Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

03. Juli 2012

Kolumne: Das Gespenst der Krise

 Von 
Götz Aly

Es sind die sozialen Wohltaten, aus denen die Schulden der europäischen Staaten hauptsächlich rühren.

Drucken per Mail

Zuerst nannte man die Euro-Krise eine Banken-Krise. Dann redete man sich ein, irgendwelche Finanzgespenster wollten den Kontinent ins Unglück stürzen. Mittlerweile heißt das Problem etwas genauer Staatsschuldenkrise. Allerdings wird auch mit dieser Formel die Antwort auf die Frage vermieden, woher die dramatisch überhöhten Schulden kommen. Politiker türmten sie nicht auf, um Bankern und Kapitalisten das Maul zu stopfen, sondern um Millionen einfachen Leuten das Leben zu versüßen, um ihnen die Härten der Anpassung zu ersparen, die ein global gewordener Wettbewerb erfordern würde. Es sind die sozialen Wohltaten, aus denen die Schulden hauptsächlich rühren, längst nicht mehr Militärausgaben oder Wirtschaftssubventionen.

Helmut Kohl wurde 1998 abgewählt, weil viele dessen zwingend erforderliche Rentenkürzungen ablehnten. Sie wählten Gerhard Schröder, der ihnen versprach, Kohls Gesetz zu kippen. Mit ähnlichen Wahlbonbons gewann François Hollande jüngst in Frankreich. Berlusconi wirtschaftete zum eigenen Vorteil, beschenkte alle und tat niemandem in Italien weh. Deshalb wurde er immer wieder gewählt. Am Ende jagte ihn nicht das Volk aus dem Amt.

Beobachtungen aus anderen Ländern

Das wäre zu schön gewesen, um wahr zu sein. Vielmehr kommt dieses Verdienst Bankern und Börsenhändlern zu, die begannen, die Risiken der italienischen Staatsschulden im Verhältnis zur Wirtschaftskraft zu bewerten und deshalb mit Recht höhere Zinsen auf die Staatsanleihen verlangten. Auch die Brüsseler Aufsichtsbehörden, die Europäische Zentralbank und das Europäische Parlament schritten nicht gegen das Treiben Berlusconis ein.

Der Rationalismus des Geldmarkts führte das (womöglich nur vorläufige) Ende herbei. Nun regiert der angenehmere Herr Monti, aber schon beschneiden ihm die Parlamentarier die Flügel im Namen des Volkswohls. Seine Reformen sind symbolische Halbheiten, mit denen Angela Merkel halb betört, halb erpresst wurde, damit aus dem nördlichen Teil der Europäischen Union Geld in den Süden fließt. Ähnliches geschah und geschieht in Griechenland: 20 Jahre lang ignorierten europäische Politiker und Journalisten die Betrügereien, die von der sogenannten politischen Elite dieses im Mark verrotteten Staates Jahr für Jahr und in immer größerem Umfang begangen wurden – auf Druck und in freundlichem Einklang mit der Wählerschaft.

Die Ferienzeit verschafft vielen Deutschen Gelegenheit, Beobachtungen in anderen Ländern zu machen. Wegen der Euro-Schwäche werden sich die wenigsten die Schweiz leisten. Aber in Italien und Griechenland können deutsche Reisende zählen, wie oft sie in Hotels und Restaurants keine Kassenbons bekommen, und dabei bedenken, dass sie die damit verbundene Steuerhinterziehung über die europäischen Rettungsfonds bezahlen. Schiffbrüchige muss man retten, Betrüger nicht. Wer in die Türkei fährt, möge bewundern, wie dieses Land unter viel schwereren Bedingungen als Griechenland wirtschaftlich boomt.

Wer in Polen urlaubt, wird hören, wie glücklich unsere östlichen Nachbarn sind, dass sie nicht im Euro-Boot sitzen. Alle diese Einblicke halten nur eine Lehre bereit: Wer die Schuldenmacherei nicht wirksam beschränkt, der zerstört die Errungenschaften des europäischen Sozialstaats – in Deutschland und Italien, in Frankreich und in Griechenland.

Götz Aly ist Historiker.

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Fall Niels H

„Es handelt sich um keinen Einzelfall“

Von  |
Der ehemalige Krankenpfleger Niels H. muss sich wegen mehrfachen Mordes und Mordversuchs vor dem Oldenburger Landgericht verantworten.

Der Fall Niels H. zeigt: Klinische Leichenschauen sind in Deutschland rar. Weil die Kosten dafür niemand tragen will, bezahlen die Patienten von Fall zu Fall mit ihrem Leben. Mehr...

Leitartikel

Das Ende der Volksbühne

Von Ulrich Seidler |

Theaterchef Frank Castorf soll gehen. Das ist in Ordnung. Nachfolger Chris Dercon wird das bisherige Gesamtkunstwerk verändern. Das ist schade.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung