Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

16. November 2012

Gaza-Konflikt Israel: Netanjahu ist ein Kriegsgewinnler

 Von Daniel Haufler
Hardliner Netanjahu profitiert vom Krieg.  Foto: dapd

Vor den anstehenden Wahlen nutzt der Krieg dem israelischen Premier Netanjahu. Verletzungen des Völkerrechts sind für ihn kein Hindernis, sondern ein Argument für seine Wiederwahl.

Drucken per Mail

Krieg ist gut für einen Hardliner wie Benjamin Netanjahu. Auch ein kleiner Waffengang kann ihm Wählerstimmen bringen.

Das war 1996 so, als er erstmals zu Israels Premier gewählt wurde, und es war so bei seinem politischen Comeback 2009. Wenn es darum geht, wer härter – oder besser: brutaler – gegen die Palästinenser vorgehen kann, trauen die Israels ihm mehr zu als jedem seiner Konkurrenten.

Insofern ist es nicht verwunderlich, dass er vor den anstehenden Wahlen diese besondere Qualität betont, indem er wieder einmal den Gaza-Streifen bombardieren und einen wichtigen Hamas-Führer ermorden lässt. Zivile Opfer und die Verletzung des Völkerrechts sind für ihn kein Hindernis, sondern Argumente für seine Wiederwahl.

Angriff stärkt noch radikalere Gruppen

Genauso wenig kümmert es den Premier, dass Israels Militärschläge die sich allmählich moderierende Hamas schwächen und radikaleren Gruppen, die Al-Kaida nahe stehen, den Boden ebnen. Ja, es nützt Netanjahu sogar, weil möglicher neuer Terror ihm einen weiteren Grund liefert, ein eigenständiges Palästina abzulehnen.

Seine Politik ist hoch gefährlich für Israel, die Palästinenser – und die ganze Region, die sich nach dem arabischen Frühling neu orientiert. Denn sie kann auf Jahrzehnte die Beziehungen der arabischen zur westlichen Welt zerrütten. Zumal die USA kein Mittel zu finden scheinen, um Netanjahu zur Vernunft zu bringen.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Cyberangriff Telekom

Freude am Systemabsturz

Von  |
Sicherheitskongress der Telekom in Frankfurt.

Das Gefühl der permanenten Bedrohungslage hat die Normalität abgelöst. Und die Frage, wie wollen wir leben, wird ersetzt durch den Ausruf: So kann es nicht weitergehen. Der Leitartikel.  Mehr...

Medien

Der Deutsche Presserat als Hygienestation

Den Vorwurf der "Lügenpresse" kann auch der Presserat nicht entkräften.

Der Presserat hat die undankbare Aufgabe, die Medien daran zu hindern, so zu werden, wie Kritiker sie ohnehin sehen. Für die sozialen Medien gibt es solch eine Institution nicht. Der Leitartikel.  Mehr...

 

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung