Aktuell: Oscar-Verleihung | NSU-Prozess | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Terror in Paris | Ukraine

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

27. September 2012

Kirchenaustritt : Wer glauben will, soll zahlen

 Von Joachim Frank
Gegen die weltlichen Bischöfe hilft auch der Blick nach oben nicht: Hartmut Zapp, der Kirchen-Rebell.  Foto: dapd

Wer keine Kirchensteuer zahlen will, kann auch nicht Mitglied der Kirche bleiben - ein absurdes deutsches Sonderrecht. Von wem die Kirche Geld verlangt, den sollte sie aber lieber überzeugen. Ein Rechtstitel, schon gar des Staates, wird auf Dauer nicht reichen.

Drucken per Mail

Wie merkwürdig manche Leute ihre Häuser eingerichtet haben, ist ihnen selbst oft nicht mehr klar. Sie wohnen ja darin, haben es sich bequem gemacht und finden ihr Ambiente ganz praktisch so, wie es ist. Manchmal müssen erst Gäste kommen, die mutig genug sind zu sagen: Was habt ihr euch denn da bloß ausgedacht?

Ein solch offenes Wort hat das Bundesverwaltungsgericht mit seinem Urteil zur Kirchensteuer nicht riskiert – aber weniger aus Höflichkeit denn aus der Einsicht, dass es die weltliche Justiz nichts angeht, wen die Kirche in ihren Reihen dulden will und wen nicht.
Die Bischöfe hätten also schon selbst darauf kommen müssen, dass sie mit Argumenten vor Gericht gezogen sind, mit denen sie bei Jesus von Nazareth nicht durchgekommen wären: Das Geld ist der Kirche genauso wichtig wie der Glaube.

Austreten
Glied der Kirche
Rückkehr
Gründe

Eine reine Formalie ist heutzutage bei beiden großen Konfessionen ein Kirchenaustritt. Man geht zum zuständigen Amtsgericht, füllt ein entsprechendes Formular aus, bezahlt und ist draußen.


Der Ausgetretene bleibt auf Grund seines Getauftseins zwar Glied der katholischen Kirche, aber er verliert viele wichtige Rechte als Mitglied der Kirche. Darunter die Teilnahme an den Sakramenten, das Recht der Ausübung des Dienstes als Tauf- und Firmpate und die mögliche Verweigerung eines kirchlichen Begräbnisses.

Eine Rückkehr in den Schoß der katholischen Kirche ist immer möglich. Das ist aber laut einem Hirtenwort zur österlichen Bußzeit nicht gleichzusetzen mit einem Wiedereintritt in irgendeinen Verein. Es muss „aufrichtige Reue und echte Umkehrbereitschaft“ vorliegen. In der Regel wird die Wiedereingliederung in Gegenwart zweier Zeugen von einem Pfarrer vorgenommen, der von einem Bischof dazu bevollmächtigt worden ist.

Beim „Wiedereintritt“ handelt es sich nach evangelischem Verständnis eigentlich um eine Wiederaufnahme. In dieser Unterscheidung kommt zum Ausdruck, dass bei einer Aufnahme der Aufnehmende (hier die Kirche) mitentscheidet und die Rechtshandlung nicht allein vom Willen des Eintretenden abhängt. Bei dem Gespräch geht es um ein Kennenlernen und um die Gründe für den Austritt oder den Wiedereintritt. (tw)

Wer nämlich als deutscher Katholik – warum auch immer – keine Kirchensteuer zahlen will und (deshalb) beim Standesamt oder Amtsgericht seinen Austritt aus der Kirche erklärt, der wird von ihr faktisch so behandelt, als wäre er Glaubensabtrünniger, Ketzer oder gar Papst-Attentäter. Denn auch wenn die Strafe der Exkommunikation bei einem Kirchenaustritt formal entfallen ist, bleiben die Rechtsfolgen dieses Schritts doch die gleichen. Dem Austritt folgt der Rauswurf – in hohem Bogen.

Diese Härte wirkt umso absurder, als sie praktisch ein auf Deutschland beschränktes Sonderrecht ist. In urkatholischen Ländern wie Italien oder Spanien entscheiden Katholiken frei, ob sie ihrer Kirche einen Anteil der Einkommensteuer zukommen lassen. Wenn nicht, schadet ihnen das aber auch nicht: Brave Gläubige können sie trotzdem bleiben mit allen Rechten und Pflichten.

Zweifellos braucht die Kirche – wie jeder Verein – die finanzielle Unterstützung ihrer Mitglieder. Aber es ist nicht einzusehen, warum ein vom Fiskus eingetriebener Beitrag dafür die einzige zulässige Möglichkeit sein sollte.

Die deutschen Bischöfe, hierin einig mit ihren evangelischen Kollegen, verteidigen ein lukratives System, das beiden Kirchen zusammen jährlich mehr als neun Milliarden Euro beschert. An der Kirchensteuer hängt der gesamte kirchliche Apparat – von der Besoldung der Pfarrer über das beispiellos dichte Netz kirchlicher Kindergärten, Schulen, sozial-karitativer Einrichtungen oder Projekten der Entwicklungshilfe bis hin zu Millionenspritzen für den Vatikan. Letzteres schätzen am Ende auch die Römer, selbst wenn sie am deutschen Kirchensteuer-Regime zweifeln, weil sie ein Techtelmechtel mit dem Staat wittern.

Ganz weltlich mit Knebelverträgen

Die Kirchensteuer – auch das gehört zur Wahrheit – macht den Klerus vergleichsweise unabhängig. Wer auf Spenden angewiesen ist, eckt ungern an. Andererseits täte manchem Geistlichen mehr Leistungs- und Kundenorientierung – in Kirchensprache: mehr Dienen – ganz gut. Und bestimmt hatte der Papst eine gewisse verbeamtete Saturiertheit des „Großkonzerns Kirche“ und seines Personals im Sinn, als er 2011 eine „Entweltlichung“ anmahnte.

Niemand wird zur Kirchenmitgliedschaft gezwungen. Wer gehen will, der geht. Darum ist es der falsche Weg, wie ehedem Stromkonzerne oder Mobilfunkriesen auf Knebelverträge zu setzen und zugleich darauf zu hoffen, dass ein großer Teil der kirchlichen Kundschaft einfach aus Bequemlichkeit bleibt. Von wem die Kirche Geld verlangt, den sollte sie überzeugen. Ein Rechtstitel, schon gar des Staates, wird auf Dauer nicht reichen.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


CDU und SPD

Große Koalition ohne Visionen

Von  |
Sigmar Gabriel und Angela Merkel stehen an der Spitze einer Koalition ohne Visionen.

Die große Koalition regiert weit unter ihren Möglichkeiten – und den Notwendigkeiten. So wird ihre Regierungszeit trotz bester Rahmenbedingungen eine verlorene sein. Der FR-Leitartikel. Mehr...

Impfungen

Impfzwang ist vernünftig

Was spricht gegen die Pflicht, sich gegen Masern zu impfen?

Die Freiheit des Einzelnen endet da, wo sie andere gefährdet. Was spricht also gegen die Pflicht, sich zum Beispiel vor Masern zu schützen? Die Gesellschaft muss Verantwortung übernehmen. Der FR-Leitartikel. Mehr...

NSU-Prozess

Verfassungsschutz am Abgrund

Volker Bouffier spielt eine merkwürdige Rolle im NSU-Skandal.

Vieles spricht dafür, dass der hessische Inlandsgeheimdienst längst vor dem Kasseler NSU-Anschlag 2006 über den rechtsextremen Hintergrund der Mordserie Bescheid wusste. Auch die Polizei muss sich unangenehme Fragen gefallen lassen - und Volker Bouffier. Der Leitartikel. Mehr...

Food-Lieferservices

Klicken statt Kochen

Essen vom Lieferanten liegt im Trend.

Digitale Food-Lieferservices sind ein globaler Wachstumsmarkt. Sie wandeln Essen und seine Verteilung in abstrakte Datensätze um. Die Frage, wer es wo und aus was zubereitet hat, verstummt aber zusehends. Mehr...

Schwarzfahrerei

Strafe muss nicht sein

Heute wird immer häufiger elektronisch kontrolliert.

Ärgerlich, dass bisher alle Versuche gescheitert sind, das Schwarzfahren zu entkriminalisieren und zur Ordnungswidrigkeit herunterzustufen. Den Steuerzahler kostet das viel Geld.  Mehr...

Leitartikel

Libysches Risiko

Vergeltung mit Luftschlägen gegen Stellungen des "Islamischen Staats": Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi.

Eine große Militärintervention in dem zerrissenen Land würde dem Islamischen Staat scharenweise neue Kämpfer in die Arme treiben. Die Welt muss es mit Befriedung versuchen. Mehr...

Europapolitik

Das Signal von Athen

Es gibt viele Baustellen in Griechenland, auch an der Akropolis.

Der Wahlsieg der griechischen Linken hat Alternativen zur neoliberalen Europolitik auf die Tagesordnung gesetzt. Das erklärt die Wutausbrüche ihrer unbelehrbaren Fahnenträger. Mehr...

Ukraine

Krieg ohne Sieger

Von  |
Kremlchef Wladimir Putin in Minsk.

Der Kompromiss von Minsk bietet die Chance für einen Neuanfang in der Ukraine. Während sich Putin als Gewinner inszeniert, muss sein Volk weiter auf einen Wandel warten. Der Leitartikel zum Ukraine-Krieg. Mehr...

Leitartikel

Pegidas Hass-Parolen wirken

Der kometenhafte Aufstieg der AfD als Konkurrenz von rechts und die Parolen der Pegida-Demonstranten, so scheint es, haben ihre Spuren bei den Unionsparteien hinterlassen.

Innenminister Thomas de Maizière vergleicht das Kirchenasyl mit religiös motivierter Gewalt. Das ist absurd, und es zeigt, dass die Parolen der Islamhasser schon wirken. Der Leitartikel. Mehr...

HSBC

HSBC: Profit dank Krieg und Terror

Zehntausende von Kunden haben mehrere Milliarden Dollar in der Schweiz versteckt.

Beim jüngsten Bankskandal geht es nicht nur um die Gier von Reichen, die sich auf Kosten der Armen schadlos halten. Es geht auch um Krieg und Terror und den Profit, den sie bringen. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige