Aktuell: Kolumne "Lieber Fanatiker" | Kolumne "Gastwirtschaft" | NSU-Prozess | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

05. September 2012

Kolumne: Das Wir-Wollen-Alles-Gefühl

 Von Matthias Horx
Nicht nur die Piratenpartei will alles.  Foto: dpa

Meinen, was gerade gemeint wird. Wir sind immer dagegen, beziehungsweise dafür. Wir sind Piraten.

Drucken per Mail

Ein Jahr vor der Bundestagswahl haben die Piraten tatsächlich ein Wirtschaftsprogramm zusammengestellt. Es enthält ein klares Bekenntnis zu den „ursprünglichen Prinzipien der sozialen Marktwirtschaft“. Freie, dezentral organisierte Märkte sind ganz im Sinne der Piraten. Gefordert wird auch ein „einfacheres und gerechteres Steuersystem“. Kommt uns das irgendwie bekannt vor?

Weiter im Text heißt es. „Die Entwicklungen der letzten Jahre, gerade an den Finanzmärkten, haben deutlich gezeigt, dass auch unsere freie Wirtschaft eher mehr Staat und damit mehr Demokratie als einen weiteren Abbau gesetzlicher Rahmenbedingungen benötigt“. Das Kapitel „Staatliche Regulierung“ ist ziemlich lang. Außer dem Internet soll alles geregelt werden. Obendrein soll es eine bedingungslose Grundrente, Verzeihung, ein Grundeinkommen geben.

In meiner rebellischen Jugend gab es eine Sponti-Zeitung mit dem poetischen Titel „Wir wollen alles!“ (wer hat eigentlich die Rechte? Dany? Joschka?) Ein solches Blatt müsste heute eine Auflage wie BILD, ADAC-Magazin und Apothekerzeitung zusammen erzielen. Nein, das hier ist keine Kritik an den Piraten. Auch die CDU will ja absolut alles: Gerecht sein wie die SPD, Grün wie die Energiewende, und wenn man Heiner Geißler zuhört, auch linker als die Linke. Im SPD-Programm wimmelt es von so viel Allem, dass man Angst bekommt, solche Poesie könnte von Politik besudelt werden. Auch FDP und GRÜNE wollen immerzu alles: Nachhaltigkeit. Solidarität, Wachstum. Freiheit. Sicherheit, Gerechtigkeit. Käsekuchen.

Schuld sind immer die Banken

Alles zu wollen, ist einfach menschlich. Menschen sind, wie schon Karl Popper feststellte, Optimierungswesen, die in jeder Sekunde nach Verbesserung ihrer Situation streben. Ich finde es eine Sauerei, dass die Strompreise steigen. Die Bürokraten in Brüssel mit ihrer Glühbirnen-Gängelung können mir gestohlen bleiben! Dass die Polkappen abschmelzen, muss sofort abgestellt werden! Lebensmittel sind wahnsinnig teuer geworden! Die armen Tiere in der Tierfabrik zu quälen, verdirbt mir den Appetit! Hab’s doch gewusst: Bio macht gar nicht gesund! Hartz IV ist menschenunwürdig, alle sollen für ordentlich Lohn arbeiten können! Dass Flugbegleiter für höheren Lohn streiken, sollte echt verboten werden! Der Flughafen soll pünktlich eröffnen und möglichst billig sein!

Das Wir-Wollen-Alles-Programm kommt auch jeden Tag im Fernsehen. Die Geschwindigkeit, mit der Alarme durchgenudelt und simpelste Empörungsmuster durchgehechelt werden, ist atemberaubend. Wenn ein schlecht gelaunter Hirnforscher behauptet, das Internet würde uns alle verdummen, bekommt er sofort eine öffentlich-rechtliche Sondershow. Auf dem nächsten Sofa sitzen dann Prominente, die ihr Geld aus Gier und Blödheit verzockt haben. Schuld sind aber immer die Banken. Oder „die Werte“. Oder der Staat, der sich nicht kümmert.

Wie eine Hammelherde rennt die öffentliche Meinung von einer Ecke in die andere. Wir nehmen uns heraus was geht. Meinen, was gerade gemeint wird. Wir sind immer dagegen, beziehungsweise dafür. Wir sind ganz wilde ängstliche Piraten.

Könnte es sein, dass es uns einfach nur furchtbar gut geht? Dass wir in Wahrheit gar nicht mehr wissen, was Krise ist? Aber das können wir niemals aushalten. Oder gar zugeben.

Matthias Horx ist Trend- und Zukunftsforscher.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Leitartikel

Deutschland braucht eine Justizreform

Von  |
Deutschlands Justiz benötigt dringend einen Reform- und Modernisierungsschub, meint der FR-Autor in seinem Leitartikel.

Die deutsche Gerichtsbarkeit hat zuletzt viel Vertrauen verspielt. Es braucht eine Justizreform, um die Bürger von ihrer Selbstständigkeit und Unabhängigkeit zu überzeugen. Der FR-Leitartikel. Mehr...

Edathy-Affäre

Ein Skandal mit vielen Facetten

Gegen eine Geldauflage von 5000 Euro ist das Kinderporno-Verfahren gegen Edathy eingestellt worden.

Edathy und kein Ende: Das Skandalöse der Causa Edathy hat viele Facetten. Das banale juristische Ergebnis kann nicht überzeugen. Nun muss die politische Aufklärung folgen. Der Leitartikel.  Mehr...

Mord an Nemzow

Das Umfeld politischer Morde

Der ermordete Oppositionelle Boris Nemzow wurde nach Demonstrationen regelmäßig in Haft genommen.

Präsident Putin will die Oberaufsicht bei den Ermittlungen zum Mord am Kreml-Kritiker Boris Nemzow führen. Damit scheint sicher, dass Täter und Motiv im Dunkeln bleiben werden. Der Leitartikel. Mehr...

CDU und SPD

Große Koalition ohne Visionen

Sigmar Gabriel und Angela Merkel stehen an der Spitze einer Koalition ohne Visionen.

Die große Koalition regiert weit unter ihren Möglichkeiten – und den Notwendigkeiten. So wird ihre Regierungszeit trotz bester Rahmenbedingungen eine verlorene sein. Der FR-Leitartikel. Mehr...

Impfungen

Impfzwang ist vernünftig

Was spricht gegen die Pflicht, sich gegen Masern zu impfen?

Die Freiheit des Einzelnen endet da, wo sie andere gefährdet. Was spricht also gegen die Pflicht, sich zum Beispiel vor Masern zu schützen? Die Gesellschaft muss Verantwortung übernehmen. Der FR-Leitartikel. Mehr...

NSU-Prozess

Verfassungsschutz am Abgrund

Volker Bouffier spielt eine merkwürdige Rolle im NSU-Skandal.

Vieles spricht dafür, dass der hessische Inlandsgeheimdienst längst vor dem Kasseler NSU-Anschlag 2006 über den rechtsextremen Hintergrund der Mordserie Bescheid wusste. Auch die Polizei muss sich unangenehme Fragen gefallen lassen - und Volker Bouffier. Der Leitartikel. Mehr...

Food-Lieferservices

Klicken statt Kochen

Essen vom Lieferanten liegt im Trend.

Digitale Food-Lieferservices sind ein globaler Wachstumsmarkt. Sie wandeln Essen und seine Verteilung in abstrakte Datensätze um. Die Frage, wer es wo und aus was zubereitet hat, verstummt aber zusehends. Mehr...

Schwarzfahrerei

Strafe muss nicht sein

Heute wird immer häufiger elektronisch kontrolliert.

Ärgerlich, dass bisher alle Versuche gescheitert sind, das Schwarzfahren zu entkriminalisieren und zur Ordnungswidrigkeit herunterzustufen. Den Steuerzahler kostet das viel Geld.  Mehr...

Leitartikel

Libysches Risiko

Vergeltung mit Luftschlägen gegen Stellungen des "Islamischen Staats": Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi.

Eine große Militärintervention in dem zerrissenen Land würde dem Islamischen Staat scharenweise neue Kämpfer in die Arme treiben. Die Welt muss es mit Befriedung versuchen. Mehr...

Europapolitik

Das Signal von Athen

Es gibt viele Baustellen in Griechenland, auch an der Akropolis.

Der Wahlsieg der griechischen Linken hat Alternativen zur neoliberalen Europolitik auf die Tagesordnung gesetzt. Das erklärt die Wutausbrüche ihrer unbelehrbaren Fahnenträger. Mehr...

Anzeige