Aktuell: Kolumne "Lieber Fanatiker" | Kolumne "Gastwirtschaft" | NSU-Prozess | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

28. November 2012

Kolumne: Angst ist die neue Gier

 Von Matthias Horx, Trend- und Zukunftsforscher
Die junge Generation bemitleidet sich selbst und sagt sie erbe einen ausgebeuteten Planeten.  Foto: ddp

Die Sprache des maximalen Alarms ignoriert immer die Tatsache, dass die Dinge längst in Bewegung sind.

Drucken per Mail

Wir erinnern uns: Früher gab es die Pizza-Connection. Da trafen sich junge Grüne, Schwarze, Rote und Gelbe, um über Gemeinsamkeiten und neue Ideen zu verhandeln. Man dachte über die eigenen ideologischen Schützengräben hinaus, und auf diese Weise wurde Politik durchgelüftet. Vor kurzem nun veröffentlichten junge politisch Engagierte von SPD, Grünen, CDU, Piraten und Linken das gemeinsame Generationsmanifest „Unsere Zukunft klingt nach Katastrophe“ (Zeit, 15. November, S. 13). Es beginnt so:

„Wir sind jung, kommen aus unterschiedlichen politischen Strömungen und vertreten eine Generation, die selten eine Stimme hat. Eine Generation, die einen ausgebeuteten Planeten erbt. Mit sozialer Ungerechtigkeit und gigantischen Schuldenbergen. Eine Generation, die an den Folgen eines kurzsichtigen Finanzkapitalismus leidet und die Krise der europäischen Idee erlebt. Unsere Zukunftsmusik klingt nach Klimakatastrophe. Bildungsnotstand und Schuldenorgien. All dies auf Kosten von – uns.“
Wer möchte da weiterlesen? Keine Stimme haben? Im Internet-Zeitalter? Könnte nicht jede Gruppe – die Krankenschwestern, die Alten, die Schönen und die Hässlichen, Polizisten, Jäger, Beamte und Würstchenbudenbetreiber, eine ähnliche Rechnung aufmachen? Finanzkapitalismus. Klimakatastrophe, Schuldenorgien, ausgebeuteter Planet? Dieses Doomsday-Vokabular ist unpolitisch. Der Job des Politischen ist die Darstellung dessen, wie Wandel funktionieren könnte. Könnte man es nicht so versuchen?

Wir sind jung, kommen aus unterschiedlichen politischen Strömungen und vertreten eine Generation, die unglaubliches Schwein gehabt hat. Wir haben keinen Krieg erlebt. Wir sind im Wohlstand aufgewachsen; wir können reisen, wohin wir wollen. Wir wollen neue Ideen entwickeln, um dies alles zu erhalten und weiter zu entwickeln. Europa braucht neue Regeln auf einer komplexeren Ebene. Der Sozialstaat muss effektiver werden, indem er den Bedürftigen hilft, und diejenigen, die sich selbst helfen können, assistiert. Neue Technologien und neue Allianzen zwischen Unternehmen, Staat und Bürgergesellschaft können den erneuerbaren Energien zum Durchbruch verhelfen und Knappheiten, die durch Alterung und soziale Spannungen entstehen, beheben helfen. Wir möchten, dass unsere Schulen von Wissensmaschinen zu Stätten der individuellen Talentbildung umgebaut werden. Für die Zukunft müssen wir Politik jenseits des Lagerdenkens neu formulieren.

 Matthias Horx.
Matthias Horx.

Ein solcher Text würde neugierig machen. Er würde nicht die Probleme ignorieren. Aber er vermeidet den Untergangs-Konformismus. Die Sprache des maximalen Alarms ignoriert immer die Tatsache, dass die Dinge längst in Bewegung sind. „Bildungsnotstand“ – ein solches Wort denunziert, dass Tausende von guten Lehrern, Schulleitern, Pädagogen, Schülern heute neue Wege der Bildung versuchen. „Gigantische Schuldenberge“ – das gilt vielleicht in Griechenland, aber was ist mit den baltischen Staaten, mit der Krisenbewältigung Irlands, mit Polens Erfolg und Skandinaviens Modell? So, wie früher sorglos immer alles so weitergehen sollte, rennen wir heute wie eine Hammelherde in die andere Richtung. Angst ist die neue Gier. Und mindestens genauso gefährlich für unsere Zukunft wie die Gier selbst.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Edathy-Affäre

Ein Skandal mit vielen Facetten

Von  |
Gegen eine Geldauflage von 5000 Euro ist das Kinderporno-Verfahren gegen Edathy eingestellt worden.

Edathy und kein Ende: Das Skandalöse der Causa Edathy hat viele Facetten. Das banale juristische Ergebnis kann nicht überzeugen. Nun muss die politische Aufklärung folgen. Der Leitartikel.  Mehr...

Mord an Nemzow

Das Umfeld politischer Morde

Der ermordete Oppositionelle Boris Nemzow wurde nach Demonstrationen regelmäßig in Haft genommen.

Präsident Putin will die Oberaufsicht bei den Ermittlungen zum Mord am Kreml-Kritiker Boris Nemzow führen. Damit scheint sicher, dass Täter und Motiv im Dunkeln bleiben werden. Der Leitartikel. Mehr...

CDU und SPD

Große Koalition ohne Visionen

Sigmar Gabriel und Angela Merkel stehen an der Spitze einer Koalition ohne Visionen.

Die große Koalition regiert weit unter ihren Möglichkeiten – und den Notwendigkeiten. So wird ihre Regierungszeit trotz bester Rahmenbedingungen eine verlorene sein. Der FR-Leitartikel. Mehr...

Impfungen

Impfzwang ist vernünftig

Was spricht gegen die Pflicht, sich gegen Masern zu impfen?

Die Freiheit des Einzelnen endet da, wo sie andere gefährdet. Was spricht also gegen die Pflicht, sich zum Beispiel vor Masern zu schützen? Die Gesellschaft muss Verantwortung übernehmen. Der FR-Leitartikel. Mehr...

NSU-Prozess

Verfassungsschutz am Abgrund

Volker Bouffier spielt eine merkwürdige Rolle im NSU-Skandal.

Vieles spricht dafür, dass der hessische Inlandsgeheimdienst längst vor dem Kasseler NSU-Anschlag 2006 über den rechtsextremen Hintergrund der Mordserie Bescheid wusste. Auch die Polizei muss sich unangenehme Fragen gefallen lassen - und Volker Bouffier. Der Leitartikel. Mehr...

Food-Lieferservices

Klicken statt Kochen

Essen vom Lieferanten liegt im Trend.

Digitale Food-Lieferservices sind ein globaler Wachstumsmarkt. Sie wandeln Essen und seine Verteilung in abstrakte Datensätze um. Die Frage, wer es wo und aus was zubereitet hat, verstummt aber zusehends. Mehr...

Schwarzfahrerei

Strafe muss nicht sein

Heute wird immer häufiger elektronisch kontrolliert.

Ärgerlich, dass bisher alle Versuche gescheitert sind, das Schwarzfahren zu entkriminalisieren und zur Ordnungswidrigkeit herunterzustufen. Den Steuerzahler kostet das viel Geld.  Mehr...

Leitartikel

Libysches Risiko

Vergeltung mit Luftschlägen gegen Stellungen des "Islamischen Staats": Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi.

Eine große Militärintervention in dem zerrissenen Land würde dem Islamischen Staat scharenweise neue Kämpfer in die Arme treiben. Die Welt muss es mit Befriedung versuchen. Mehr...

Europapolitik

Das Signal von Athen

Es gibt viele Baustellen in Griechenland, auch an der Akropolis.

Der Wahlsieg der griechischen Linken hat Alternativen zur neoliberalen Europolitik auf die Tagesordnung gesetzt. Das erklärt die Wutausbrüche ihrer unbelehrbaren Fahnenträger. Mehr...

Ukraine

Krieg ohne Sieger

Von  |
Kremlchef Wladimir Putin in Minsk.

Der Kompromiss von Minsk bietet die Chance für einen Neuanfang in der Ukraine. Während sich Putin als Gewinner inszeniert, muss sein Volk weiter auf einen Wandel warten. Der Leitartikel zum Ukraine-Krieg. Mehr...

Anzeige