Aktuell: Terror in Paris | Kolumne "Gastwirtschaft" | Skispringen, Wintersport | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

14. Juli 2012

Kolumne: Lieber NSU-Ausschuss, Teil 4!

 Von 
Akten des Bundesverfassungsschutzes.Foto: REUTERS

Wer glaubt ernsthaft, dass drei Menschen kontaktlos und scheu, mordend, raubend und bombend so vor sich hin wirkten?

Drucken per Mail

Da Parlamentsferien sind, gab es diese Woche keinen Bundestagsuntersuchungssauschuss. Zeit, ein paar Gedanken kreisen zu lassen: Was wissen wir eigentlich über den NSU und gewalttätige Rechtsterroristen? Antwort: Nichts!

Neun Monate sind vergangen, und ich kann nicht sehen, dass der Nationalsozialistische Untergrund, sofern es ihn gibt und er so heißt, ergründet wird. Offenbar geht man davon aus, dass mit der Verhaftung Beate Zschäpes und dem Tod ihrer Komplizen sich das Problem des Rassismus, Rechtsextremismus, Rechtsradikalismus und Rechtsterrorismus erledigt hätte. Die „Aufklärung um die Mordserie“ dient der Rekonstruktion. Doch ist der sogenannte NSU eine museale, historische Begebenheit, bei der es lediglich herauszufinden gilt, ob und inwiefern Innenministerium, Polizei, Verfassungsschutz und Militärischer Abschirmdienst involviert waren?

Die Geschichte, die dieser Tage erzählt wird, geht so: Drei rechtsradikale Bombenbauer aus Jena wenden sich von der Szene ab und gehen für vierzehn Jahre in den Untergrund. Sie begehen zehn Morde und zünden zwei Bomben. Ihre Namen sind Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt. Diese Informationen entnimmt man einem aufwendig produzierten Video, das man als Bekenntnis des NSU liest, von der eine Version noch kurz vor Zschäpes Verhaftung im saarländischen Völklingen in einer Moschee auftaucht. Ein Städtchen übrigens mit einer über fünf Jahre andauernden ungeklärten Brandserie an Wohnhäusern von Deutschen mit Migrationshintergrund. Das Trio wird nicht gefasst. Soweit die Geschichte des NSU. Legende? Wahrheit? Am Ende aller Untersuchungen sollen Konsequenzen auf Verwaltungsebene folgen.

Wer glaubt eigentlich ernsthaft daran, dass drei Menschen alleine Bundesländer betreten und verlassen haben, Autos gekauft, angemeldet, Waffen und Munition besorgt, Waffen benutzt und versteckt haben, Bomben gebaut, transportiert und gezündet, Wohnungen angemietet und aufgelöst, Wohnmobile gekauft und verkauft, Pässe besorgt, Identitäten getauscht haben, Banken überfallen und Geld versteckt, Hunderttausende von Euro erbeutet und ausgegeben, Opfer ausgekundschaftet, beobachtet, ausfindig gemacht, angetroffen, abgefangen und erschossen haben, Fotos von Opfern und Tatorten angefertigt, archiviert, zu einem Film geschnitten haben, Fahrräder von einem Bundesland ins nächste transportiert, das Aussehen nie verändert, Haushalte gegründet, geführt, Urlaube gemacht haben, 14 Jahre lang mal vom Verfassungsschutz beobachtet, mal nicht, angeblich kontaktlos und scheu, mordend, raubend und bombend so vor sich hin gemacht haben? Drei Einzeltäter. Wer glaubt das?

Wenn die drei dem NSU angehörten, dann gibt es diesen NSU noch. Dann handelt es sich um ein Netzwerk. Dann sind es viele Menschen, bestehend aus Informanten, Geldbeschaffern, Organisatoren, Mitwissern. Aus der Szene und in Behörden. Handelt es sich wirklich nur um zehn Morde und zwei Bombenanschläge? Was wollen wir eigentlich wirklich wissen? Der Terror lebte nie im Untergrund. Er war sichtbar. Menschen starben sichtbar. Häuser brannten sichtbar. Das Wort Rassismus lebt im Untergrund. Rassismus ist die Ursache für Mord und Zerstörung, aber auch die Ursache für skandalös geführte Ermittlungen.

Ihre Mely Kiyak

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Leitartikel

Die europäische Frage

Von  |
Der Vorsitzende des  Linksbündnisses Syriza, Alexis Tsipras, gibt seine Stimme ab bei der Wahl in Griechenland am Sonntag.

Nicht eine linke Partei in Griechenland ist das Problem der EU, sondern die soziale Spaltung, die Unzufriedenheit nährt. Und leider auch Populisten, die die Schuld immer bei Fremden suchen. Mehr...

Muslime in Deutschland

Die Heimat der Muslime

Muslime beim Nachmittagsgebet  in der Eyüp-Sultan-Moschee in Nürnberg.

Es gibt in diesem Land eine Vielzahl demokratischer islamischer Initiativen und Organisationen. Es wäre für sie an der Zeit, sich zu einer gemeinsamen Plattform zusammenzuschließen. Der Leitartikel. Mehr...

Papst Franziskus

Den Worten müssen Taten folgen

Papst Franziskus spricht von einer moderneren katholischen Kirche. Doch den Worten des Pontifex müssen auch Taten folgen.

Wenn er die Kirche wirklich verändern will, muss Papst Franziskus seinem Vorstoß zur Familienplanung Taten folgen lassen – und die traditionelle Lehre reformieren. Der Leitartikel der FR beschäftigt sich mit den Nachwirkungen der päpstlichen Worte. Mehr...

Weltwirtschaftsforum in Davos

Sozialstaat muss für Balance sorgen

Auf dem Weltwirtschafsforum in Davos wird zur Zeit auch über das Thema Ungleichheit diskutiert.

Der Graben zwischen Arm und Reich wird immer tiefer. Wenn die Politik nicht eingreift, werden Globalisierung und Digitalisierung die Gegensätze immer weiter verschärfen. Der Leitartikel. Mehr...

Pegida Demonstrationen

Der Freiheit droht der Bankrott

In Dresden durfte am Montag nicht demonstriert werden.

Der Staat sollte nicht alles tun, um die innere Sicherheit zu gewährleisten. Er muss vielmehr alles unterlassen, was im Streben nach dieser Sicherheit die Freiheit seiner Bürger einschränkt. Der Leitartikel. Mehr...

Vorratsdatenspeicherung

Im Reich der Paranoia

Unionsparteien wollen mehr Daten sammeln - obwohl solche Maßnahmen in anderen Ländern Terroranschläge nicht verhindert haben.

Wer damit rechnen muss, überwacht zu werden, verhält sich nicht mehr frei. Deshalb gefährden die Maßnahmen, die jetzt wieder diskutiert werden, die Freiheit und das Gemeinwohl. Der Leitartikel. Mehr...

Krieg im Namen der Religion

Verletzte Gefühle

Von  |
Auch in Mali gab es Proteste gegen die Karikaturen von "Charlie Hebdo".

Die Verletzung religiöser Gefühle fungiert als Brandbeschleuniger bei der Radikalisierung junger Muslime. Dabei geht es kaum um die individuelle Kränkung, sondern um absoluten Hass. Ein Leitartikel. Mehr...

Bildung

Jenseits von Alltagszwängen

Von Frank Olbert |
Die Besetzung des Films "Frau Müller muss weg".

Schule stößt in Bereiche unserer Wirklichkeit vor, die uns sonst verborgen blieben. Diese Erweiterung des Horizonts kann man nicht im Ernst verwerflich finden. Mehr...

Leitartikel

Wir sind keine Einhörner

Soziale Netzwerke gehören zur Generation Y dazu.

Nicht alle Vertreter der „Generation Y“ halten sich für Fabelwesen. Die meisten zwischen 20 und 35 sind eher verunsichert als überheblich. Das ist nicht schlimm, sondern eure Schuld. Mehr...

Terrorgefahr

Die andere Art der inneren Sicherheit

Die Terroranschläge von Paris dürfen nicht die Einschränkungen der Freiheitsrechte zur Folge haben.

Statt nach dem Terror in Paris eine Verschärfung der Sicherheitspolitik hinzunehmen, sollten wir uns freiheitlicher Werte versichern. Nur dann wird aus Angst kein Hass. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige