Aktuell: Terror in Paris | Kolumne "Gastwirtschaft" | Skispringen, Wintersport | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Eintracht Frankfurt

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

26. Oktober 2012

Kolumne: Lieber NSU-Ausschuss, Teil 6

Im NSU-Untersuchungsausschuss in Berlin.Foto: dapd

Die Bürger dieses Landes können erleichtert aufatmen. Kein Grund zur Aufregung

Drucken per Mail

Entwarnung! Alles in Ordnung! Alles richtig gelaufen! Keine gravierenden Fehler. Man hätte nie anders handeln können, als gehandelt wurde. Man war auch viel mit anderem beschäftigt. Mit dem Islamismus. Und dem Schock über die Ereignisse von 9/11. Da waren alle Ressourcen gebunden. So rechtfertigte sich diese Woche der Vizepräsident des Bundeskriminalamtes Jürgen Maurer vor dem Bundestagsuntersuchungsausschuss zum NSU. Ja, sicher, man hätte die Ermittlungen anders organisieren müssen, aber auch dann wäre man den Mördern nie auf die Schliche gekommen. So ist das halt.

Alles hat seine Ordnung. Keine Vertuschung. Keine Verschleierung. So attestierte es letzte Woche Sonderermittler Hans-Georg Engelke, der von Bundesinnenminister Friedrich eingesetzt wurde. Ja, es wurden noch nach der Enttarnung des NSU fast 300 Akten im Bundesamt für Verfassungsschutz vernichtet. Sie hatten einen Bezug zum Rechtsextremismus, aber keinen Querbezug zum NSU. Für die Aufklärung zur Mordserie sei nichts Relevantes dabei gewesen. Ungeschickt, zugegeben, aber nicht schlimm. Die Beamten handelten des Datenschutzes wegen. Weil nach dem 4. November 2011, dem Tag als Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt im Wohnwagen erschossen aufgefunden wurden, die Persönlichkeitsrechte von rechtsextremen V-Leuten gemäß Löschfristen gewahrt werden mussten.

Nicht doch, nicht doch. Wer spricht hier von Verhinderung? Volker Bouffier, hessischer Ministerpräsident, hat doch keine Ermittlungen blockiert! Das versicherte der ehemalige Innenminister vor vier Wochen im Ausschuss. Als ihm bekannt wurde, dass sein Verfassungsschützer Beschuldigter in der Ceska-Mordserie sei, ist er in seinen Jahresurlaub gefahren und hat veranlasst, dass nichts veranlasst werden durfte. Daran sehe man doch, wie wichtig ihm die Angelegenheit gewesen sei, dass er das noch handschriftlich vermerkt habe. Die Quellen, mit denen der Beschuldigte vor und nach den Morden Kontakt hatte, durften von der Polizei nicht direkt vernommen werden. Die Enttarnung der wertvollen V-Leute wie auch die Sicherheit des Landes standen auf dem Spiel. Das war eine Entscheidung.

Ja, die Entscheidungen. In den vergangenen 15 Jahren wurden viele Entscheidungen getroffen. Von Bundesbehörden, Landesbehörden, Ermittlern, Abteilungsleitern, Sachbearbeitern. Die Entscheidungen spielen im Ausschuss eine große Rolle. Immer hat jemand anders eine Entscheidung gefällt. Immer war es jemand anders, der unter Berücksichtigung einer anderen Entscheidung die Entscheidung traf, dass es sich bei toten Türken um Kriminelle handeln müsse, die, wie das bei Kriminellen der Fall ist, tot sind, weil sie ihre Finger in dunklen, geheimnisvollen, miesen, unterirdischen, terroristischen Milieus hatten. Zwar gab es nie Beweise für die Theorie, aber die Entscheidung, in Richtung organisierter Kriminalität zu ermitteln, war nun einmal getroffen, immer wieder, über Jahre hinweg, von verschiedenen Seiten, und in Folge dessen, war es richtig, dass ...
Die Bürger dieses Landes können erleichtert aufatmen. Kein Grund zur Aufregung. Unstimmigkeiten? Aber doch nicht in Deutschland! Bitte keine Unruhe. Es hat alles seine Ordnung.

Ihre Mely Kiyak

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Anzeige
Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Leitartikel

Die europäische Frage

Von  |
Der Vorsitzende des  Linksbündnisses Syriza, Alexis Tsipras, gibt seine Stimme ab bei der Wahl in Griechenland am Sonntag.

Nicht eine linke Partei in Griechenland ist das Problem der EU, sondern die soziale Spaltung, die Unzufriedenheit nährt. Und leider auch Populisten, die die Schuld immer bei Fremden suchen. Mehr...

Muslime in Deutschland

Die Heimat der Muslime

Muslime beim Nachmittagsgebet  in der Eyüp-Sultan-Moschee in Nürnberg.

Es gibt in diesem Land eine Vielzahl demokratischer islamischer Initiativen und Organisationen. Es wäre für sie an der Zeit, sich zu einer gemeinsamen Plattform zusammenzuschließen. Der Leitartikel. Mehr...

Papst Franziskus

Den Worten müssen Taten folgen

Papst Franziskus spricht von einer moderneren katholischen Kirche. Doch den Worten des Pontifex müssen auch Taten folgen.

Wenn er die Kirche wirklich verändern will, muss Papst Franziskus seinem Vorstoß zur Familienplanung Taten folgen lassen – und die traditionelle Lehre reformieren. Der Leitartikel der FR beschäftigt sich mit den Nachwirkungen der päpstlichen Worte. Mehr...

Weltwirtschaftsforum in Davos

Sozialstaat muss für Balance sorgen

Auf dem Weltwirtschafsforum in Davos wird zur Zeit auch über das Thema Ungleichheit diskutiert.

Der Graben zwischen Arm und Reich wird immer tiefer. Wenn die Politik nicht eingreift, werden Globalisierung und Digitalisierung die Gegensätze immer weiter verschärfen. Der Leitartikel. Mehr...

Pegida Demonstrationen

Der Freiheit droht der Bankrott

In Dresden durfte am Montag nicht demonstriert werden.

Der Staat sollte nicht alles tun, um die innere Sicherheit zu gewährleisten. Er muss vielmehr alles unterlassen, was im Streben nach dieser Sicherheit die Freiheit seiner Bürger einschränkt. Der Leitartikel. Mehr...

Vorratsdatenspeicherung

Im Reich der Paranoia

Unionsparteien wollen mehr Daten sammeln - obwohl solche Maßnahmen in anderen Ländern Terroranschläge nicht verhindert haben.

Wer damit rechnen muss, überwacht zu werden, verhält sich nicht mehr frei. Deshalb gefährden die Maßnahmen, die jetzt wieder diskutiert werden, die Freiheit und das Gemeinwohl. Der Leitartikel. Mehr...

Krieg im Namen der Religion

Verletzte Gefühle

Von  |
Auch in Mali gab es Proteste gegen die Karikaturen von "Charlie Hebdo".

Die Verletzung religiöser Gefühle fungiert als Brandbeschleuniger bei der Radikalisierung junger Muslime. Dabei geht es kaum um die individuelle Kränkung, sondern um absoluten Hass. Ein Leitartikel. Mehr...

Bildung

Jenseits von Alltagszwängen

Von Frank Olbert |
Die Besetzung des Films "Frau Müller muss weg".

Schule stößt in Bereiche unserer Wirklichkeit vor, die uns sonst verborgen blieben. Diese Erweiterung des Horizonts kann man nicht im Ernst verwerflich finden. Mehr...

Leitartikel

Wir sind keine Einhörner

Soziale Netzwerke gehören zur Generation Y dazu.

Nicht alle Vertreter der „Generation Y“ halten sich für Fabelwesen. Die meisten zwischen 20 und 35 sind eher verunsichert als überheblich. Das ist nicht schlimm, sondern eure Schuld. Mehr...

Terrorgefahr

Die andere Art der inneren Sicherheit

Die Terroranschläge von Paris dürfen nicht die Einschränkungen der Freiheitsrechte zur Folge haben.

Statt nach dem Terror in Paris eine Verschärfung der Sicherheitspolitik hinzunehmen, sollten wir uns freiheitlicher Werte versichern. Nur dann wird aus Angst kein Hass. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige