Aktuell: Griechenland | Ironman Frankfurt | Frauen-Fußball-WM | Flucht und Zuwanderung | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

16. November 2012

Ikea: Kalkulation mit Zwangsarbeit

 Von Markus Decker
Das Logo wird an einer Filiale des Ikea-Konzerns montiert. Das Ansehen des Konzerns dürfte im Zuge der Zwangsarbeitsuntersuchung leiden.  Foto: ddp

Ikea untersucht Zwangsarbeit in der DDR - das ist mutig, aber die Wahrhaftigkeit muss angezweifelt werden. Schließlich liegt die Antwort nahe, warum der Möbelgigant nicht einfach ausstieg.

Drucken per Mail

Es gibt im Deutschen das geflügelte Wort vom Ritt auf der Rasierklinge. Es kommt immer dann zum Einsatz, wenn jemand ein maximales Risiko eingeht. Der schwedische Möbelgigant Ikea war am Freitag bei einem solchen Ritt zu besichtigen. Man darf dem Konzern zugutehalten, dass er sich zu einer Sonderuntersuchung über Zwangsarbeit in der DDR überhaupt bereit gefunden hat. Und wie der Geschäftsführer von Ikea Deutschland sich im Lichte der Fernsehkameras den Fragen der Opferverbände stellte – das war mutig. Aber war es auch wahrhaftig? Zweifel sind zwingend.

Der zentrale Satz in der Untersuchung lautet: „Ikea missbilligte möglicherweise ab dem Jahre 1978, spätestens aber ab dem Jahr 1981, den möglichen Einsatz von politischen Gefangenen in einzelnen der für das Unternehmen relevanten Produktionsstandorten der DDR.“ Zudem habe man spätestens ab 1978 Gegenmaßnahmen eingeleitet. Doch den Beweis dafür, ob das stimmt, blieb der Möbelbauer schuldig. Die Studie als Ganze wird unter Verschluss gehalten – mit Hinweis auf datenschutzrechtliche Gründe.

Schließlich sagt Ikea nichts Substanzielles zu der Frage, warum es aus der Produktion in der DDR nicht einfach ausstieg, als die Zwangsarbeit nicht gestoppt werden konnte, und Selbiges wohl auch in China nicht beabsichtigt. Die Antwort liegt nahe, wird aber nicht gegeben. Sie lautet wohl: Weil sich Zwangsarbeit rechnet.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Energiewende

Stütze für Konzerne

Von  |
Wasserdampf steigt aus den Kühltürmen eines Braunkohlekraftwerkes in Brandenburg auf.

Die Bundesregierung subventioniert veraltete Kohlekraftwerke und damit Firmen, die die Energiewende verschlafen haben. Sie sollte lieber neue Technologien fördern. Ein Leitartikel. Mehr...

Fremdenhass in Sachsen

Stanislaw Tillich muss Position beziehen

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU).

Fremdenhass herunterspielen und auf Investoren aus aller Welt hoffen – beides geht nicht. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) muss sich entscheiden und Farbe bekennen. Der Leitartikel. Mehr...

FR-Schwerpunkt

Liebe. Nichts für Feiglinge.

 

Sie überwältigt, beglückt, fordert, treibt an. Ist Drama und Komödie, Sehnen und Verzweiflung. Liebe ist eine scharfe Waffe, für die Wirtschaft ein Riesengeschäft, für Politik und Religion ein Instrument, das mit Kalkül eingesetzt wird.

Wir finden Worte für die Liebe - im Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau im Mai und Juni.

Hinweis: Unser Vertrieb bietet dazu ein vergünstigtes sechswöchiges Digital-Abo für das ePaper sowie unsere iPad- und Android-App an.

Liebesgrüße: Wenn Sie unseren Schwerpunkt lieben, verschicken Sie doch mal Liebesgrüße.

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung