Aktuell: Oscar-Verleihung | NSU-Prozess | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Terror in Paris | Ukraine

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

17. Oktober 2012

Kolumne: Die letzte rebellische Haltung

 Von Matthias Horx
Die "letzten echten Rebellen": FDP-Politiker.  Foto: dpa

Ich bin generell für unsere Politiker: die meisten werden für das, was sie leisten, eher schlecht bezahlt.

Drucken per Mail

Als in den wilden 70er-Jahren Sozialisierter freue ich mich immer instinktiv, wenn irgendwo Aufruhr herrscht. Krawall und Demonstrationen rufen bei mir nicht Sehnsucht nach Ruhe und Ordnung hervor. Sondern Neugier und spontane Sympathie. Soziale Protestbewegungen, so meine Generationserfahrung, sind Teil einer besseren Zukunft. Sie verändern die Gesellschaft von innen heraus, siehe Frauen-, Friedens- und Ökologiebewegung, siehe auch die Lebensstil-Toleranz, die wir heute genießen können.

Derzeit aber sieht die Bilanz des Protestes eher düster aus. Was ist aus Occupy geworden, diesem Basis-Aufruhr, der es den Banken mal ordentlich zeigen wollte? Die Wikileaks-Revolution versandete im paranoiden Narzissmus seines Gründers, von dem man nicht weiß, ob er nicht doch eher hinter den Frauen her ist als hinter der Wahrheit. Die wütenden Proteste gegen die Sparpolitik in Spanien, Griechenland etc. wirken auch nur noch wie Rituale des Dampfablassens – keine Spur von Aufbrüchen oder Antworten, Wandel oder Utopie – nur noch: „Rückt die Kohle raus!“. Und dann die Piraten. Was haben sich die Feuilletons die Finger wund geschrieben – endlich, endlich eine neue Gegenkultur! Am Ende erinnert das Piratentum an den Terror in den Wohngemeinschaften meiner Jugend, wo jeder Spleen und jede persönliche Befindlichkeit gleich in ideologischen Blödsinn transformiert wurde.

Matthias Horx
Matthias Horx

Vielleicht hat das alles Gründe. In der guten, alten Protestzeit war Politik eine verschworene Veranstaltung älterer Herren. Es gab eine knallharte Konformität des Status quo. Wenn wir demonstrierten, standen am Straßenrand Hausmeistergestalten und verwünschten uns „nach drüben“ oder gar in schlimmere Institutionen. Heute ist das Hausmeistertum selbst rebellisch geworden, und die Rebellen hausmeisterlich.

Scheitern im Sinne des Wandels

Alle sind nur noch dagegen. Gegen die Banken, die Politiker, gegen „die da oben“; die Reichen, gegen Strompreiserhöhung, den Islam, die Ärzte, das Rentensystem, das Wetter, das auch immer schlimmer wird. Alle üben sich ständig in Opferpose und fühlen sich „vom System“ unterdrückt. Dieser Empörungskult wird in jeder öffentlich-rechtlichen Talkshow zelebriert, wo es längst nicht mehr um Lernprozesse geht, sondern um eine Art mediales Posen, inszenierten Shitstorm.

Soziale Bewegungen brauchen vielleicht den Konsens, um ihn in Frage stellen zu können. Nur so können sie wachsen – und produktiv scheitern, im Sinne des Wandels. Nur in der Reibung zwischen Mehrheit und Minderheit entsteht soziale Intelligenz. Deshalb bin ich jetzt DAFÜR. Ich bin für Europa. MEHR Europa! Ganz entschieden für den Euro. Für Angela Merkel, die das toll macht.

Bei der FDP finden sich die letzten echten Rebellen – man sollte ihnen besser zuhören. Ich bin generell für unsere Politiker: die meisten werden für das, was sie leisten, eher schlecht bezahlt. Ich bin für die deutsche Wirtschaft, die immer besser und grüner wird. Ich bin für die Energiewende, die allerdings von uns ALLEN Veränderungen erfordert, nicht nur von den bösen Bonzen. Ich bin für die Banken, die inzwischen eine Menge kapiert haben und sich selbst verändern. Ich bin für die Verbesserung der Kapitalismus. Wetten, dass man mit dieser letzten rebellischen Haltung den ewigen Zorn des universellen Hausmeistertums erntet?

Matthias Horx ist Trend- und Zukunftsforscher.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Mord an Nemzow

Das Umfeld politischer Morde

Von  |
Der ermordete Oppositionelle Boris Nemzow wurde nach Demonstrationen regelmäßig in Haft genommen.

Präsident Putin will die Oberaufsicht bei den Ermittlungen zum Mord am Kreml-Kritiker Boris Nemzow führen. Damit scheint sicher, dass Täter und Motiv im Dunkeln bleiben werden. Der Leitartikel. Mehr...

CDU und SPD

Große Koalition ohne Visionen

Sigmar Gabriel und Angela Merkel stehen an der Spitze einer Koalition ohne Visionen.

Die große Koalition regiert weit unter ihren Möglichkeiten – und den Notwendigkeiten. So wird ihre Regierungszeit trotz bester Rahmenbedingungen eine verlorene sein. Der FR-Leitartikel. Mehr...

Impfungen

Impfzwang ist vernünftig

Was spricht gegen die Pflicht, sich gegen Masern zu impfen?

Die Freiheit des Einzelnen endet da, wo sie andere gefährdet. Was spricht also gegen die Pflicht, sich zum Beispiel vor Masern zu schützen? Die Gesellschaft muss Verantwortung übernehmen. Der FR-Leitartikel. Mehr...

NSU-Prozess

Verfassungsschutz am Abgrund

Volker Bouffier spielt eine merkwürdige Rolle im NSU-Skandal.

Vieles spricht dafür, dass der hessische Inlandsgeheimdienst längst vor dem Kasseler NSU-Anschlag 2006 über den rechtsextremen Hintergrund der Mordserie Bescheid wusste. Auch die Polizei muss sich unangenehme Fragen gefallen lassen - und Volker Bouffier. Der Leitartikel. Mehr...

Food-Lieferservices

Klicken statt Kochen

Essen vom Lieferanten liegt im Trend.

Digitale Food-Lieferservices sind ein globaler Wachstumsmarkt. Sie wandeln Essen und seine Verteilung in abstrakte Datensätze um. Die Frage, wer es wo und aus was zubereitet hat, verstummt aber zusehends. Mehr...

Schwarzfahrerei

Strafe muss nicht sein

Heute wird immer häufiger elektronisch kontrolliert.

Ärgerlich, dass bisher alle Versuche gescheitert sind, das Schwarzfahren zu entkriminalisieren und zur Ordnungswidrigkeit herunterzustufen. Den Steuerzahler kostet das viel Geld.  Mehr...

Leitartikel

Libysches Risiko

Vergeltung mit Luftschlägen gegen Stellungen des "Islamischen Staats": Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi.

Eine große Militärintervention in dem zerrissenen Land würde dem Islamischen Staat scharenweise neue Kämpfer in die Arme treiben. Die Welt muss es mit Befriedung versuchen. Mehr...

Europapolitik

Das Signal von Athen

Es gibt viele Baustellen in Griechenland, auch an der Akropolis.

Der Wahlsieg der griechischen Linken hat Alternativen zur neoliberalen Europolitik auf die Tagesordnung gesetzt. Das erklärt die Wutausbrüche ihrer unbelehrbaren Fahnenträger. Mehr...

Ukraine

Krieg ohne Sieger

Von  |
Kremlchef Wladimir Putin in Minsk.

Der Kompromiss von Minsk bietet die Chance für einen Neuanfang in der Ukraine. Während sich Putin als Gewinner inszeniert, muss sein Volk weiter auf einen Wandel warten. Der Leitartikel zum Ukraine-Krieg. Mehr...

Leitartikel

Pegidas Hass-Parolen wirken

Der kometenhafte Aufstieg der AfD als Konkurrenz von rechts und die Parolen der Pegida-Demonstranten, so scheint es, haben ihre Spuren bei den Unionsparteien hinterlassen.

Innenminister Thomas de Maizière vergleicht das Kirchenasyl mit religiös motivierter Gewalt. Das ist absurd, und es zeigt, dass die Parolen der Islamhasser schon wirken. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige