Aktuell: Serie: Liebe | Flucht und Zuwanderung | Tugce | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

01. August 2012

Energiewende - Kommentar: Merkels stiller Boykott der Energiewende

 Von Jakob Schlandt
Angela Merkel in ihrer Paradedisziplin: der passive Widerstand.  Foto: dpa

Die schwarz-gelbe Regierung untergräbt die Energiewende durch uneffizientes Management. Die Rechnung zahlt der Kleinverbraucher, während Großunternehmen quasi vollständig aus der Öko-Strom-Umlage ausgenommen werden.

Drucken per Mail

Aus Zweifeln wird Gewissheit: Angela Merkels Regierung boykottiert die Energiewende auf hinterhältige Art und Weise. Dort, wo sie durchgreifen müsste, tut sie nichts oder entpuppt sich als unfähig. Schwarz-Gelb hat den überteuerten Solarboom weiter angefacht, Schwarz-Gelb hält an den größenwahnsinnigen Ausbauplänen für die Off-Shore-Windkraft fest. Schwarz-Gelb übertreibt es beim Ausbau der Stromnetze. Kurz: Diese Regierung lässt die Kosten der Energiewende völlig aus dem Ruder laufen, statt Effizienz ins System zu bringen.

Hinterhältig ist Merkels Politik, weil nur Kleinverbraucher für diese Fehler zahlen. Immer mehr Großunternehmen sind quasi vollständig ausgenommen von der Öko-Strom-Umlage. Netzentgelte, die ein Drittel des Strompreises der Kleinverbraucher ausmachen, zahlen sie seit diesem Jahr gar nicht mehr. Und nun werden der Industrie auch noch 2,3 Milliarden Euro an Entlastungen bei der Öko-Steuer ohne Gegenleistung in den Schoß gelegt.

Merkels „Energiewende“ ist zum größten Umverteilungsprogramm zugunsten der Schwerindustrie degeneriert, das Land je gesehen hat. Merkel hat die Energiepolitik zur Chefsache erklärt. Sie kann sich nicht hinter ihren Ministern verstecken. Nein, die Kanzlerin ist verantwortlich für schlechtes Management und schreiende Ungerechtigkeit bei der Energiewende.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Fifa-Skandal

Der Weltfußball vor dem Umbruch

Von  |
Sepp Blatter zusammen mit dem ehemaligen Weltstar Ronaldo bei einem Freundschaftsspiel.

Nach den Verhaftungen von Fußball-Funktionären könnte es sein, dass Mario Götze das letzte Tor bei einer Weltmeisterschaft erzielt hat, wie wir sie kannten. Der Leitartikel. Mehr...

USA und IS

Die Allianz muss umdenken

Ein Mitglied der Terrormiliz IS: Nur mit militärischen Mitteln ist der Kampf gegen den Terrorismus nicht zu gewinnen.

Das US-geführte Bündnis wird die Terrormiliz des IS nur dann zurückdrängen können, wenn es sein militärisches Vorgehen politisch und wirtschaftlich ergänzt. Der Leitartikel. Mehr...

FR-Schwerpunkt

Liebe. Nichts für Feiglinge.

 

Sie überwältigt, beglückt, fordert, treibt an. Ist Drama und Komödie, Sehnen und Verzweiflung. Liebe ist eine scharfe Waffe, für die Wirtschaft ein Riesengeschäft, für Politik und Religion ein Instrument, das mit Kalkül eingesetzt wird.

Wir finden Worte für die Liebe - im Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau im Mai und Juni.

Hinweis: Unser Vertrieb bietet dazu ein vergünstigtes sechswöchiges Digital-Abo für das ePaper sowie unsere iPad- und Android-App an.

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung