Aktuell: Fußball-EM 2016 | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

15. November 2014

Haushalt: Haushalt ohne Vorsorge

 Von 
Wolfgang Schäuble freut's: "Keine neuen Schulden ab 2015".  Foto: dpa

Noch sechs Wochen – dann braucht der deutsche Staat die Banken nicht mehr. Er kommt ohne Kredite aus. Historisch? Ja. Ein Ruhmesblatt? Nein. Ein Kommentar.

Drucken per Mail

An Silvester können die Bundesbürger nicht nur auf das neue Jahr anstoßen, sondern auch auf ein neues Zeitalter. Nach fast einem halben Jahrhundert permanenter Kreditaufnahme beendet Deutschland das Leben auf Pump: Der Staat soll dauerhaft mit dem Geld auskommen, das ihm die Bürger zur Verfügung stellen. Die Banken braucht er in Zukunft nicht mehr, um seine Rechnungen zu bezahlen.

Zu Recht spricht die Große Koalition von einer historischen Zäsur. Die Schwarze Null markiert einen Epochenwechsel. Doch nicht alles wird automatisch besser, wenn die Politik dieses neue Kapitel aufschlägt. Die Straßen werden damit nicht besser, nicht die Universitäten und nicht die Toiletten in den Schulen. Auch im nächsten Jahr wird Deutschland weiter von der Substanz und damit auf Kosten der künftigen Generationen leben. Was wir den Kindern und Kindeskindern hinterlassen, bemisst sich nicht allein am Haushaltssaldo.

Entscheidend für die Perspektiven sind die Zukunftsfähigkeit, die Leistungskraft und die Wettbewerbsstärke Deutschlands. Und da leistet die Regierung viel zu wenig Vorsorge, obwohl günstige Umstände es so leicht machen, mehr in die Zukunft zu investieren. Der Haushalt 2015 ist historisch. Ein Ruhmesblatt ist er nicht.

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Parteitag

Darum bleibt „Die Linke“ saft-und kraftlos

Von  |
Der Tortenwerfer ersparte Linke-Politikerin Wagenknecht eine heikle Debatte.

Linker Populismus ist rechtem Populismus zuweilen gefährlich nahe - darüber beim Linke-Parteitag offen zu reden, hätte sich gelohnt. Doch dazu kam es nicht. Der Leitartikel. Mehr...

Atomwaffen

Worte der Hoffnung

Obama: „Aber wir müssen auch den Mut haben, der Logik der Angst zu entkommen und eine Welt anstreben ohne Atomwaffen.“

Barack Obama spricht erneut von einer Welt ohne Atomwaffen. Er weckt damit Erwartungen, die er selbst nicht erfüllen kann. Doch sein Traum könnte ein Ziel für die Menschheit sein. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung