Aktuell: Oscar-Verleihung | NSU-Prozess | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Terror in Paris | Ukraine

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

21. November 2012

Kolumne: "O alte Burschenherrlichkeit"

 Von Klaus Staeck, Grafiker und Verleger
Klaus Staeck ist Grafiker und Verleger.

Die Verbindungen haben viel dazu getan, dass kaum auszumachen ist, wo der rechtsextreme Rand beginnt.

Drucken per Mail

Auch wenn offiziell nur die 3. Strophe mit Gesang zu hören ist, so wird „die Deutsche Burschenschaft bei ihren Veranstaltungen weiterhin das von ihrem Verbandsbruder Heinrich Hoffmann von Fallersleben verfasste ‚Lied der Deutschen‘ in allen drei Strophen singen.“ Das beschloss der Burschentag vor zwanzig Jahren in Eisenach. Und es gilt noch heute. Über die Grenzen von treu deutschem Patriotismus und „Deutschland, Deutschland über alles“-Nationalismus hinweg haben die Burschenschaften viel dazu getan, dass kaum auszumachen ist, wo der rechtsextreme Rand der Rechtskonservativen beginnt.

Am Wochenende könnte etwas mehr Klarheit geschaffen werden, wenn sich in der Stuttgarter Sängerhalle der rechte Flügel des Dachverbandes endgültig durchsetzt. Dann kann Norbert Weidner, Schriftleiter der Burschenschaftlichen Blätter, seinen Sieg feiern. In dem Zentralorgan lässt er schon mal gegen die „mentale Vernichtungsmentalität der PC-Aufpasser“ wettern. Prof. Dr. Ralph Weber hat die Frage „Brauchen wir eine neue Partei rechts der CDU?“ längst mit ja beantwortet. Und Prof. Dr. Michael Friedrich Vogt, Alter Herr der Danubia München wie der Germania Köln, sinniert darüber, dass es „heute angesichts der ‚Selbstabschaffung‘ (Sarrazin) Deutschlands um den Widerstand gegen die Auflösung der deutschen Nation und gegen die immer drastischere Formen annehmende EU-Finanzdiktatur“ gehe. In der „Jungen Freiheit“ läse es sich nicht anders. Weidner selbst hat sich allerdings für die burschenschaftliche Redefreiheit in seinem Blatt zu weit vorgewagt, als er den NS-Widerstandskämpfer Dietrich Bonhoeffer einen „Landesverräter“ nannte, gegen dessen Hinrichtung „rein juristisch“ nichts einzuwenden gewesen sei. Da war es den liberaleren Vertretern zu viel, auf dem Eisenacher Burschentag kam es zum Eklat, der nun in Stuttgart-Untertürkheim möglicherweise mit dem Austritt des gemäßigten Flügels aus dem 200 Jahre alten Verband enden könnte. Doch was dann, wenn die rechten Burschen übrigbleiben und statt sich die Gesichter mit Mensuren zu verzieren einfach mal eine braunradikale Studentenpartei gründen? Würde es der Verfassungsschutz verhindern oder überhaupt bemerken? Immerhin fiel es dieser Behörde auf, dass die Jenaer Burschenschaft Normannia enge Verbindungen zum sogenannten Thüringer Heimatschutz, zum NPD-Landesvorsitzenden und den mordsgefährlichen Kameradschaften pflegte, denen der NSU entstammte und schätzte sie als „rechtsextremistisch ausgerichtet“ ein.

Und dann erinnert man sich auch noch, etwas über Ariernachweise gelesen zu haben, mit denen sich Burschenschaften vor Überfremdung in den eigenen Reihen schützen sollten, wenn sie denn ihren nationalen Auftrag des Kampfes gegen die „Umvolkung“ wahrnehmen wollten.

Das alles ist kein Spuk aus Verliesen ewig gestriger Altherren-Ideologie. Die Berliner Universitäten hatten gute Gründe, die Studentenverbindungen stets mit kritischer Distanz zu beobachten. Umso mehr musste man sich wundern, als kürzlich auf einer Absolventenfeier der Jura-Fakultät ein Student vom Dekan des Saales verwiesen wurde, der gegen die Anwesenheit uniformierter Burschenschafter protestierte. Die vier von der pflichtschlagenden Verbindung Gothia jedenfalls haben ihren Auftrag erfüllt.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


CDU und SPD

Große Koalition ohne Visionen

Von  |
Sigmar Gabriel und Angela Merkel stehen an der Spitze einer Koalition ohne Visionen.

Die große Koalition regiert weit unter ihren Möglichkeiten – und den Notwendigkeiten. So wird ihre Regierungszeit trotz bester Rahmenbedingungen eine verlorene sein. Der FR-Leitartikel. Mehr...

Impfungen

Impfzwang ist vernünftig

Was spricht gegen die Pflicht, sich gegen Masern zu impfen?

Die Freiheit des Einzelnen endet da, wo sie andere gefährdet. Was spricht also gegen die Pflicht, sich zum Beispiel vor Masern zu schützen? Die Gesellschaft muss Verantwortung übernehmen. Der FR-Leitartikel. Mehr...

NSU-Prozess

Verfassungsschutz am Abgrund

Volker Bouffier spielt eine merkwürdige Rolle im NSU-Skandal.

Vieles spricht dafür, dass der hessische Inlandsgeheimdienst längst vor dem Kasseler NSU-Anschlag 2006 über den rechtsextremen Hintergrund der Mordserie Bescheid wusste. Auch die Polizei muss sich unangenehme Fragen gefallen lassen - und Volker Bouffier. Der Leitartikel. Mehr...

Food-Lieferservices

Klicken statt Kochen

Essen vom Lieferanten liegt im Trend.

Digitale Food-Lieferservices sind ein globaler Wachstumsmarkt. Sie wandeln Essen und seine Verteilung in abstrakte Datensätze um. Die Frage, wer es wo und aus was zubereitet hat, verstummt aber zusehends. Mehr...

Schwarzfahrerei

Strafe muss nicht sein

Heute wird immer häufiger elektronisch kontrolliert.

Ärgerlich, dass bisher alle Versuche gescheitert sind, das Schwarzfahren zu entkriminalisieren und zur Ordnungswidrigkeit herunterzustufen. Den Steuerzahler kostet das viel Geld.  Mehr...

Leitartikel

Libysches Risiko

Vergeltung mit Luftschlägen gegen Stellungen des "Islamischen Staats": Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi.

Eine große Militärintervention in dem zerrissenen Land würde dem Islamischen Staat scharenweise neue Kämpfer in die Arme treiben. Die Welt muss es mit Befriedung versuchen. Mehr...

Europapolitik

Das Signal von Athen

Es gibt viele Baustellen in Griechenland, auch an der Akropolis.

Der Wahlsieg der griechischen Linken hat Alternativen zur neoliberalen Europolitik auf die Tagesordnung gesetzt. Das erklärt die Wutausbrüche ihrer unbelehrbaren Fahnenträger. Mehr...

Ukraine

Krieg ohne Sieger

Von  |
Kremlchef Wladimir Putin in Minsk.

Der Kompromiss von Minsk bietet die Chance für einen Neuanfang in der Ukraine. Während sich Putin als Gewinner inszeniert, muss sein Volk weiter auf einen Wandel warten. Der Leitartikel zum Ukraine-Krieg. Mehr...

Leitartikel

Pegidas Hass-Parolen wirken

Der kometenhafte Aufstieg der AfD als Konkurrenz von rechts und die Parolen der Pegida-Demonstranten, so scheint es, haben ihre Spuren bei den Unionsparteien hinterlassen.

Innenminister Thomas de Maizière vergleicht das Kirchenasyl mit religiös motivierter Gewalt. Das ist absurd, und es zeigt, dass die Parolen der Islamhasser schon wirken. Der Leitartikel. Mehr...

HSBC

HSBC: Profit dank Krieg und Terror

Zehntausende von Kunden haben mehrere Milliarden Dollar in der Schweiz versteckt.

Beim jüngsten Bankskandal geht es nicht nur um die Gier von Reichen, die sich auf Kosten der Armen schadlos halten. Es geht auch um Krieg und Terror und den Profit, den sie bringen. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige