Aktuell: Kolumne "Lieber Fanatiker" | Kolumne "Gastwirtschaft" | NSU-Prozess | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

16. November 2012

Ikea: Kalkulation mit Zwangsarbeit

 Von Markus Decker
Das Logo wird an einer Filiale des Ikea-Konzerns montiert. Das Ansehen des Konzerns dürfte im Zuge der Zwangsarbeitsuntersuchung leiden.  Foto: ddp

Ikea untersucht Zwangsarbeit in der DDR - das ist mutig, aber die Wahrhaftigkeit muss angezweifelt werden. Schließlich liegt die Antwort nahe, warum der Möbelgigant nicht einfach ausstieg.

Drucken per Mail

Es gibt im Deutschen das geflügelte Wort vom Ritt auf der Rasierklinge. Es kommt immer dann zum Einsatz, wenn jemand ein maximales Risiko eingeht. Der schwedische Möbelgigant Ikea war am Freitag bei einem solchen Ritt zu besichtigen. Man darf dem Konzern zugutehalten, dass er sich zu einer Sonderuntersuchung über Zwangsarbeit in der DDR überhaupt bereit gefunden hat. Und wie der Geschäftsführer von Ikea Deutschland sich im Lichte der Fernsehkameras den Fragen der Opferverbände stellte – das war mutig. Aber war es auch wahrhaftig? Zweifel sind zwingend.

Der zentrale Satz in der Untersuchung lautet: „Ikea missbilligte möglicherweise ab dem Jahre 1978, spätestens aber ab dem Jahr 1981, den möglichen Einsatz von politischen Gefangenen in einzelnen der für das Unternehmen relevanten Produktionsstandorten der DDR.“ Zudem habe man spätestens ab 1978 Gegenmaßnahmen eingeleitet. Doch den Beweis dafür, ob das stimmt, blieb der Möbelbauer schuldig. Die Studie als Ganze wird unter Verschluss gehalten – mit Hinweis auf datenschutzrechtliche Gründe.

Schließlich sagt Ikea nichts Substanzielles zu der Frage, warum es aus der Produktion in der DDR nicht einfach ausstieg, als die Zwangsarbeit nicht gestoppt werden konnte, und Selbiges wohl auch in China nicht beabsichtigt. Die Antwort liegt nahe, wird aber nicht gegeben. Sie lautet wohl: Weil sich Zwangsarbeit rechnet.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Edathy-Affäre

Ein Skandal mit vielen Facetten

Von  |
Gegen eine Geldauflage von 5000 Euro ist das Kinderporno-Verfahren gegen Edathy eingestellt worden.

Edathy und kein Ende: Das Skandalöse der Causa Edathy hat viele Facetten. Das banale juristische Ergebnis kann nicht überzeugen. Nun muss die politische Aufklärung folgen. Der Leitartikel.  Mehr...

Mord an Nemzow

Das Umfeld politischer Morde

Der ermordete Oppositionelle Boris Nemzow wurde nach Demonstrationen regelmäßig in Haft genommen.

Präsident Putin will die Oberaufsicht bei den Ermittlungen zum Mord am Kreml-Kritiker Boris Nemzow führen. Damit scheint sicher, dass Täter und Motiv im Dunkeln bleiben werden. Der Leitartikel. Mehr...

CDU und SPD

Große Koalition ohne Visionen

Sigmar Gabriel und Angela Merkel stehen an der Spitze einer Koalition ohne Visionen.

Die große Koalition regiert weit unter ihren Möglichkeiten – und den Notwendigkeiten. So wird ihre Regierungszeit trotz bester Rahmenbedingungen eine verlorene sein. Der FR-Leitartikel. Mehr...

Impfungen

Impfzwang ist vernünftig

Was spricht gegen die Pflicht, sich gegen Masern zu impfen?

Die Freiheit des Einzelnen endet da, wo sie andere gefährdet. Was spricht also gegen die Pflicht, sich zum Beispiel vor Masern zu schützen? Die Gesellschaft muss Verantwortung übernehmen. Der FR-Leitartikel. Mehr...

NSU-Prozess

Verfassungsschutz am Abgrund

Volker Bouffier spielt eine merkwürdige Rolle im NSU-Skandal.

Vieles spricht dafür, dass der hessische Inlandsgeheimdienst längst vor dem Kasseler NSU-Anschlag 2006 über den rechtsextremen Hintergrund der Mordserie Bescheid wusste. Auch die Polizei muss sich unangenehme Fragen gefallen lassen - und Volker Bouffier. Der Leitartikel. Mehr...

Food-Lieferservices

Klicken statt Kochen

Essen vom Lieferanten liegt im Trend.

Digitale Food-Lieferservices sind ein globaler Wachstumsmarkt. Sie wandeln Essen und seine Verteilung in abstrakte Datensätze um. Die Frage, wer es wo und aus was zubereitet hat, verstummt aber zusehends. Mehr...

Schwarzfahrerei

Strafe muss nicht sein

Heute wird immer häufiger elektronisch kontrolliert.

Ärgerlich, dass bisher alle Versuche gescheitert sind, das Schwarzfahren zu entkriminalisieren und zur Ordnungswidrigkeit herunterzustufen. Den Steuerzahler kostet das viel Geld.  Mehr...

Leitartikel

Libysches Risiko

Vergeltung mit Luftschlägen gegen Stellungen des "Islamischen Staats": Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi.

Eine große Militärintervention in dem zerrissenen Land würde dem Islamischen Staat scharenweise neue Kämpfer in die Arme treiben. Die Welt muss es mit Befriedung versuchen. Mehr...

Europapolitik

Das Signal von Athen

Es gibt viele Baustellen in Griechenland, auch an der Akropolis.

Der Wahlsieg der griechischen Linken hat Alternativen zur neoliberalen Europolitik auf die Tagesordnung gesetzt. Das erklärt die Wutausbrüche ihrer unbelehrbaren Fahnenträger. Mehr...

Ukraine

Krieg ohne Sieger

Von  |
Kremlchef Wladimir Putin in Minsk.

Der Kompromiss von Minsk bietet die Chance für einen Neuanfang in der Ukraine. Während sich Putin als Gewinner inszeniert, muss sein Volk weiter auf einen Wandel warten. Der Leitartikel zum Ukraine-Krieg. Mehr...

Anzeige