Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flucht und Zuwanderung | USA nach der Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

18. August 2009

Kolumne: Eine falsche Iranpolitik

 Von Avi Primor
Avi Primor ist Direktor des Zentrums für Europäische Studien an der Privatuniversität IDC Herzliya, Israel und war Botschafter Israels in Deutschland.  Foto: FR

Aus Washington stammt die Idee: Teheran den Benzinhahn zudrehen - die Wut der Menschen auf die Machthaber im Iran provozieren. Doch jeder Boykott nützt immer dem Regime. Von Avi Primor

Drucken per Mail

Die Art und Weise, in der Chamenei und Ahmadinedschad der Opposition getrotzt und sich durchgesetzt haben, scheint dem von Obama angebotenen Dialog kaum noch Chancen zu lassen. Wie soll man nun Atomwaffen in den Händen der Fundamentalisten verhindern? In Washington ist die Idee eines Benzinboykotts aufgekommen.

Der Iran verfügt nicht über genügend Erdölaufbereitungsmöglichkeiten und muss trotz seines Erdölreichtums 40 Prozent seines Benzins importieren. Die Unterbindung dieses Imports würde, so meint man, den Zorn der iranischen Bevölkerung gegen das eigene Regime entfesseln.

Ist ein Benzinboykott überhaupt möglich? Um ihn zu erzwingen, müsste man eine Seeblockade gegen den Iran verhängen, wofür man einen unwahrscheinlichen UN-Beschluss benötigt. Und selbst dann könnte noch immer Benzin aus den Nachbarstaaten in den Iran geschmuggelt werden.

Die Annahme, dass ein Dreh am Benzinhahn das Atomprogramm der iranischen Behörden in Frage stellen könnte, ist naiv. Gravierender noch - eine solche Politik würde den iranischen Fundamentalisten in die Hände spielen. Die Geschichte lehrt uns, dass ausländischer Druck auf eine Bevölkerung sich immer zugunsten deren Regierung auswirkt, mag sie noch so verhasst sein. Die iranische Regierung, die seit den Wahlen in Bedrängnis geraten ist und sogar an Spaltungen im eigenen konservativen Lager leidet, benötigt genau diesen Druck aus dem Ausland, um wieder die eigenen Reihen hinter sich schließen zu können.

Militärschlag oder Unterstützung der Opposition?

Ein Benzinboykott könnte für Ahmadinedschad von zweifachem Vorteil sein. Der Iran subventioniert das Benzin, so dass die Iraner für 20 Prozent des Preises tanken, den die Europäer zahlen müssen. Diese Politik sorgt für Energieverschwendung und sogar für Benzinschmuggel ins Ausland. Seit Jahren versucht das iranische Regime, diese verheerende Politik zu korrigieren.

Aus Angst vor der Reaktion der Bevölkerung, die sich an die niedrigen Benzinpreise gewöhnt hat, steht es jedoch gelähmt da. Sollte vom Ausland ein Benzinmangel inszeniert werden, könnte Ahmadinedschad die Subventionierung und Energieverschwendung stoppen und den dadurch ausgelösten Groll der Bevölkerung auf das Ausland lenken.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Nur zwei Methoden gibt es für den Umgang mit der iranischen nuklearen Gefahr: zum einen einen militärischen Angriff auf die iranischen Atomanlagen. Zwar gibt es eine Vielzahl von möglichen Boden- oder Luftoptionen, niemand aber weiß, welche Gefahr ein solcher Angriff für die Nachbarstaaten und für die Weltwirtschaft darstellen, welchen Auftrieb er für den islamistischen Fundamentalismus bedeuten würde.

Auch kann mit einem Angriff das Nuklearprogramm des Iran lediglich verzögert werden. Die zweite Methode ist die massive Unterstützung der Opposition im Iran, so dass der Wille der Mehrheit der Bürger die Oberhand gewinnen kann. Zwar wird auch ein liberales Iran sein Atomprogramm fortsetzen wollen, doch ist die Frage ja nicht, ob der Iran Atomwaffen besitzt, sondern welche Kräfte Herren dieser Atommacht sind.

Um aber die Opposition zu unterstützen, muss man mit der Psychologie des iranischen Volkes behutsam umgehen und unter keinen Umständen den Regierenden die beliebte Ausrede des ausländischen Drucks auf die Zunge legen.

Avi Primor ist Direktor des Zentrums für Europäische Studien an der Privatuniversität IDC Herzliya und war Botschafter Israels in Deutschland.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

SPD

Ist Martin Schulz eine echte Alternative?

Von  |
Kanzlerkandidat Martin Schulz: Wofür steht der lustige Mann aus Würselen?

Der ehemalige Präsident des EU-Parlaments ist persönlich bestens für die Kanzlerkandidatur geeignet. Aber steht er auch für echte Alternativen zum Merkelismus? Der Leitartikel.  Mehr...

Europäische Rechte

Das neue Gefühl der Macht

Von  |
Wilders, Petry und Le Pen kündigen das Jahr der Patrioten an.

Die internationale Rechte schwört sich ein auf den politischen Kampf gegen die europäische Demokratien. Sie stößt auf nicht mehr als ungläubiges Staunen der Öffentlichkeit. Der Leitartikel. Mehr...

 

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung