struktur und Gesetze. So lehnen sie sich zurück und fühlen sich befreit von jedweder rechten Gesinnung in der Gesellschaft. Erst dadurch entsteht das Problem eines NPD-Verbotes: das Ersticken zivilgesellschaftlichen Engagements.

Was verboten ist, ist weg. So lehnen sich die Verbotsbefürworter entspannt zurück, weil sie die Realität nicht kennen und sich ein Verbot ziemlich wirksam anhört. Engagement gegen Rechts? Geld in Demokratieprojekte stecken? Sich auf die Straße zu einer Aktion begeben? Quatsch, alles nicht mehr nötig, die NPD ist doch verboten!

Die Gefahr eines NPD-Verbotes liegt also nicht etwa in den Argumenten der Verbotsgegner, sondern in der Naivität und Ignoranz gerade derjenigen, die ein Verbot vehement fordern. Dabei dient das Verbot lediglich dazu, die Finanzierung dieser demokratiefeindlichen Partei zu unterbinden und damit auch die Struktur zu zerstören, innerhalb derer sich viele gewaltbereite Neonazis bewegen. Spätestens die Taten des NSU oder die enge Verschmelzung von Autonomen Nationalisten und NPD in Berlin haben gezeigt, dass die NPD eben auch ein Knotenpunkt für Akte von Gewalt und Rechtsterrorismus sein kann. Ein NPD-Verbot kann diese Strukturen ins Wanken bringen. Menschenverachtende Einstellungen bekämpfen kann es nicht. Das müssen wir schon selber tun. Nicht nur der Staat ist also gefragt, sondern in erster Linie wir selbst.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


CDU und SPD

Große Koalition ohne Visionen

Von  |
Sigmar Gabriel und Angela Merkel stehen an der Spitze einer Koalition ohne Visionen.

Die große Koalition regiert weit unter ihren Möglichkeiten – und den Notwendigkeiten. So wird ihre Regierungszeit trotz bester Rahmenbedingungen eine verlorene sein. Der FR-Leitartikel. Mehr...

Impfungen

Impfzwang ist vernünftig

Was spricht gegen die Pflicht, sich gegen Masern zu impfen?

Die Freiheit des Einzelnen endet da, wo sie andere gefährdet. Was spricht also gegen die Pflicht, sich zum Beispiel vor Masern zu schützen? Die Gesellschaft muss Verantwortung übernehmen. Der FR-Leitartikel. Mehr...

NSU-Prozess

Verfassungsschutz am Abgrund

Volker Bouffier spielt eine merkwürdige Rolle im NSU-Skandal.

Vieles spricht dafür, dass der hessische Inlandsgeheimdienst längst vor dem Kasseler NSU-Anschlag 2006 über den rechtsextremen Hintergrund der Mordserie Bescheid wusste. Auch die Polizei muss sich unangenehme Fragen gefallen lassen - und Volker Bouffier. Der Leitartikel. Mehr...

Food-Lieferservices

Klicken statt Kochen

Essen vom Lieferanten liegt im Trend.

Digitale Food-Lieferservices sind ein globaler Wachstumsmarkt. Sie wandeln Essen und seine Verteilung in abstrakte Datensätze um. Die Frage, wer es wo und aus was zubereitet hat, verstummt aber zusehends. Mehr...

Schwarzfahrerei

Strafe muss nicht sein

Heute wird immer häufiger elektronisch kontrolliert.

Ärgerlich, dass bisher alle Versuche gescheitert sind, das Schwarzfahren zu entkriminalisieren und zur Ordnungswidrigkeit herunterzustufen. Den Steuerzahler kostet das viel Geld.  Mehr...

Leitartikel

Libysches Risiko

Vergeltung mit Luftschlägen gegen Stellungen des "Islamischen Staats": Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi.

Eine große Militärintervention in dem zerrissenen Land würde dem Islamischen Staat scharenweise neue Kämpfer in die Arme treiben. Die Welt muss es mit Befriedung versuchen. Mehr...

Europapolitik

Das Signal von Athen

Es gibt viele Baustellen in Griechenland, auch an der Akropolis.

Der Wahlsieg der griechischen Linken hat Alternativen zur neoliberalen Europolitik auf die Tagesordnung gesetzt. Das erklärt die Wutausbrüche ihrer unbelehrbaren Fahnenträger. Mehr...

Ukraine

Krieg ohne Sieger

Von  |
Kremlchef Wladimir Putin in Minsk.

Der Kompromiss von Minsk bietet die Chance für einen Neuanfang in der Ukraine. Während sich Putin als Gewinner inszeniert, muss sein Volk weiter auf einen Wandel warten. Der Leitartikel zum Ukraine-Krieg. Mehr...

Leitartikel

Pegidas Hass-Parolen wirken

Der kometenhafte Aufstieg der AfD als Konkurrenz von rechts und die Parolen der Pegida-Demonstranten, so scheint es, haben ihre Spuren bei den Unionsparteien hinterlassen.

Innenminister Thomas de Maizière vergleicht das Kirchenasyl mit religiös motivierter Gewalt. Das ist absurd, und es zeigt, dass die Parolen der Islamhasser schon wirken. Der Leitartikel. Mehr...

HSBC

HSBC: Profit dank Krieg und Terror

Zehntausende von Kunden haben mehrere Milliarden Dollar in der Schweiz versteckt.

Beim jüngsten Bankskandal geht es nicht nur um die Gier von Reichen, die sich auf Kosten der Armen schadlos halten. Es geht auch um Krieg und Terror und den Profit, den sie bringen. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige