Aktuell: Terror in Paris | Kolumne "Gastwirtschaft" | Skispringen, Wintersport | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

20. Dezember 2012

Kolumne: Lieber Herr Thadeusz ,

Auch Jörg Thadeusz verfällt in der Vorweihnachtszeit in einen Kaufrausch. Nur dass es bei ihm nicht um Schmuck, CDs oder Bücher geht, sondern um hochwertige Schreibgeräte.Foto: dapd

was würden Sie sich am liebsten schenken?

Drucken per Mail

Mach’ doch. Ist doch egal. Sprach die innere Stimme. Und zwar die, die mir auch sonst rät, noch ein Glas zu bestellen, in der verkehrsberuhigten Zone ein bisschen aufs Gas zu gehen, oder am Strand dieser fremden Frau zu sagen, wie schön spack ihr Bikini sitzt. Raus mit der Plastikgeldkarte, fordert die Stimme des Bösen. „Ratsch-ratsch“ macht es im Kreditkartenlesegerät, und er gehört Dir. Alle machen in der Vorweihnachtszeit viel zu viel ratsch-ratsch. Du dann eben auch. Aber dann gehöre ich Anfang Januar zu denen, die die Kontoauszüge aus dem Drucker nehmen und sich mit einem stalingradesken Ausdruck des Entsetzens im Gesicht dem Ausgang der Filiale zuwenden. Soll, Soll, Soll, steht auf den Zetteln, schlimme rote Ziffern und alles nur wegen eines Füllers.

Um den ging es. Nicht irgendein Füller. Die Sonderedition „Albert Einstein“ von Montblanc. Was für ein Meisterwerk der Schreibwerkzeugkunst. So fühlt sich also eine Frau, wenn sie in der Kleinartikel-Hölle von Ikea steht und nur noch vom Haben-Wollen regiert wird. Wenn sie quasi-fiebrig Besteckmatten und Seifenspender betastet und keine andere Realität mehr wahrnehmen kann. Ganz so, als habe sie sich zwischen den völlig überschätzten Buletten in der Schweden-Kantine auf einem der Dessert-Löffel ein wenig Crack erhitzt. Liebe Freunde des “Gender mainstreaming“: Regt Euch wieder ab! Ich kenne schlicht keinen Mann, der in dieser Abteilung des ohnehin problematischen Möbelhauses nicht spontane Prostata-Beschwerden bekommt. Oder eine andere männerspezifische Krankheit. Während Frauen allein durch den Anblick der sooo günstigen Kerzen unmittelbar das Haar wieder glänzt.

Eben genauso stand ich in meinem allerliebsten Schreibwarenladen. Mit funkelnden Haarspitzen und dem „Einstein“ in der Hand. „Naja, das ist auch eine Wertanlage“, umschmeichelte mich die überaus angenehme Fachverkäuferin. Ich traue mich nicht einmal, Ihnen hinzuschreiben, wie viel das Gerät kostet. Ich sehe Menschen vor mir, denen von einem Assistenten die Golftasche hinterhergetragen wird. Die haben bestimmt den Einstein einstecken. Oder Leute, die sich den Schalthebelknauf ihres Porsche von einem Murano-Glaser mundblasen lassen. Gewerkschafter mit lukrativen Aufsichtsratsposten, oder Theaterregisseure, die sich mit Kultursubventionen die Taschen vollgemacht haben. Medienmillionäre wie Stefan Raab und Bushido, oder Auflagenkönige wie Heinz Buschkowsky und Eckart von Hirschhausen. Die könnten den Einstein einfach mitnehmen.

Ich bin wohlhabend genug, aber es reicht nicht für den tollen Füller. Schon gar nicht möchte ich mir aber die Existenzkrise erlauben, warum ich eigentlich kein humorvoller Bezirksbürgermeister geworden bin. Oder ein Fernseharzt, der Bücher darüber schreibt, wie Liebe verdaut wird.

Als ich ohne Einstein wieder im Auto saß und das Radio einschaltete, wurde mir klar, dass ich mir das Großgeschenk zum Glück nicht geschenkt habe. Denn ich muss einen wertvollen Champagner kaufen. Um auf einen Mann anzustoßen, dem ich mit großem Gewinn dreimal zum Interview gegenüber saß. Ich wünsche Ihnen allen gesunde und frohe Weihnachten. Und vielleicht haben Sie auch einen guten Grund, um beim ersten Anstoßen an den unersetzlichen Peter Struck zu denken.

Jörg Thadeusz ist RBB-Moderator.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Griechenland

Schuld und Schulden

Von  |
Ministerpräsident Alexis Tsipras redet nicht um den heißen Brei herum: "Die Stunde der Abrechnung ist gekommen."

Die Griechen pochen auf eine Wiedergutmachung für das im Zweiten Weltkrieg erlittene Unrecht. Deutschland muss endlich nach einer fairen Lösung suchen.  Mehr...

Leitartikel

Engagiert Euch!

Die Pegida-Anhänger in Dresden.

Versuchen Sie mehr Einfluss zu nehmen. So, wie es viele ihrer Nachbarn längst tun, im Westen und im Osten des Landes. Erst dann können Sie sagen, es würde Ihnen niemand zuhören. Mehr...

Ölpreis

Wem Billig-Öl schadet

Arbeiter an einer Öl-Pipeline.

Günstige Energie ist gut – aber sie muss aus der richtigen Quelle stammen, Öl ist die falsche. Der Druck schwindet, in eine umweltfreundlichere Zukunft zu investieren. Der Leitartikel. Mehr...

Terror und Meinungsfreiheit

Die Grenzen der Freiheit

Eine Litfaßsäule mit "Je suis Charlie"-Karikaturen beim Zeitungsverlegerverband in Berlin.

Gegen Terror und Pegida, für Freiheit, Demokratie und Vielfalt zu demonstrieren, ist gut und richtig. Aber wer Freiheit leben will, muss auch über ihre Grenzen reden. Nicht aus Angst, sondern aus Überzeugung. Der Leitartikel. Mehr...

Griechenland

Schaden für Europas Linke

Ein Schuldenschnitt ist in vielen Ländern der EU politisch nur schwer durchzusetzen, weil er letztlich auch auf Kosten der Steuerzahler geht.

Dass Griechenlands neuer Premier ausgerechnet eine Koalition mit den Rechtspopulisten eingeht, ist ein schlechtes Omen. Man kann nur hoffen, dass Syriza nicht daran zerbricht. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Pegidas politische Stichwortgeber

Auch wenn die Teilnehmer es nicht glauben wollen: Einen Großteil ihrer Parolen bezieht die Pegida-Bewegung aus der Politik.

In den Parolen der Islam- und Ausländerfeinde spiegelt sich der Geist der Ausgrenzung, der auch die Flüchtlings- und Migrationspolitik der vergangenen Monate beherrscht hat. Mehr...

Leitartikel

Die europäische Frage

Der Vorsitzende des  Linksbündnisses Syriza, Alexis Tsipras, gibt seine Stimme ab bei der Wahl in Griechenland am Sonntag.

Nicht eine linke Partei in Griechenland ist das Problem der EU, sondern die soziale Spaltung, die Unzufriedenheit nährt. Und leider auch Populisten, die die Schuld immer bei Fremden suchen. Mehr...

Muslime in Deutschland

Die Heimat der Muslime

Muslime beim Nachmittagsgebet  in der Eyüp-Sultan-Moschee in Nürnberg.

Es gibt in diesem Land eine Vielzahl demokratischer islamischer Initiativen und Organisationen. Es wäre für sie an der Zeit, sich zu einer gemeinsamen Plattform zusammenzuschließen. Der Leitartikel. Mehr...

Papst Franziskus

Den Worten müssen Taten folgen

Papst Franziskus spricht von einer moderneren katholischen Kirche. Doch den Worten des Pontifex müssen auch Taten folgen.

Wenn er die Kirche wirklich verändern will, muss Papst Franziskus seinem Vorstoß zur Familienplanung Taten folgen lassen – und die traditionelle Lehre reformieren. Der Leitartikel der FR beschäftigt sich mit den Nachwirkungen der päpstlichen Worte. Mehr...

Weltwirtschaftsforum in Davos

Sozialstaat muss für Balance sorgen

Auf dem Weltwirtschafsforum in Davos wird zur Zeit auch über das Thema Ungleichheit diskutiert.

Der Graben zwischen Arm und Reich wird immer tiefer. Wenn die Politik nicht eingreift, werden Globalisierung und Digitalisierung die Gegensätze immer weiter verschärfen. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige