Aktuell: Terror | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

13. Dezember 2012

Feuertod des Asylbewerbers Jalloh: Unangenehmes Urteil im Jalloh-Prozess

 Von Bernhard Honnigfort
Zweifel bleiben - denn wie hätte sich Jalloh, an Händen und Füßen gefesselt, selbst anzünden sollen?  Foto: dapd

Fahrlässige Tötung und Geldstrafe: Das Urteil, das nach 124 Verhandlungstagen im Jalloh-Prozess gefallen ist, kann niemanden wirklich zufriedenstellen. Man wird wohl ertragen müssen, dass dieser Fall nie abschließend geklärt wird.

Drucken per Mail

Zwei lange Prozesse, insgesamt 124 Verhandlungstage, jetzt das Urteil: Ein Polizist wird wegen fahrlässiger Tötung im Drama um den Feuertod des Afrikaners Oury Jalloh im Januar 2005 vom Landgericht Magdeburg zu 10 800 Euro Geldstrafe verurteilt.

Das Gericht sah es nicht als erwiesen an, dass der Mann in der Zelle von Polizisten ermordet wurde. Im Prozess konnten aber auch nicht all die Zweifel ausgeräumt werden, die das Drama seit Jahren begleiten: Wie soll sich ein an Händen und Füßen gefesselter Mann selbst verbrennen? Woher hatte er ein Feuerzeug? Er war doch von Polizisten durchsucht worden.

Jetzt gibt es ein Urteil, mit dem niemand wirklich zufrieden sein kann. Man wird es wohl hinnehmen und ertragen müssen, dass dieser Fall niemals geklärt wird. Es ist ein Urteil, es ist Recht und nicht Gerechtigkeit oder Wahrheit. Mehr war nicht möglich, denn das Gericht musste sich an dem Fall die Zähne ausbeißen: Die Ermittlungen waren von Pannen und Schlampereien und Täuschungsmanövern geprägt, Polizisten hatten geschwiegen oder Aussagen abgesprochen.

Das jetzt in Magdeburg gefällte Urteil ist kein Skandal. Es war das der Justiz Mögliche. Furchtbar und tragisch ist, was 2005 in der Dessauer Zelle geschah. Skandalös, wie Polizisten anschließend die restlose Aufklärung sabotierten.

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Österreich und die Folgen

Mehr Politik wagen

Von  |
Von Adenauer bis Merkel: In der Politik herrscht das Geschacher und Kleinklein. Es fehlen die Visionen.

Alle suchen nach Mitteln gegen Rechtspopulisten. Das einfachste ist: Probleme benennen, Lösungen erarbeiten und umsetzen. Oder blumiger: Es sind Visionen nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Österreich

Ein Sieg des letzten Aufgebots

Van der Bellen wurde nicht nur von Grünen gewählt, auch Konservative gingen für ihn an die Urne, um Hofer zu verhindern.

Die Wahl Alexander van der Bellens zum österreichischen Präsidenten hat das Land nicht grundlegend verändert. Der Kampf gegen die Ultrarechten fängt jetzt richtig an. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung