Aktuell: Kolumne "Lieber Fanatiker" | Kolumne "Gastwirtschaft" | NSU-Prozess | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

15. November 2012

Kolumne: Lieber Herr Thadeusz,

 Von Jörg Thadeusz
Zwanzigtausend Seiten soll der US-General John R. Allen an Jill Kelley (Bild) geschrieben haben.  Foto: dapd

was können E-Mails alles so verraten?

Drucken per Mail

Zwanzigtausend Seiten. So ausführlich soll der US-General John R. Allen der 37-jährigen Jill Kelley in Florida, geschrieben haben. Sie hat große dunkle Augen. Sieht aus wie eine Dame, die von vielen Frauen gehasst wird. Mindestens von den Frauen, die sich dann niedlich genug finden, wenn sie sich ein Kuscheltier an den kleinen Rucksack hängen.

Jills Leben scheint sehr abwechslungsreich zu sein. Amerikanische Journalisten rechnen derzeit ihre gesamten Schulden zusammen. Viel Geld, so viel steht schon fest. Langweilige Menschen verschulden sich eben nicht mit viel zu üppigen Partys.

Dieser Frau hat also der General 20 000 Seiten geschrieben. Es müssen fabelhafte Texte sein. Denn in den offiziellen Entschuldigungen ist von „unangebrachten Mails“ die Rede. „Unangebracht“ hat der ein oder andere Lehrer immer verwendet, wenn für uns Schüler der Spaß soeben begann. „Unangebracht“ polterte es aus dem Mund meines Vorgesetzten im Zivildienst. Wenn ich etwas gemacht hatte, das ich mit dem Reinigen vieler Autos büßen musste. „Unangebracht“ schreiben Zuschauer über ein meistens heiteres Vorkommnis in meiner Sendung.

In den General müsste sich eigentlich jeder einfühlen können. Er wird im nächsten Jahr 60 Jahre alt. Sitzt da in seinem Kommandoposten in Afghanistan. Beim besten Willen kein Platz für gute Leidenschaft. Er ist stattdessen umgeben von den fanatischen Temperamenten der irren Taliban. Und von Marines, die auf Fragen, die sie verstanden haben, nicht mit Ja, sondern mit einem Hua-Ruf antworten. Steht für „Heard, understood, acknowledged (Gehört, verstanden, alles klar)“.

Als wären wir eine Rudelbums-Republik

Wahrscheinlich hat er sich in den Mails zu Jill an den Strand gewünscht. Zumal sie an der Küste von Florida lebt, wo die Sonne jeden Abend im Meer versinkt. Über die Eiswürfel, die im Getränk klirren, könnte er gekitscht haben. Oder wuchtiger: Wie sie beide noch einmal ganz neu anfangen. Wobei die Frage ist, ob seine Soldatenpension reicht, um ihre enormen Schulden abzutragen. Aber so konkret wird doch kein Mensch in einer liebeskranken elektrischen Nachricht. Auf den restlichen 19 999 Seiten könnte es dann um das gegangen sein, was auch mehrere Hunderttausend deutsche Leser an „Fifty Shades of Grey“ fasziniert hat. Strenge Lust. Einem General fallen wahrscheinlich diverse unangenehme Varianten ein, wie sich ein anständiges Aua in das Liebesspiel integrieren lässt.

Die ersten Mediendeutschen haben nun schon wieder öffentlich starke Meinungen. Wie sehr sich an dieser Geschichte mit den liebestollen Spitzensoldaten der Druck des Prüden in den Vereinigten Staaten ablesen lässt. Als wären wir nicht ebenso verklemmt. Als würde uns nicht erst am späten Abend der ein oder andere Wein die Finger über die Tastatur fliegen lassen. Als lautete der erste Artikel unseres Grundgesetzes: „Jeder Würdige ist menschlich antastbar.“ Als wären wir eine Rudelbums-Republik, in der sich jeder Bundeswehr-General von der Ergo-Versicherungsgruppe zur Weihnachtsfeier in den Puff einladen lassen darf.

Oder weniger krass, sondern behutsam biblisch: Derjenige, der in den vergangenen 12 Monaten keine unangebrachte Nachricht verschickt hat, der werfe das erste Laptop. Warum fliegt nichts?

Jörg Thadeusz, RBB-Moderator.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Leitartikel

Deutschland braucht eine Justizreform

Von  |
Deutschlands Justiz benötigt dringend einen Reform- und Modernisierungsschub, meint der FR-Autor in seinem Leitartikel.

Die deutsche Gerichtsbarkeit hat zuletzt viel Vertrauen verspielt. Es braucht eine Justizreform, um die Bürger von ihrer Selbstständigkeit und Unabhängigkeit zu überzeugen. Der FR-Leitartikel. Mehr...

Edathy-Affäre

Ein Skandal mit vielen Facetten

Gegen eine Geldauflage von 5000 Euro ist das Kinderporno-Verfahren gegen Edathy eingestellt worden.

Edathy und kein Ende: Das Skandalöse der Causa Edathy hat viele Facetten. Das banale juristische Ergebnis kann nicht überzeugen. Nun muss die politische Aufklärung folgen. Der Leitartikel.  Mehr...

Mord an Nemzow

Das Umfeld politischer Morde

Der ermordete Oppositionelle Boris Nemzow wurde nach Demonstrationen regelmäßig in Haft genommen.

Präsident Putin will die Oberaufsicht bei den Ermittlungen zum Mord am Kreml-Kritiker Boris Nemzow führen. Damit scheint sicher, dass Täter und Motiv im Dunkeln bleiben werden. Der Leitartikel. Mehr...

CDU und SPD

Große Koalition ohne Visionen

Sigmar Gabriel und Angela Merkel stehen an der Spitze einer Koalition ohne Visionen.

Die große Koalition regiert weit unter ihren Möglichkeiten – und den Notwendigkeiten. So wird ihre Regierungszeit trotz bester Rahmenbedingungen eine verlorene sein. Der FR-Leitartikel. Mehr...

Impfungen

Impfzwang ist vernünftig

Was spricht gegen die Pflicht, sich gegen Masern zu impfen?

Die Freiheit des Einzelnen endet da, wo sie andere gefährdet. Was spricht also gegen die Pflicht, sich zum Beispiel vor Masern zu schützen? Die Gesellschaft muss Verantwortung übernehmen. Der FR-Leitartikel. Mehr...

NSU-Prozess

Verfassungsschutz am Abgrund

Volker Bouffier spielt eine merkwürdige Rolle im NSU-Skandal.

Vieles spricht dafür, dass der hessische Inlandsgeheimdienst längst vor dem Kasseler NSU-Anschlag 2006 über den rechtsextremen Hintergrund der Mordserie Bescheid wusste. Auch die Polizei muss sich unangenehme Fragen gefallen lassen - und Volker Bouffier. Der Leitartikel. Mehr...

Food-Lieferservices

Klicken statt Kochen

Essen vom Lieferanten liegt im Trend.

Digitale Food-Lieferservices sind ein globaler Wachstumsmarkt. Sie wandeln Essen und seine Verteilung in abstrakte Datensätze um. Die Frage, wer es wo und aus was zubereitet hat, verstummt aber zusehends. Mehr...

Schwarzfahrerei

Strafe muss nicht sein

Heute wird immer häufiger elektronisch kontrolliert.

Ärgerlich, dass bisher alle Versuche gescheitert sind, das Schwarzfahren zu entkriminalisieren und zur Ordnungswidrigkeit herunterzustufen. Den Steuerzahler kostet das viel Geld.  Mehr...

Leitartikel

Libysches Risiko

Vergeltung mit Luftschlägen gegen Stellungen des "Islamischen Staats": Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi.

Eine große Militärintervention in dem zerrissenen Land würde dem Islamischen Staat scharenweise neue Kämpfer in die Arme treiben. Die Welt muss es mit Befriedung versuchen. Mehr...

Europapolitik

Das Signal von Athen

Es gibt viele Baustellen in Griechenland, auch an der Akropolis.

Der Wahlsieg der griechischen Linken hat Alternativen zur neoliberalen Europolitik auf die Tagesordnung gesetzt. Das erklärt die Wutausbrüche ihrer unbelehrbaren Fahnenträger. Mehr...

Anzeige