Aktuell: Terror in Paris | Kolumne "Gastwirtschaft" | Skispringen, Wintersport | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

14. November 2011

Kolumne: Here comes the Sun

 Von Paul Krugman
Paul Krugman

Die Solar-Energie ist bald so billig, dass sie die fossile Energie verdrängen kann. Wir müssen es nur wollen.

Drucken per Mail

In den letzten Jahrzehnten wurde die technische Entwicklung von Computern und dem, was man mit ihnen tun kann, bestimmt. Moores Gesetz, nach dem der Preis für Rechenleistung alle 18 Monate um etwa 50 Prozent fällt, hat die Entwicklung einer sich stetig erweiternden Palette an Anwendungen vorangetrieben – vom Fax zu Facebook. Dagegen hat unsere Beherrschung der materiellen Welt sich weniger fortschrittlich entwickelt. Die Quellen unserer Energie und die Art und Weise wie wir Sachen transportieren sind im Prinzip noch die gleichen wie vor einer Generation.

Doch das könnte sich ändern. Wir sind am Scheitelpunkt eines Energiewandels, der von den rasant fallenden Kosten der Solar-Energie angetrieben wird. Ja, richtig, Solar-Energie. Wenn Sie das überrascht und sie die Solar-Energie noch immer für eine Hippiefantasie halten, sollten Sie unserem fossilen politischen System die Schuld geben, in welchem die Produzenten fossiler Brennstoffe sowohl über mächtige politische Verbündete verfügen, als auch über eine Propagandamaschinerie, die jede Alternative verunglimpft.

Wenn Sie derzeit Solar-Energie erwähnen, hören sie wahrscheinlich jemanden „Solyndra“ schreien. Die Republikaner haben versucht, diesen gescheiterten Solarzellen-Hersteller zum Symbol für die Verschwendung von Steuergeldern zu machen – obwohl das Unsinn ist – und zu dem Knüppel, mit dem sie auf die erneuerbaren Energien einschlagen können.

Doch der Grund für Solyndras Scheitern ist tatsächlich der technische Erfolg: Die Preise für Solarzellen fielen rasch, und Solyndra konnte nicht mit der Konkurrenz Schritt halten. Der Fortschritt der Solarzellenindustrie war zuletzt so dramatisch und nachhaltig, dass mittlerweile, wie kürzlich ein Blog-Beitrag auf Scientific American feststellte, „immer öfter von einem Mooreschen Gesetz der Solar-Energie gesprochen wird“, mit Preisen die inflationsbereinigt jedes Jahr um rund sieben Prozent fallen.

Das hat bereits zu einer starken Zunahme der Installationen von Solaranlagen geführt, aber noch rasantere Umbrüche könnten nur noch eine Frage der Zeit sein. Wenn der Trend anhält – und er scheint sich ja eher zu beschleunigen – dürfte in ein paar Jahren Strom aus Solarzellen billiger sein als der aus Kohlekraftwerken. Wenn wir den aus Kohle gewonnenen Strom angemessen bezahlen müssten, indem wir die Gesundheits- und Umweltschäden einkalkulieren, hätten wir diesen Wendepunkt wahrscheinlich schon überschritten.

Doch seien wir ehrlich: Ein Großteil unserer politischen Elite, inklusive fast der ganzen republikanischen Partei, fühlt sich einem Energie-Sektor verpflichtet, der von fossilen Brennstoffen dominiert wird, und steht Alternativen feindlich gegenüber. Diese politische Klasse wird alles tun, um die Subventionen für die Förderung fossiler Brennstoffe zu garantieren – direkt mit dem Geld der Steuerzahler und indirekt, indem sie der Industrie die Kosten ihrer Umweltverschmutzung nicht in Rechnung stellt – und gleichzeitig werden sich diese Politiker über neue Technologien wie Solarzellen lustig machen.

Was Sie also wissen müssen: Nichts, was Sie von diesen Leuten hören, stimmt. Solar-Energie ist mittlerweile kostendeckend. Die Sonne geht auf, wenn wir bereit sind, sie auch reinzulassen.

Paul Krugman ist Ökonomie-Professor in Princeton und Träger des Wirtschaftsnobelpreises.

Übersetzung: Nicole Lindenberg. © New York Times

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Leitartikel

Engagiert Euch!

Von  |
Die Pegida-Anhänger in Dresden.

Versuchen Sie mehr Einfluss zu nehmen. So, wie es viele ihrer Nachbarn längst tun, im Westen und im Osten des Landes. Erst dann können Sie sagen, es würde Ihnen niemand zuhören. Mehr...

Ölpreis

Wem Billig-Öl schadet

Arbeiter an einer Öl-Pipeline.

Günstige Energie ist gut – aber sie muss aus der richtigen Quelle stammen, Öl ist die falsche. Der Druck schwindet, in eine umweltfreundlichere Zukunft zu investieren. Der Leitartikel. Mehr...

Terror und Meinungsfreiheit

Die Grenzen der Freiheit

Eine Litfaßsäule mit "Je suis Charlie"-Karikaturen beim Zeitungsverlegerverband in Berlin.

Gegen Terror und Pegida, für Freiheit, Demokratie und Vielfalt zu demonstrieren, ist gut und richtig. Aber wer Freiheit leben will, muss auch über ihre Grenzen reden. Nicht aus Angst, sondern aus Überzeugung. Der Leitartikel. Mehr...

Griechenland

Schaden für Europas Linke

Ein Schuldenschnitt ist in vielen Ländern der EU politisch nur schwer durchzusetzen, weil er letztlich auch auf Kosten der Steuerzahler geht.

Dass Griechenlands neuer Premier ausgerechnet eine Koalition mit den Rechtspopulisten eingeht, ist ein schlechtes Omen. Man kann nur hoffen, dass Syriza nicht daran zerbricht. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Pegidas politische Stichwortgeber

Auch wenn die Teilnehmer es nicht glauben wollen: Einen Großteil ihrer Parolen bezieht die Pegida-Bewegung aus der Politik.

In den Parolen der Islam- und Ausländerfeinde spiegelt sich der Geist der Ausgrenzung, der auch die Flüchtlings- und Migrationspolitik der vergangenen Monate beherrscht hat. Mehr...

Leitartikel

Die europäische Frage

Der Vorsitzende des  Linksbündnisses Syriza, Alexis Tsipras, gibt seine Stimme ab bei der Wahl in Griechenland am Sonntag.

Nicht eine linke Partei in Griechenland ist das Problem der EU, sondern die soziale Spaltung, die Unzufriedenheit nährt. Und leider auch Populisten, die die Schuld immer bei Fremden suchen. Mehr...

Muslime in Deutschland

Die Heimat der Muslime

Muslime beim Nachmittagsgebet  in der Eyüp-Sultan-Moschee in Nürnberg.

Es gibt in diesem Land eine Vielzahl demokratischer islamischer Initiativen und Organisationen. Es wäre für sie an der Zeit, sich zu einer gemeinsamen Plattform zusammenzuschließen. Der Leitartikel. Mehr...

Papst Franziskus

Den Worten müssen Taten folgen

Papst Franziskus spricht von einer moderneren katholischen Kirche. Doch den Worten des Pontifex müssen auch Taten folgen.

Wenn er die Kirche wirklich verändern will, muss Papst Franziskus seinem Vorstoß zur Familienplanung Taten folgen lassen – und die traditionelle Lehre reformieren. Der Leitartikel der FR beschäftigt sich mit den Nachwirkungen der päpstlichen Worte. Mehr...

Weltwirtschaftsforum in Davos

Sozialstaat muss für Balance sorgen

Auf dem Weltwirtschafsforum in Davos wird zur Zeit auch über das Thema Ungleichheit diskutiert.

Der Graben zwischen Arm und Reich wird immer tiefer. Wenn die Politik nicht eingreift, werden Globalisierung und Digitalisierung die Gegensätze immer weiter verschärfen. Der Leitartikel. Mehr...

Pegida Demonstrationen

Der Freiheit droht der Bankrott

In Dresden durfte am Montag nicht demonstriert werden.

Der Staat sollte nicht alles tun, um die innere Sicherheit zu gewährleisten. Er muss vielmehr alles unterlassen, was im Streben nach dieser Sicherheit die Freiheit seiner Bürger einschränkt. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige