Aktuell: Kolumne "Lieber Fanatiker" | Kolumne "Gastwirtschaft" | NSU-Prozess | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

25. Januar 2013

Kolumne: Lieber Herr Thadeusz,

was sagt Ihnen Ihr Wintergefühl?

Drucken per Mail

Ich bin nicht allein. Anderen ist es auch viel zu kalt. Für das paradoxe Entkleiden vor dem Erfrieren gibt es ja bereits den hinreißenden Begriff Kälteidiotie. Der muss allerdings weiter gefasst werden. Jede Jahreszeit kann das Blödmannhafte in mir zutage fördern. Der Frühling mit seiner närrischen Aufbruchstimmung, wegen der ich mich eines Tages sogar noch für einen Nähkurs eintragen werde. Mit dem Knospen der Pflanzen glaubte ich im Jahr 2012 an das Aufblühen bisher ungeahnten Sprachtalents und erwog, Japanisch zu lernen.

Oder der Sommer. In dem die anderen braun werden, während ich mich kochgarnelenartig einfärbe. Wohl wissend und unbelehrbar. Denn ich glaube jeden Sommer aufs Neue, dass ich es in diesem Jahr packe und einen richtigen Teint bekomme. Statt zu verbrennen. Am Winter tröstet es, dass ich mit den Aussetzern nicht allein bin. Richtig schlecht Auto fahren ist so eine Sache, die wir im Winter in größeren Gruppen gemeinsam machen. „Warum fährst du hier innerorts nur 28 Stundenkilometer?“, fragte ich mich kürzlich selbst. Immer noch ein wenig stolz, wie präzise mein recht neues Auto die Geschwindigkeit anzeigt. Aber eben auch meiner Unzulänglichkeit voll bewusst. So langsam, als wolle ich den Schnee auf der Straße auf keinen Fall zu sehr ärgern. Damit er mich bitte nicht ins Schleudern geraten lässt. Der Mann, der verkrampft hinter dem Steuer eines Luxusautos neben mir klemmte, fühlte offenbar ähnlich. Beschleunigte allerdings irgendwann auf immerhin 30. Mein Wintergefühl ist: Wir sind alle nicht normal. Sondern immer am Rand der Verzweiflung. Keine Raserei, wie eben im Sommer, bei Schwüle und nach zu viel hastigem Weißwein.

Es ist eher, wie ich mir den Bewusstseinszustand bei einer Polarexpedition nach tagelangem Schneestapfen vorstelle. „Ach, lasst mich einfach zurück, ich kann nicht mehr!“, drücken Wintermenschen in den alltäglichsten Situationen aus. Der junge Mann in der Kantine, vor mir am Salatbuffet. Er konnte sich nur schwer zwischen Bohnen und Tomaten entscheiden. Aber dann war auch noch der Thunfisch alle. Ich wartete regelrecht darauf, wie in dem drohenden Heul-Ausbruch seine Schultern beben würden.

Draußen herrschen Temperaturen, bei denen jedes kluge Tier schläft. Drinnen nimmt uns die trockene Heizungsluft unsere s Geschmeidigkeit. Selbst in der Berliner Runde nach der Niedersachsen-Wahl saßen ausschließlich Kälte-Opfer. Wo sich sonst die Generalsekretäre unterhaltsam anschreien, hingen jetzt alle Beteiligten einfach nur apathisch ab. Am Schlimmsten vom Gefrierbrand erwischt: Die Geschäftsführerin der Grünen, Steffi Lemke. Schon ihre Frisur hätte allen Warnung sein müssen. Sie ließ ihr Haar eiszapfenartig vom Kopf abstehen. Als ihr die schwarz-gelben Stiernacken ein einziges Mal ins Wort fielen, brüllte sie unvermittelt: „Zuhören!“. Kein Bitte, kein Lächeln, für warme Umgangsformen war es einfach zu kalt. Frau Lemke vertrat zwar die Wahlgewinner, war aber wohl trotzdem am Ende ihrer nervlichen Möglichkeiten. Mein Wintergefühl sagt mir: Viel zu kalte Füße. Versteht sich von selbst, dass ich ihr für die nächste Saison Strümpfe stricke. Sobald es Frühling ist, alle wieder zur Vernunft gekommen sind und ich meinen Strick-Kurs beginnen kann.

Jörg Thadeusz, RBB-Moderator

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Leitartikel

Deutschland braucht eine Justizreform

Von  |
Deutschlands Justiz benötigt dringend einen Reform- und Modernisierungsschub, meint der FR-Autor in seinem Leitartikel.

Die deutsche Gerichtsbarkeit hat zuletzt viel Vertrauen verspielt. Es braucht eine Justizreform, um die Bürger von ihrer Selbstständigkeit und Unabhängigkeit zu überzeugen. Der FR-Leitartikel. Mehr...

Edathy-Affäre

Ein Skandal mit vielen Facetten

Gegen eine Geldauflage von 5000 Euro ist das Kinderporno-Verfahren gegen Edathy eingestellt worden.

Edathy und kein Ende: Das Skandalöse der Causa Edathy hat viele Facetten. Das banale juristische Ergebnis kann nicht überzeugen. Nun muss die politische Aufklärung folgen. Der Leitartikel.  Mehr...

Mord an Nemzow

Das Umfeld politischer Morde

Der ermordete Oppositionelle Boris Nemzow wurde nach Demonstrationen regelmäßig in Haft genommen.

Präsident Putin will die Oberaufsicht bei den Ermittlungen zum Mord am Kreml-Kritiker Boris Nemzow führen. Damit scheint sicher, dass Täter und Motiv im Dunkeln bleiben werden. Der Leitartikel. Mehr...

CDU und SPD

Große Koalition ohne Visionen

Sigmar Gabriel und Angela Merkel stehen an der Spitze einer Koalition ohne Visionen.

Die große Koalition regiert weit unter ihren Möglichkeiten – und den Notwendigkeiten. So wird ihre Regierungszeit trotz bester Rahmenbedingungen eine verlorene sein. Der FR-Leitartikel. Mehr...

Impfungen

Impfzwang ist vernünftig

Was spricht gegen die Pflicht, sich gegen Masern zu impfen?

Die Freiheit des Einzelnen endet da, wo sie andere gefährdet. Was spricht also gegen die Pflicht, sich zum Beispiel vor Masern zu schützen? Die Gesellschaft muss Verantwortung übernehmen. Der FR-Leitartikel. Mehr...

NSU-Prozess

Verfassungsschutz am Abgrund

Volker Bouffier spielt eine merkwürdige Rolle im NSU-Skandal.

Vieles spricht dafür, dass der hessische Inlandsgeheimdienst längst vor dem Kasseler NSU-Anschlag 2006 über den rechtsextremen Hintergrund der Mordserie Bescheid wusste. Auch die Polizei muss sich unangenehme Fragen gefallen lassen - und Volker Bouffier. Der Leitartikel. Mehr...

Food-Lieferservices

Klicken statt Kochen

Essen vom Lieferanten liegt im Trend.

Digitale Food-Lieferservices sind ein globaler Wachstumsmarkt. Sie wandeln Essen und seine Verteilung in abstrakte Datensätze um. Die Frage, wer es wo und aus was zubereitet hat, verstummt aber zusehends. Mehr...

Schwarzfahrerei

Strafe muss nicht sein

Heute wird immer häufiger elektronisch kontrolliert.

Ärgerlich, dass bisher alle Versuche gescheitert sind, das Schwarzfahren zu entkriminalisieren und zur Ordnungswidrigkeit herunterzustufen. Den Steuerzahler kostet das viel Geld.  Mehr...

Leitartikel

Libysches Risiko

Vergeltung mit Luftschlägen gegen Stellungen des "Islamischen Staats": Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi.

Eine große Militärintervention in dem zerrissenen Land würde dem Islamischen Staat scharenweise neue Kämpfer in die Arme treiben. Die Welt muss es mit Befriedung versuchen. Mehr...

Europapolitik

Das Signal von Athen

Es gibt viele Baustellen in Griechenland, auch an der Akropolis.

Der Wahlsieg der griechischen Linken hat Alternativen zur neoliberalen Europolitik auf die Tagesordnung gesetzt. Das erklärt die Wutausbrüche ihrer unbelehrbaren Fahnenträger. Mehr...

Anzeige