Aktuell: Fußball-EM 2016 | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

17. März 2014

Energiewende: Die Chancen der Energiewende nutzen

 Von Marcel Fratzscher und Karsten Neuhoff

Trotz aller Sorgen: Die Vorteile des Umstiegs auf Erneuerbare überwiegen die Nachteile bei weitem. Ein Gastbeitrag.

Drucken per Mail

Die Energiewende bereitet vielen Menschen in Deutschland Sorgen. Konsumenten fürchten einen Anstieg der Stromkosten, Unternehmen um ihre globale Wettbewerbsfähigkeit, und viele Politiker, dass die Ziele der Energiewende zu ambitioniert und die Versorgungssicherheit in Gefahr sein könnten. Diese Bedenken müssen ernst genommen werden. Die Diskussion wird jedoch zu eng, mit einer rein kurzfristigen Perspektive und zu vielen Emotionen geführt. Nimmt man eine längerfristige Perspektive ein, so treten vor allem die enormen Chancen hervor, die die Energiewende für Deutschland – auch als Wirtschaftsstandort – bietet.

Die genannten Einwände gilt es sorgfältig zu berücksichtigen, denn nur eine dynamische Wirtschaft kann die Herausforderungen der Energiewende auch schaffen. Aber Deutschlands wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit muss durch die Energiewende nicht gefährdet sein.

Wenige sind sich bewusst, dass der Großhandelspreis für Strom in Deutschland zu den günstigsten in Europa gehört und dem Niveau der US-amerikanischen West- und Ostküste entspricht. Dies bedeutet, dass die energieintensiven deutschen Unternehmen, die von der Ökostrom-Umlage nach dem Erneuerbare- Energien-Gesetz (EEG-Umlage) ausgenommen sind, keinen Wettbewerbsnachteil haben. Das wird auch bei den Vorschlägen der Bundesregierung und der EU-Kommission zur Weiterentwicklung der EEG-Ausnahmeregelungen sichergestellt. Für die restlichen 92 Prozent der industriellen Produktion liegt der Anteil der Energiekosten am Umsatz im Durchschnitt bei 1,6 Prozent, stellt also keinen entscheidenden Kostenfaktor dar.

In der gegenwärtigen Diskussion ignorieren wir auch zu oft, dass die Klimapolitik zur Verringerung von CO2-Emissionen ein zentrales Ziel der Energiewende ist. Die Risiken des Klimawandels für uns und andere steigen mit jeder zusätzlichen Tonne Treibhausgas-Emissionen. Deutschland ist unter den großen europäischen Ländern das Land mit den höchsten Pro-Kopf- Emissionen an Treibhausgasen. Wir sind daher noch weit davon entfernt, unserer Verantwortung gerecht zu werden.

Deutschland und Europa sind zudem enorm abhängig vom Import fossiler Brennstoffe. So importiert Europa jedes Jahr fossile Brennstoffe im Wert von 350 Milliarden Euro. Die Energiewende kann langfristig einen großen Teil dieser Importe überflüssig machen. Mit den Einsparungen können nicht nur die Investitionen in Erneuerbare und Energieeffizienz finanziert werden, sondern zugleich kann dadurch die politische und wirtschaftspolitische Abhängigkeit von Ländern wie Russland oder dem Mittleren Osten reduziert werden.

Die Energiewende bietet außerdem die Chance, neue Technologiefelder in globalen Wachstumsmärkten zu erschließen. 70 Prozent der Wind- und 72 Prozent der Solaranlagen werden heute außerhalb von Europa installiert. Die Schließung von Werken in Deutschland ist schmerzhaft, doch zugleich ist es Deutschland gelungen, neue Technologien weltweit zu exportieren.

Es gilt diese Vorreiterrolle zu sichern und auszubauen und verstärkt Technologien in anderen Bereichen zu erschließen. Insgesamt hat Deutschland bisher im Bereich Erneuerbarer Energien 378 000 Arbeitsplätze geschaffen. Eine neue Studie des DIW zeigt, dass Investitionen in Energieeffizienz bis zum Jahr 2020 bis zu 180 000 zusätzliche Arbeitsplätze schaffen könnten.

Die reale Gefahr ist, dass Deutschland durch eine verfehlte Energiepolitik seine Position als Vorreiter im Bereich der grünen Technologien gefährdet. Studien des DIW Berlin zeigen, dass Länder in Asien und die USA in wichtigen technologischen und wirtschaftspolitischen Bereichen, wie zum Beispiel Elektromobilität oder Energieeffizienz, mittlerweile Deutschland die führende Position streitig machen.

Die Energiewende kann nur durch ein sehr viel stärkeres Engagement und Investitionen von privaten Akteuren gelingen. Dies erfordert bessere Rahmenbedingungen und Anreize vonseiten der deutschen Politik. So ist es im Bereich der energetischen Gebäudesanierung notwendig, angemessene Zertifizierungen und ergänzende Finanzierungskonzepte zu schaffen. Damit energieintensive Industrien wieder in Europa investieren, brauchen wir eine spezifische Förderung für innovative Technologien und eine strukturelle Reform des europäischen Emissionshandels, die klare Anreize schafft. Im Stromsektor müssen die Reformen des EEG sicherstellen, dass auch in Zukunft regulatorische Risiken vermieden und die Hemmnisse für die Absicherung von Investitionen mit längerfristigen Verträgen berücksichtigt werden, so dass sich auch kleine private Investoren mit geringen Renditeanforderungen beteiligen können.

All dies sind wichtige Herausforderungen für die neue Bundesregierung. Zudem muss sie diese Reform nicht nur in Deutschland, sondern auch auf EU-Ebene im Rahmen der Diskussion der EU-2030- Strategie voranbringen. Ein Zögern, ein Verzögern oder eine stückhafte Umsetzung der Energiewende gefährden Deutschlands Rolle unter den Vorreitern und würden langfristig zu Abwanderung von Investitionen und Innovationen in andere Regionen der Welt führen.

Marcel Fratzscher ist Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), Professor für Makroökonomie und Finanzen an der Humboldt-Universität zu Berlin und Mitglied des Beirats des Bundesministeriums für Wirtschaft.

Karsten Neuhoff ist Physiker und Wirtschaftswissenschaftler. Er leitet beim DIW die Abteilung Klimapolitik.

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Parteitag

Darum bleibt „Die Linke“ saft-und kraftlos

Von  |
Der Tortenwerfer ersparte Linke-Politikerin Wagenknecht eine heikle Debatte.

Linker Populismus ist rechtem Populismus zuweilen gefährlich nahe - darüber beim Linke-Parteitag offen zu reden, hätte sich gelohnt. Doch dazu kam es nicht. Der Leitartikel. Mehr...

Atomwaffen

Worte der Hoffnung

Obama: „Aber wir müssen auch den Mut haben, der Logik der Angst zu entkommen und eine Welt anstreben ohne Atomwaffen.“

Barack Obama spricht erneut von einer Welt ohne Atomwaffen. Er weckt damit Erwartungen, die er selbst nicht erfüllen kann. Doch sein Traum könnte ein Ziel für die Menschheit sein. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung