Aktuell: Oscar-Verleihung | NSU-Prozess | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Terror in Paris | Ukraine

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

18. Oktober 2010

Kolumne: Frei von Religion

 Von 

Wir leben nicht in einem christlichen Staat. Also: keine Kreuze in Schulen, keine speziellen Theologien an den Unis.

Drucken per Mail

Nach vielen Jahren der Vorbereitung wurde die Universität Frankfurt am Main im Oktober 1914 eröffnet. Gestiftet hatten sie wohlhabende, überwiegend jüdische Mäzene, denen viel an unabhängiger Forschung und Lehre lag. Eben deshalb mischten sie sich in eine Frage ein: Eine theologische Fakultät durfte es nach ihrem Willen nicht geben. Unter (rechts-)geschichtlichen und philosophischen Gesichtspunkten sollten Wissenschaftler auch Religionen erforschen, aber Glaubensbekenntnisse und Theologenausbildung sollten von einer neuzeitlichen, im besten Sinn des Wortes bürgerlichen Universität ferngehalten werden.

Von diesem liberalen Prinzip hat sich die Bundesrepublik weit entfernt. Politiker und Kommentatoren feierten es als Großtat, dass neben katholischen und protestantischen Geistlichen nun auch Imame an Universitäten ausgebildet werden. Das dokumentiert, wie verklebt und unklar in Deutschland gedacht wird.

Staat und Religion gehören rigoros getrennt. Das würde nach französischem Muster heißen: keine Kreuze in Gerichtssälen und Schulen; Religionswissenschaften, aber keine speziellen Theologien an Universitäten. Weil Religion Privatsache ist, haben staatliche Institutionen keine Geistlichen auszubilden. Jeder mag seinen Eid mit dem Hinweis auf seinen Gott – gegebenenfalls seine Götter! – bekräftigen. Wie wenig solches Denken in Deutschland verbreitet ist, zeigte sich vor einigen Monaten, als die niedersächsische Sozialministerin Aygül Özkan bei ihrer Vereidigung die Formel „So wahr mir Gott helfe“ gebrauchte. „Um Gottes willen! Welchen Gott meinte sie denn? Allah?! Den meint unser Gesetz nicht“, so tönte es aus den Reihen unserer Staatschristen. Sie meinte Allah! Warum denn nicht?

Wir leben nicht in einem christlichen Staat. Religiöse Normen helfen keinen Schritt weiter. Verbindlich sind allein die Allgemeinen Menschenrechte, das Grundgesetz mit den darin festgelegten demokratischen und juridischen Verfahrensregeln: Der Ehebrecher ist demnach kein Straftäter, wohl aber der Steuerhinterzieher; wer onaniert, mag das einem interessierten Priester im Beichtstuhl mitteilen, der allgemeinen Gerichtsbarkeit unterliegt er nicht; wer Schweinefleisch verzehrt, gehört nicht zum Abschaum. Deutschstämmige, die Türken als Kanaken beschimpfen, machen sich rassistischer Volksverhetzung schuldig. Die Gesetze sollten dahingehend ergänzt werden, dass für einen muslimischen Deutschen, der ein Minirockmädchen als Christenschlampe schmäht, dasselbe gilt, ebenso wenn sich türkische Jugendliche in wüster Weise über Romakinder hermachen und die Schwächsten unter den Schwachen als Zigeuner verprügeln. Hier liegen die Aufgaben des Staats, nicht im salbungsvollen Gerede über „unsere christlich-jüdischen und islamischen Wurzeln“.

Genauso wenig hilfreich ist die grüne Multikulti-Ideologie. Sie folgt dem deutschen Sprach- und Kulturnationalismus des 19. Jahrhunderts, der sein verhängnisvolles Heil in geschichtlichen, religiösen und kulturellen Besonderheiten suchte. Seine nationalromantischen Vorkämpfer – Jahn, Arndt oder Kotzebue – bekämpften immer auch den angeblich kalten Rechtsstaat französischer Prägung. Entschließen wir uns endlich zu einem säkularen Staat mit klaren Regeln und viel individueller (damit auch religiöser) Freiheit!

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


CDU und SPD

Große Koalition ohne Visionen

Von  |
Sigmar Gabriel und Angela Merkel stehen an der Spitze einer Koalition ohne Visionen.

Die große Koalition regiert weit unter ihren Möglichkeiten – und den Notwendigkeiten. So wird ihre Regierungszeit trotz bester Rahmenbedingungen eine verlorene sein. Der FR-Leitartikel. Mehr...

Impfungen

Impfzwang ist vernünftig

Was spricht gegen die Pflicht, sich gegen Masern zu impfen?

Die Freiheit des Einzelnen endet da, wo sie andere gefährdet. Was spricht also gegen die Pflicht, sich zum Beispiel vor Masern zu schützen? Die Gesellschaft muss Verantwortung übernehmen. Der FR-Leitartikel. Mehr...

NSU-Prozess

Verfassungsschutz am Abgrund

Volker Bouffier spielt eine merkwürdige Rolle im NSU-Skandal.

Vieles spricht dafür, dass der hessische Inlandsgeheimdienst längst vor dem Kasseler NSU-Anschlag 2006 über den rechtsextremen Hintergrund der Mordserie Bescheid wusste. Auch die Polizei muss sich unangenehme Fragen gefallen lassen - und Volker Bouffier. Der Leitartikel. Mehr...

Food-Lieferservices

Klicken statt Kochen

Essen vom Lieferanten liegt im Trend.

Digitale Food-Lieferservices sind ein globaler Wachstumsmarkt. Sie wandeln Essen und seine Verteilung in abstrakte Datensätze um. Die Frage, wer es wo und aus was zubereitet hat, verstummt aber zusehends. Mehr...

Schwarzfahrerei

Strafe muss nicht sein

Heute wird immer häufiger elektronisch kontrolliert.

Ärgerlich, dass bisher alle Versuche gescheitert sind, das Schwarzfahren zu entkriminalisieren und zur Ordnungswidrigkeit herunterzustufen. Den Steuerzahler kostet das viel Geld.  Mehr...

Leitartikel

Libysches Risiko

Vergeltung mit Luftschlägen gegen Stellungen des "Islamischen Staats": Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi.

Eine große Militärintervention in dem zerrissenen Land würde dem Islamischen Staat scharenweise neue Kämpfer in die Arme treiben. Die Welt muss es mit Befriedung versuchen. Mehr...

Europapolitik

Das Signal von Athen

Es gibt viele Baustellen in Griechenland, auch an der Akropolis.

Der Wahlsieg der griechischen Linken hat Alternativen zur neoliberalen Europolitik auf die Tagesordnung gesetzt. Das erklärt die Wutausbrüche ihrer unbelehrbaren Fahnenträger. Mehr...

Ukraine

Krieg ohne Sieger

Von  |
Kremlchef Wladimir Putin in Minsk.

Der Kompromiss von Minsk bietet die Chance für einen Neuanfang in der Ukraine. Während sich Putin als Gewinner inszeniert, muss sein Volk weiter auf einen Wandel warten. Der Leitartikel zum Ukraine-Krieg. Mehr...

Leitartikel

Pegidas Hass-Parolen wirken

Der kometenhafte Aufstieg der AfD als Konkurrenz von rechts und die Parolen der Pegida-Demonstranten, so scheint es, haben ihre Spuren bei den Unionsparteien hinterlassen.

Innenminister Thomas de Maizière vergleicht das Kirchenasyl mit religiös motivierter Gewalt. Das ist absurd, und es zeigt, dass die Parolen der Islamhasser schon wirken. Der Leitartikel. Mehr...

HSBC

HSBC: Profit dank Krieg und Terror

Zehntausende von Kunden haben mehrere Milliarden Dollar in der Schweiz versteckt.

Beim jüngsten Bankskandal geht es nicht nur um die Gier von Reichen, die sich auf Kosten der Armen schadlos halten. Es geht auch um Krieg und Terror und den Profit, den sie bringen. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige