Aktuell: Terror in Paris | Kolumne "Gastwirtschaft" | Skispringen, Wintersport | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

21. November 2012

Kolumne: "O alte Burschenherrlichkeit"

 Von Klaus Staeck, Grafiker und Verleger
Klaus Staeck ist Grafiker und Verleger.

Die Verbindungen haben viel dazu getan, dass kaum auszumachen ist, wo der rechtsextreme Rand beginnt.

Drucken per Mail

Auch wenn offiziell nur die 3. Strophe mit Gesang zu hören ist, so wird „die Deutsche Burschenschaft bei ihren Veranstaltungen weiterhin das von ihrem Verbandsbruder Heinrich Hoffmann von Fallersleben verfasste ‚Lied der Deutschen‘ in allen drei Strophen singen.“ Das beschloss der Burschentag vor zwanzig Jahren in Eisenach. Und es gilt noch heute. Über die Grenzen von treu deutschem Patriotismus und „Deutschland, Deutschland über alles“-Nationalismus hinweg haben die Burschenschaften viel dazu getan, dass kaum auszumachen ist, wo der rechtsextreme Rand der Rechtskonservativen beginnt.

Am Wochenende könnte etwas mehr Klarheit geschaffen werden, wenn sich in der Stuttgarter Sängerhalle der rechte Flügel des Dachverbandes endgültig durchsetzt. Dann kann Norbert Weidner, Schriftleiter der Burschenschaftlichen Blätter, seinen Sieg feiern. In dem Zentralorgan lässt er schon mal gegen die „mentale Vernichtungsmentalität der PC-Aufpasser“ wettern. Prof. Dr. Ralph Weber hat die Frage „Brauchen wir eine neue Partei rechts der CDU?“ längst mit ja beantwortet. Und Prof. Dr. Michael Friedrich Vogt, Alter Herr der Danubia München wie der Germania Köln, sinniert darüber, dass es „heute angesichts der ‚Selbstabschaffung‘ (Sarrazin) Deutschlands um den Widerstand gegen die Auflösung der deutschen Nation und gegen die immer drastischere Formen annehmende EU-Finanzdiktatur“ gehe. In der „Jungen Freiheit“ läse es sich nicht anders. Weidner selbst hat sich allerdings für die burschenschaftliche Redefreiheit in seinem Blatt zu weit vorgewagt, als er den NS-Widerstandskämpfer Dietrich Bonhoeffer einen „Landesverräter“ nannte, gegen dessen Hinrichtung „rein juristisch“ nichts einzuwenden gewesen sei. Da war es den liberaleren Vertretern zu viel, auf dem Eisenacher Burschentag kam es zum Eklat, der nun in Stuttgart-Untertürkheim möglicherweise mit dem Austritt des gemäßigten Flügels aus dem 200 Jahre alten Verband enden könnte. Doch was dann, wenn die rechten Burschen übrigbleiben und statt sich die Gesichter mit Mensuren zu verzieren einfach mal eine braunradikale Studentenpartei gründen? Würde es der Verfassungsschutz verhindern oder überhaupt bemerken? Immerhin fiel es dieser Behörde auf, dass die Jenaer Burschenschaft Normannia enge Verbindungen zum sogenannten Thüringer Heimatschutz, zum NPD-Landesvorsitzenden und den mordsgefährlichen Kameradschaften pflegte, denen der NSU entstammte und schätzte sie als „rechtsextremistisch ausgerichtet“ ein.

Und dann erinnert man sich auch noch, etwas über Ariernachweise gelesen zu haben, mit denen sich Burschenschaften vor Überfremdung in den eigenen Reihen schützen sollten, wenn sie denn ihren nationalen Auftrag des Kampfes gegen die „Umvolkung“ wahrnehmen wollten.

Das alles ist kein Spuk aus Verliesen ewig gestriger Altherren-Ideologie. Die Berliner Universitäten hatten gute Gründe, die Studentenverbindungen stets mit kritischer Distanz zu beobachten. Umso mehr musste man sich wundern, als kürzlich auf einer Absolventenfeier der Jura-Fakultät ein Student vom Dekan des Saales verwiesen wurde, der gegen die Anwesenheit uniformierter Burschenschafter protestierte. Die vier von der pflichtschlagenden Verbindung Gothia jedenfalls haben ihren Auftrag erfüllt.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Terror und Meinungsfreiheit

Die Grenzen der Freiheit

Von  |
Eine Litfaßsäule mit "Je suis Charlie"-Karikaturen beim Zeitungsverlegerverband in Berlin.

Gegen Terror und Pegida, für Freiheit, Demokratie und Vielfalt zu demonstrieren, ist gut und richtig. Aber wer Freiheit leben will, muss auch über ihre Grenzen reden. Nicht aus Angst, sondern aus Überzeugung. Der Leitartikel. Mehr...

Griechenland

Schaden für Europas Linke

Ein Schuldenschnitt ist in vielen Ländern der EU politisch nur schwer durchzusetzen, weil er letztlich auch auf Kosten der Steuerzahler geht.

Dass Griechenlands neuer Premier ausgerechnet eine Koalition mit den Rechtspopulisten eingeht, ist ein schlechtes Omen. Man kann nur hoffen, dass Syriza nicht daran zerbricht. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Pegidas politische Stichwortgeber

Auch wenn die Teilnehmer es nicht glauben wollen: Einen Großteil ihrer Parolen bezieht die Pegida-Bewegung aus der Politik.

In den Parolen der Islam- und Ausländerfeinde spiegelt sich der Geist der Ausgrenzung, der auch die Flüchtlings- und Migrationspolitik der vergangenen Monate beherrscht hat. Mehr...

Leitartikel

Die europäische Frage

Der Vorsitzende des  Linksbündnisses Syriza, Alexis Tsipras, gibt seine Stimme ab bei der Wahl in Griechenland am Sonntag.

Nicht eine linke Partei in Griechenland ist das Problem der EU, sondern die soziale Spaltung, die Unzufriedenheit nährt. Und leider auch Populisten, die die Schuld immer bei Fremden suchen. Mehr...

Muslime in Deutschland

Die Heimat der Muslime

Muslime beim Nachmittagsgebet  in der Eyüp-Sultan-Moschee in Nürnberg.

Es gibt in diesem Land eine Vielzahl demokratischer islamischer Initiativen und Organisationen. Es wäre für sie an der Zeit, sich zu einer gemeinsamen Plattform zusammenzuschließen. Der Leitartikel. Mehr...

Papst Franziskus

Den Worten müssen Taten folgen

Papst Franziskus spricht von einer moderneren katholischen Kirche. Doch den Worten des Pontifex müssen auch Taten folgen.

Wenn er die Kirche wirklich verändern will, muss Papst Franziskus seinem Vorstoß zur Familienplanung Taten folgen lassen – und die traditionelle Lehre reformieren. Der Leitartikel der FR beschäftigt sich mit den Nachwirkungen der päpstlichen Worte. Mehr...

Weltwirtschaftsforum in Davos

Sozialstaat muss für Balance sorgen

Auf dem Weltwirtschafsforum in Davos wird zur Zeit auch über das Thema Ungleichheit diskutiert.

Der Graben zwischen Arm und Reich wird immer tiefer. Wenn die Politik nicht eingreift, werden Globalisierung und Digitalisierung die Gegensätze immer weiter verschärfen. Der Leitartikel. Mehr...

Pegida Demonstrationen

Der Freiheit droht der Bankrott

In Dresden durfte am Montag nicht demonstriert werden.

Der Staat sollte nicht alles tun, um die innere Sicherheit zu gewährleisten. Er muss vielmehr alles unterlassen, was im Streben nach dieser Sicherheit die Freiheit seiner Bürger einschränkt. Der Leitartikel. Mehr...

Vorratsdatenspeicherung

Im Reich der Paranoia

Unionsparteien wollen mehr Daten sammeln - obwohl solche Maßnahmen in anderen Ländern Terroranschläge nicht verhindert haben.

Wer damit rechnen muss, überwacht zu werden, verhält sich nicht mehr frei. Deshalb gefährden die Maßnahmen, die jetzt wieder diskutiert werden, die Freiheit und das Gemeinwohl. Der Leitartikel. Mehr...

Krieg im Namen der Religion

Verletzte Gefühle

Von  |
Auch in Mali gab es Proteste gegen die Karikaturen von "Charlie Hebdo".

Die Verletzung religiöser Gefühle fungiert als Brandbeschleuniger bei der Radikalisierung junger Muslime. Dabei geht es kaum um die individuelle Kränkung, sondern um absoluten Hass. Ein Leitartikel. Mehr...

Anzeige