Aktuell: Flüchtlinge | Zuwanderung Rhein-Main | Museumsuferfest | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

17. Oktober 2012

Kolumne: Die letzte rebellische Haltung

 Von Matthias Horx
Die "letzten echten Rebellen": FDP-Politiker.  Foto: dpa

Ich bin generell für unsere Politiker: die meisten werden für das, was sie leisten, eher schlecht bezahlt.

Drucken per Mail

Als in den wilden 70er-Jahren Sozialisierter freue ich mich immer instinktiv, wenn irgendwo Aufruhr herrscht. Krawall und Demonstrationen rufen bei mir nicht Sehnsucht nach Ruhe und Ordnung hervor. Sondern Neugier und spontane Sympathie. Soziale Protestbewegungen, so meine Generationserfahrung, sind Teil einer besseren Zukunft. Sie verändern die Gesellschaft von innen heraus, siehe Frauen-, Friedens- und Ökologiebewegung, siehe auch die Lebensstil-Toleranz, die wir heute genießen können.

Derzeit aber sieht die Bilanz des Protestes eher düster aus. Was ist aus Occupy geworden, diesem Basis-Aufruhr, der es den Banken mal ordentlich zeigen wollte? Die Wikileaks-Revolution versandete im paranoiden Narzissmus seines Gründers, von dem man nicht weiß, ob er nicht doch eher hinter den Frauen her ist als hinter der Wahrheit. Die wütenden Proteste gegen die Sparpolitik in Spanien, Griechenland etc. wirken auch nur noch wie Rituale des Dampfablassens – keine Spur von Aufbrüchen oder Antworten, Wandel oder Utopie – nur noch: „Rückt die Kohle raus!“. Und dann die Piraten. Was haben sich die Feuilletons die Finger wund geschrieben – endlich, endlich eine neue Gegenkultur! Am Ende erinnert das Piratentum an den Terror in den Wohngemeinschaften meiner Jugend, wo jeder Spleen und jede persönliche Befindlichkeit gleich in ideologischen Blödsinn transformiert wurde.

Matthias Horx
Matthias Horx

Vielleicht hat das alles Gründe. In der guten, alten Protestzeit war Politik eine verschworene Veranstaltung älterer Herren. Es gab eine knallharte Konformität des Status quo. Wenn wir demonstrierten, standen am Straßenrand Hausmeistergestalten und verwünschten uns „nach drüben“ oder gar in schlimmere Institutionen. Heute ist das Hausmeistertum selbst rebellisch geworden, und die Rebellen hausmeisterlich.

Scheitern im Sinne des Wandels

Alle sind nur noch dagegen. Gegen die Banken, die Politiker, gegen „die da oben“; die Reichen, gegen Strompreiserhöhung, den Islam, die Ärzte, das Rentensystem, das Wetter, das auch immer schlimmer wird. Alle üben sich ständig in Opferpose und fühlen sich „vom System“ unterdrückt. Dieser Empörungskult wird in jeder öffentlich-rechtlichen Talkshow zelebriert, wo es längst nicht mehr um Lernprozesse geht, sondern um eine Art mediales Posen, inszenierten Shitstorm.

Soziale Bewegungen brauchen vielleicht den Konsens, um ihn in Frage stellen zu können. Nur so können sie wachsen – und produktiv scheitern, im Sinne des Wandels. Nur in der Reibung zwischen Mehrheit und Minderheit entsteht soziale Intelligenz. Deshalb bin ich jetzt DAFÜR. Ich bin für Europa. MEHR Europa! Ganz entschieden für den Euro. Für Angela Merkel, die das toll macht.

Bei der FDP finden sich die letzten echten Rebellen – man sollte ihnen besser zuhören. Ich bin generell für unsere Politiker: die meisten werden für das, was sie leisten, eher schlecht bezahlt. Ich bin für die deutsche Wirtschaft, die immer besser und grüner wird. Ich bin für die Energiewende, die allerdings von uns ALLEN Veränderungen erfordert, nicht nur von den bösen Bonzen. Ich bin für die Banken, die inzwischen eine Menge kapiert haben und sich selbst verändern. Ich bin für die Verbesserung der Kapitalismus. Wetten, dass man mit dieser letzten rebellischen Haltung den ewigen Zorn des universellen Hausmeistertums erntet?

Matthias Horx ist Trend- und Zukunftsforscher.

70 Jahre Frankfurter Rundschau - unser Online-Dossier zum Jubiläum.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Leitartikel

Zufriedenheit verpflichtet

Von  |

Die deutsche Mitte lebt – ungeachtet aller Krisen – in Wohlstand und relativ unbelastet von größeren Ängsten. Das ist eine gute Nachricht, denn: Wer viel hat, kann viel teilen.  Mehr...

Nato gegen Russland

Die Ära der Drohpolitik

Ein US-Kampfjet "F-22 Raptor" bei einer Nato-Übung über Polen.

Russland, die Nato und auch die Bundeswehr rüsten auf. Noch halten alle Seiten Maß, aber die Rüstungsspirale kann eine eigene Dynamik entwickeln. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung