Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | USA unter Donald Trump | Türkei | Flucht und Zuwanderung
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

05. September 2012

Kolumne: Das Wir-Wollen-Alles-Gefühl

 Von Matthias Horx
Nicht nur die Piratenpartei will alles.  Foto: dpa

Meinen, was gerade gemeint wird. Wir sind immer dagegen, beziehungsweise dafür. Wir sind Piraten.

Drucken per Mail

Ein Jahr vor der Bundestagswahl haben die Piraten tatsächlich ein Wirtschaftsprogramm zusammengestellt. Es enthält ein klares Bekenntnis zu den „ursprünglichen Prinzipien der sozialen Marktwirtschaft“. Freie, dezentral organisierte Märkte sind ganz im Sinne der Piraten. Gefordert wird auch ein „einfacheres und gerechteres Steuersystem“. Kommt uns das irgendwie bekannt vor?

Weiter im Text heißt es. „Die Entwicklungen der letzten Jahre, gerade an den Finanzmärkten, haben deutlich gezeigt, dass auch unsere freie Wirtschaft eher mehr Staat und damit mehr Demokratie als einen weiteren Abbau gesetzlicher Rahmenbedingungen benötigt“. Das Kapitel „Staatliche Regulierung“ ist ziemlich lang. Außer dem Internet soll alles geregelt werden. Obendrein soll es eine bedingungslose Grundrente, Verzeihung, ein Grundeinkommen geben.

In meiner rebellischen Jugend gab es eine Sponti-Zeitung mit dem poetischen Titel „Wir wollen alles!“ (wer hat eigentlich die Rechte? Dany? Joschka?) Ein solches Blatt müsste heute eine Auflage wie BILD, ADAC-Magazin und Apothekerzeitung zusammen erzielen. Nein, das hier ist keine Kritik an den Piraten. Auch die CDU will ja absolut alles: Gerecht sein wie die SPD, Grün wie die Energiewende, und wenn man Heiner Geißler zuhört, auch linker als die Linke. Im SPD-Programm wimmelt es von so viel Allem, dass man Angst bekommt, solche Poesie könnte von Politik besudelt werden. Auch FDP und GRÜNE wollen immerzu alles: Nachhaltigkeit. Solidarität, Wachstum. Freiheit. Sicherheit, Gerechtigkeit. Käsekuchen.

Schuld sind immer die Banken

Alles zu wollen, ist einfach menschlich. Menschen sind, wie schon Karl Popper feststellte, Optimierungswesen, die in jeder Sekunde nach Verbesserung ihrer Situation streben. Ich finde es eine Sauerei, dass die Strompreise steigen. Die Bürokraten in Brüssel mit ihrer Glühbirnen-Gängelung können mir gestohlen bleiben! Dass die Polkappen abschmelzen, muss sofort abgestellt werden! Lebensmittel sind wahnsinnig teuer geworden! Die armen Tiere in der Tierfabrik zu quälen, verdirbt mir den Appetit! Hab’s doch gewusst: Bio macht gar nicht gesund! Hartz IV ist menschenunwürdig, alle sollen für ordentlich Lohn arbeiten können! Dass Flugbegleiter für höheren Lohn streiken, sollte echt verboten werden! Der Flughafen soll pünktlich eröffnen und möglichst billig sein!

Das Wir-Wollen-Alles-Programm kommt auch jeden Tag im Fernsehen. Die Geschwindigkeit, mit der Alarme durchgenudelt und simpelste Empörungsmuster durchgehechelt werden, ist atemberaubend. Wenn ein schlecht gelaunter Hirnforscher behauptet, das Internet würde uns alle verdummen, bekommt er sofort eine öffentlich-rechtliche Sondershow. Auf dem nächsten Sofa sitzen dann Prominente, die ihr Geld aus Gier und Blödheit verzockt haben. Schuld sind aber immer die Banken. Oder „die Werte“. Oder der Staat, der sich nicht kümmert.

Wie eine Hammelherde rennt die öffentliche Meinung von einer Ecke in die andere. Wir nehmen uns heraus was geht. Meinen, was gerade gemeint wird. Wir sind immer dagegen, beziehungsweise dafür. Wir sind ganz wilde ängstliche Piraten.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Könnte es sein, dass es uns einfach nur furchtbar gut geht? Dass wir in Wahrheit gar nicht mehr wissen, was Krise ist? Aber das können wir niemals aushalten. Oder gar zugeben.

Matthias Horx ist Trend- und Zukunftsforscher.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

USA und Europa

Trumps USA braucht ein Gegengewicht

Von  |
US-Präsident Donald Trump und seine Frau Melania Trump repräsentieren eine neue USA,

Die USA bekennen sich zur Nato – wenn Europa zahlt. Aber wo bleibt die Wertegemeinschaft? Und was sind Angela Merkels Antworten wert? Der Leitartikel.  Mehr...

Donald Trump

"Komplett verrückt"

US-Präsident Donald Trump.

Ja, es ist verrückt, was wir mit US-Präsident Donald Trump erleben. Und nicht nur es, sondern auch er. Aber ist der neue US-Präsident der Erste seiner Art? Erinnert sich jemand an den Krieg im Irak? FR-Leitartikel. Mehr...

 

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung