Aktuell: Kolumne "Lieber Fanatiker" | Kolumne "Gastwirtschaft" | NSU-Prozess | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

16. November 2012

Gastbeitrag: Ein Autor muss dem Wort verpflichtet sein

 Von Oliver Reese
Michel Friedmann wirft den Autoren Grass und Walser indirekt Antisemitismus vor - und soll nun von letzerem verklagt werden.  Foto: Andreas Arnold

Ich lade Martin Walser zum öffentlichen Gespräch über Antisemitismus mit Michel Friedman ins Schauspiel Frankfurt ein. Eine Klage gegen ihn ist der falsche Weg.

Drucken per Mail

In einem Interview hat Michel Friedman dieser Tage zwei der großen Männer der deutschen Literatur, Martin Walser und Günter Grass, indirekt des Antisemitismus bezichtigt. Friedman beklagt den neu ausgebrochenen Rechtsterrorismus, das Versagen der Verfassungsschutzorgane und erkennt einen neuen Rassismus, der „unverschämter, lauter und sichtbarer“ geworden sei. „Pamphlete in Rede- und Gedichtform“ der beiden Autoren würden helfen, Antisemitismus salonfähig zu machen. Im Fall von Grass dreht es sich um dessen zuletzt publizierte Gedichte, die für weitreichende Proteste gesorgt haben, bei Walser bezieht sich Friedman explizit nicht auf dessen Literatur, sondern auf dessen Rede in der Frankfurter Paulskirche anlässlich der Verleihung des Friedenspreises des deutschen Buchhandels im Jahr 1998. Martin Walser hat nun mit einer strafrechtlich relevanten Beleidigungsklage reagiert.

Zur Erinnerung: Walsers Rede hatte seinerzeit einen Sturm der Entrüstung unter Intellektuellen ausgelöst, in der Bevölkerung aber auch viel Zuspruch erhalten. Das mag daran gelegen haben, dass hinter seiner wohlformulierten „Sonntagsrede“ eine Haltung zutage kam, die auch an manchem deutschen Stammtisch gern bezogen wurde. Walser hatte eine „Dauerpräsentation unserer Schande“ in den Medien beklagt, womit er sich ausdrücklich auf den Holocaust bezog. Er hatte unterstellt, dass eine „Instrumentalisierung unserer Schande zu gegenwärtigen Zwecken“ stattfinde statt eines echten Gedenkens. Vielen war wohl recht, dass nun sogar ein deutscher Schriftsteller genug hatte – und es sich zu sagen traute!

Martin Walser muss also schon seit geraumer Zeit und immer wieder mit Vorwürfen leben, die ihn in einer rechten Ecke sehen. In einem offenen Brief einiger Literaten wurde ihm im Jahr 2002 ein „Dauerflirt mit dem Antisemitismus“ anlässlich der Veröffentlichung seines Schlüsselromans „Tod eines Kritikers“ vorgeworfen – hier geht es unverhohlen um den jüdischen Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki –, und Frank Schirrmacher hatte in Walsers Buch ein „Repertoire antisemitischer Klischees“ diagnostiziert. Dagegen geklagt hat Walser seinerzeit nicht.

Warum also jetzt, warum gegen Friedman? Die Befürchtung drängt sich auf, dass Friedman, der kein öffentliches Amt mehr innehat, sich nur als freier Publizist äußert und nach seinem persönlichen Skandal im Jahr 2003 ohnehin mit einem torpedierten Ansehen leben muss, doch sehr allein steht. Allerdings – Dieter Graumann, Präsident des Zentralrats der Juden, hat sich ebenfalls dieser Tage geäußert – und gesagt, „so wie dieser (Friedman) haben wir alle im Zentralrat das (die Einschätzung von Walsers Friedenspreis-Rede) immer schon gesehen“. Wird Walser nun auch Dieter Graumann verklagen? Ich vermute nein.

In einem Gespräch mit Ignatz Bubis hat Walser seinerzeit selber gesagt – und so etwas wie Stolz klingt da wohl mit: „Die bis heute andauernden Reaktionen zeigen mir, dass genug Erfahrungsenergie in der Rede war, die die Leute nicht zur Ruhe kommen lässt.“ Damit hat er ganz offenbar recht gehabt. Bis heute. Und dass nun auch der im Kampf gegen Antisemitismus unermüdliche Michel Friedman nicht zur Ruhe kommen kann – wer will es ihm verdenken.

Ich habe Martin Walser und Michel Friedman zu einem öffentlichen Gespräch ins Schauspiel Frankfurt eingeladen, damit es eine direkte Auseinandersetzung geben kann, die mir für den Diskurs zu dem leider wieder aktuellen Thema Antisemitismus in Deutschland wichtig erscheint. Ich möchte diese Einladung an dieser Stelle wiederholen – Michel Friedman hat bereits zugesagt – und Walser gleichzeitig bitten, die Beleidigungsklage gegen Friedman fallen zu lassen. Ein Intellektueller, ein Schriftsteller zumal, muss der Kraft der Argumentation, des Wortes, verpflichtet bleiben, auch wenn es um polemische Worte geht. Er darf nicht den Diskurs durch einen juristischen Prozess ersetzen wollen. Streiten Sie mit Friedman, sehr geehrter Herr Walser, verklagen sie ihn nicht. Und sagen Sie uns, wie Sie heute über Ihre Rede von 1998 denken angesichts der NSU, angesichts eines tatsächlich weiter greifenden Rechtsradikalismus in Deutschland. Lassen Sie uns die „Erfahrungsenergie“ kritisch, von mir aus polemisch, nutzbar machen.

Sehr viel Kluges, auch heute noch Aufrüttelndes hat Marcel Reich-Ranicki damals gesagt. Ausgerechnet der Holocaust-Überlebende warnte: „Es gibt einige gefährliche Vokabeln, beispielsweise und vor allem die Vokabel Antisemitismus. Ich schlage vor, sie von nun an nur in Ausnahmefällen zu gebrauchen.“ Punkt. Pause. Stilles Nachdenken. Danke. Aber Reich-Ranicki hat damals, „Tod eines Kritikers“ war noch nicht erschienen, auch betont: „Martin Walser ist kein Antisemit.“ Er hat gesagt, dass Walser eine „verantwortungslose Rede“ gehalten hat. Ob Reich-Ranicki Verständnis hätte, wenn nun die gefährliche Vokabel mit deutschem Strafrecht beantwortet wird? Ich kann es mir nicht vorstellen.

Oliver Reese ist Intendant des Schauspiels Frankfurt.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Leitartikel

Deutschland braucht eine Justizreform

Von  |
Deutschlands Justiz benötigt dringend einen Reform- und Modernisierungsschub, meint der FR-Autor in seinem Leitartikel.

Die deutsche Gerichtsbarkeit hat zuletzt viel Vertrauen verspielt. Es braucht eine Justizreform, um die Bürger von ihrer Selbstständigkeit und Unabhängigkeit zu überzeugen. Der FR-Leitartikel. Mehr...

Edathy-Affäre

Ein Skandal mit vielen Facetten

Gegen eine Geldauflage von 5000 Euro ist das Kinderporno-Verfahren gegen Edathy eingestellt worden.

Edathy und kein Ende: Das Skandalöse der Causa Edathy hat viele Facetten. Das banale juristische Ergebnis kann nicht überzeugen. Nun muss die politische Aufklärung folgen. Der Leitartikel.  Mehr...

Mord an Nemzow

Das Umfeld politischer Morde

Der ermordete Oppositionelle Boris Nemzow wurde nach Demonstrationen regelmäßig in Haft genommen.

Präsident Putin will die Oberaufsicht bei den Ermittlungen zum Mord am Kreml-Kritiker Boris Nemzow führen. Damit scheint sicher, dass Täter und Motiv im Dunkeln bleiben werden. Der Leitartikel. Mehr...

CDU und SPD

Große Koalition ohne Visionen

Sigmar Gabriel und Angela Merkel stehen an der Spitze einer Koalition ohne Visionen.

Die große Koalition regiert weit unter ihren Möglichkeiten – und den Notwendigkeiten. So wird ihre Regierungszeit trotz bester Rahmenbedingungen eine verlorene sein. Der FR-Leitartikel. Mehr...

Impfungen

Impfzwang ist vernünftig

Was spricht gegen die Pflicht, sich gegen Masern zu impfen?

Die Freiheit des Einzelnen endet da, wo sie andere gefährdet. Was spricht also gegen die Pflicht, sich zum Beispiel vor Masern zu schützen? Die Gesellschaft muss Verantwortung übernehmen. Der FR-Leitartikel. Mehr...

NSU-Prozess

Verfassungsschutz am Abgrund

Volker Bouffier spielt eine merkwürdige Rolle im NSU-Skandal.

Vieles spricht dafür, dass der hessische Inlandsgeheimdienst längst vor dem Kasseler NSU-Anschlag 2006 über den rechtsextremen Hintergrund der Mordserie Bescheid wusste. Auch die Polizei muss sich unangenehme Fragen gefallen lassen - und Volker Bouffier. Der Leitartikel. Mehr...

Food-Lieferservices

Klicken statt Kochen

Essen vom Lieferanten liegt im Trend.

Digitale Food-Lieferservices sind ein globaler Wachstumsmarkt. Sie wandeln Essen und seine Verteilung in abstrakte Datensätze um. Die Frage, wer es wo und aus was zubereitet hat, verstummt aber zusehends. Mehr...

Schwarzfahrerei

Strafe muss nicht sein

Heute wird immer häufiger elektronisch kontrolliert.

Ärgerlich, dass bisher alle Versuche gescheitert sind, das Schwarzfahren zu entkriminalisieren und zur Ordnungswidrigkeit herunterzustufen. Den Steuerzahler kostet das viel Geld.  Mehr...

Leitartikel

Libysches Risiko

Vergeltung mit Luftschlägen gegen Stellungen des "Islamischen Staats": Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi.

Eine große Militärintervention in dem zerrissenen Land würde dem Islamischen Staat scharenweise neue Kämpfer in die Arme treiben. Die Welt muss es mit Befriedung versuchen. Mehr...

Europapolitik

Das Signal von Athen

Es gibt viele Baustellen in Griechenland, auch an der Akropolis.

Der Wahlsieg der griechischen Linken hat Alternativen zur neoliberalen Europolitik auf die Tagesordnung gesetzt. Das erklärt die Wutausbrüche ihrer unbelehrbaren Fahnenträger. Mehr...

Anzeige