Aktuell: Terror in Paris | Kolumne "Gastwirtschaft" | Skispringen, Wintersport | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

16. Dezember 2012

Kolumne: Geflügelte Bruchlandung

 Von Tom Schimmeck
Bevor wir Kommentatoren uns zum Schluss aus der Affäre ziehen, konstatieren wir windelweich, dass sich die Geister scheiden. Foto: FRFOTO

Ja, wir Kommentatoren sind das Salz in der Suppe, das A und O, wir hören das Gras wachsen, nehmen alles unter die Lupe und das Heft in die Hand. Basteln wir uns also mal einen Kommentar. Bis das Phrasenschwein explodiert.

Drucken per Mail

Hören Sie auch so gern die morgendliche Presseschau im Radio? Da platzen die Plattitüden oft wie Popcorn. Und ich denke: Wie fein ist es, Kommentator zu sein.

Um Ihnen, hochverehrte Leser, die Wirklichkeit so hautnah wie möglich zu bringen, wühlen wir gern im rostigen Werkzeugkasten der deutschen Sprache. Tief unten in jenem Fach, wo die allzeit gültigen, nicht totzukriegenden Redewendungen lagern. Wo der Zahn der Zeit nagt und sich das Personenkarussell so munter dreht, wo alles auf Messers Schneide steht, während die Karten neu gemischt werden und die Wellen der Empörung hochschlagen.

Ja, wir Kommentatoren sind das Salz in der Suppe, das A und O, wir hören das Gras wachsen, nehmen alles unter die Lupe und das Heft in die Hand, legen Daumenschrauben an, dann die Karten auf den Tisch und lassen auch noch die Katze aus dem Sack. Wir machen uns ans Werk, bis die Phrasenpolizei kommt und die SoKo Metapher uns einen Gemeinplatzverweis erteilt. Denn wir kennen unsere Pappenheimer, die Leser, denen wir die Augen öffnen und reinen Wein einschenken, auf dass sie den Tatsachen ins Auge sehen, bevor sie die Flinte ins Korn werfen. Das ist nur eine Frage der Zeit.

Den Politikern schenken wir Glauben, bereiten ihnen den Boden, fassen sie mit Samthandschuhen an, reden ihnen nach dem Mund und hängen ihnen den Mantel der Geschichte um. Oder den des Schweigens. Dann bekennen wir klipp und klar, in Bausch und Bogen, mit Stumpf und Stiel, auf Gedeih und Verderb Farbe, reden ihnen auf Augenhöhe ins Gewissen und halten ihnen den Spiegel vor. Bevor wir ihnen, bis an die Zähne bewaffnet, in die Parade fahren, die kalte Schulter zeigen, die Schuld in die Schuhe schieben, Steine in den Weg legen, die Pistole auf die Brust setzen und schließlich ein Ende bereiten. Sie segnen das Zeitliche. Wir weinen ihnen keine Träne nach. Dann streuen wir uns Asche auf unsere weiße Weste.

Sie wissen jetzt, wie’s geht? Basteln wir uns einen Kommentar. Bis das Phrasenschwein explodiert. Gewiss, aller Anfang ist schwer. Aber einmal ist keinmal und wer wagt, gewinnt. Steigen wir dramatisch-drakonisch ein. Das ist das Gebot der Stunde. Mit einem „Der Zug ist abgefahren“. Oder dem beliebten „verraten und verkauft“. Dann müsste ein Name kommen, vielleicht gar eine kleine Information. Bevor der Urteilshammer fällt: Mit heißer Nadel genäht, auf tönernen Füßen, von A bis Z auf Sand gebaut.

Nun kommen wir in Fahrt, stellen die Gretchenfrage, gießen Wasser auf die Mühlen, rasseln mit dem Säbel, setzen Messer an Kehlen und werfen alles in einen Topf. Man muss das Eisen schmieden, solange es heiß ist. Und was zu viel ist, ist zu viel! Plötzlich aber beißen wir die Zähne zusammen, zeigen, wie Phönix aus der Asche, ein gerüttelt Maß Nachdenklichkeit, drücken ein Auge zu, und öffnen eine Hintertür und drehen die Fahne nach dem Wind. Wir gehen auf Nummer sicher, holen die Kuh vom Eis, weil uns das Hemd näher ist als der Rock. Bevor wir in der Tinte sitzen und uns aus der Affäre ziehen, konstatieren wir nun windelweich, dass sich die Geister scheiden (sehr schön!). Dann stehlen wir uns mit einem „Bleibt zu hoffen ...“ oder einem „Bleibt abzuwarten ...“ aus der Affäre. Fertig.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Terror und Meinungsfreiheit

Die Grenzen der Freiheit

Von  |
Eine Litfaßsäule mit "Je suis Charlie"-Karikaturen beim Zeitungsverlegerverband in Berlin.

Gegen Terror und Pegida, für Freiheit, Demokratie und Vielfalt zu demonstrieren, ist gut und richtig. Aber wer Freiheit leben will, muss auch über ihre Grenzen reden. Nicht aus Angst, sondern aus Überzeugung. Der Leitartikel. Mehr...

Griechenland

Schaden für Europas Linke

Ein Schuldenschnitt ist in vielen Ländern der EU politisch nur schwer durchzusetzen, weil er letztlich auch auf Kosten der Steuerzahler geht.

Dass Griechenlands neuer Premier ausgerechnet eine Koalition mit den Rechtspopulisten eingeht, ist ein schlechtes Omen. Man kann nur hoffen, dass Syriza nicht daran zerbricht. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Pegidas politische Stichwortgeber

Auch wenn die Teilnehmer es nicht glauben wollen: Einen Großteil ihrer Parolen bezieht die Pegida-Bewegung aus der Politik.

In den Parolen der Islam- und Ausländerfeinde spiegelt sich der Geist der Ausgrenzung, der auch die Flüchtlings- und Migrationspolitik der vergangenen Monate beherrscht hat. Mehr...

Leitartikel

Die europäische Frage

Der Vorsitzende des  Linksbündnisses Syriza, Alexis Tsipras, gibt seine Stimme ab bei der Wahl in Griechenland am Sonntag.

Nicht eine linke Partei in Griechenland ist das Problem der EU, sondern die soziale Spaltung, die Unzufriedenheit nährt. Und leider auch Populisten, die die Schuld immer bei Fremden suchen. Mehr...

Muslime in Deutschland

Die Heimat der Muslime

Muslime beim Nachmittagsgebet  in der Eyüp-Sultan-Moschee in Nürnberg.

Es gibt in diesem Land eine Vielzahl demokratischer islamischer Initiativen und Organisationen. Es wäre für sie an der Zeit, sich zu einer gemeinsamen Plattform zusammenzuschließen. Der Leitartikel. Mehr...

Papst Franziskus

Den Worten müssen Taten folgen

Papst Franziskus spricht von einer moderneren katholischen Kirche. Doch den Worten des Pontifex müssen auch Taten folgen.

Wenn er die Kirche wirklich verändern will, muss Papst Franziskus seinem Vorstoß zur Familienplanung Taten folgen lassen – und die traditionelle Lehre reformieren. Der Leitartikel der FR beschäftigt sich mit den Nachwirkungen der päpstlichen Worte. Mehr...

Weltwirtschaftsforum in Davos

Sozialstaat muss für Balance sorgen

Auf dem Weltwirtschafsforum in Davos wird zur Zeit auch über das Thema Ungleichheit diskutiert.

Der Graben zwischen Arm und Reich wird immer tiefer. Wenn die Politik nicht eingreift, werden Globalisierung und Digitalisierung die Gegensätze immer weiter verschärfen. Der Leitartikel. Mehr...

Pegida Demonstrationen

Der Freiheit droht der Bankrott

In Dresden durfte am Montag nicht demonstriert werden.

Der Staat sollte nicht alles tun, um die innere Sicherheit zu gewährleisten. Er muss vielmehr alles unterlassen, was im Streben nach dieser Sicherheit die Freiheit seiner Bürger einschränkt. Der Leitartikel. Mehr...

Vorratsdatenspeicherung

Im Reich der Paranoia

Unionsparteien wollen mehr Daten sammeln - obwohl solche Maßnahmen in anderen Ländern Terroranschläge nicht verhindert haben.

Wer damit rechnen muss, überwacht zu werden, verhält sich nicht mehr frei. Deshalb gefährden die Maßnahmen, die jetzt wieder diskutiert werden, die Freiheit und das Gemeinwohl. Der Leitartikel. Mehr...

Krieg im Namen der Religion

Verletzte Gefühle

Von  |
Auch in Mali gab es Proteste gegen die Karikaturen von "Charlie Hebdo".

Die Verletzung religiöser Gefühle fungiert als Brandbeschleuniger bei der Radikalisierung junger Muslime. Dabei geht es kaum um die individuelle Kränkung, sondern um absoluten Hass. Ein Leitartikel. Mehr...

Anzeige