Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Meinung
Kommentare, Kolumnen, Analysen

17. März 2012

Kolumne: Lieber Tayyip Erdogan!

 Von 
Mely Kiyak

Aleviten hören genau hin, wenn es um Menschlichkeit und Toleranz geht. Sie haben ein gutes Gedächtnis.

Drucken per Mail

Am Samstag bekommen Sie in Bochum einen Preis. Den „Steiger Award“. Nie gehört. Auf der Homepage steht, es handele sich um eine Privatinitiative. „Wir ehren Persönlichkeiten, die sich durch Geradlinigkeit, Offenheit, Menschlichkeit und Toleranz auszeichnen.“ Geehrt werden auch der Modemacher Wolfgang Joop, der Musiker Tim Bendzko und Königin Silvia von Schweden. Merkwürdige Runde.

Als türkischer Premierminister nehmen Sie den Preis „stellvertretend für das türkische Volk für 50 Jahre deutsch-türkische Freundschaft“ in Empfang. Gerhard Schröder wird laudieren. Vor 50 Jahren begann die Arbeitsmigration von Türken nach Deutschland. Ein Gastarbeiterpreis? Für das türkische Volk?

Die ehemaligen Arbeiter haben doch schon Kinder in Deutschland geboren, die auch wieder Kinder bekommen haben. Warum nimmt kein Arbeiter den Preis in Empfang? Stellvertretend für das deutsche Volk? An derlei Ungereimtheiten sieht man schon die Hohlheit solcher Veranstaltungen, die lediglich dazu dienen, Gastgeber und Sponsoren glänzen zu lassen. Beispielsweise die Sparkasse Bochum oder Joska Kristall, die den Menschenrechtspokal mundgeschliffen haben. Beide Unternehmen verband man bislang nicht mit deutsch-türkischer Happiness.

Blöd nur, dass die alevitische Gemeinde in Deutschland die ganze Glitzersause zu verderben droht. Man schätzt, dass ein Drittel der türkischen Bevölkerung Aleviten sind. In Deutschland leben ungefähr 800 000 Aleviten. Ob im Verband organisiert oder nicht, Aleviten hören genau hin, wenn es um Geradlinigkeit, Menschlichkeit und Toleranz geht.

Aleviten in der Türkei leiden oder litten unter staatlich organisierten oder geduldeten Pogromen in der Türkei. Vertreibung, Vergewaltigung, Verbrennen, Massaker – alles Ereignisse, die allein im letzten Jahrhundert stattfanden. Deshalb reagiert die alevitische Gemeinde besonders sensibel, wenn das höchste türkische Regierungsmitglied in der gleichen Woche einen Preis bekommt, in der die alevitische Protestbewegung eben erst in der Türkei frisch gedemütigt wurde.

Als 1993 während eines alevitischen Kongresses in Sivas die Tagungsteilnehmer im Hotel Madimak verbrannt und die volksfestartige Stimmung ohne Eingreifen der Polizei stundenlang live im Fernsehen übertragen wurde, hat das eine neue Generation von Aleviten gegen den türkischen Staat munitioniert. Seitdem demonstrieren Bürgerrechtler für die strafrechtliche Verfolgung der Täter und eine würdige Gedenkstätte am Tatort. Die türkische Justiz hat die Tat am Dienstag verjähren lassen.

Alle 28 Strafverteidiger sind Mandatsträger der Regierungspartei AKP. Diese Woche haben Aleviten dagegen protestiert und sind von der Polizei verprügelt und mit Gas attackiert worden. Das ist der Grund, weshalb manche Aleviten vor Verzweiflung schier ausflippen, seit sie von der Preisvergabe erfahren haben.

Herzlichen Glückwunsch wünscht

Ihre Mely Kiyak.

P.S. Auf den Bürgersteigen von Berlin-Neukölln kam mir zu Ohren, dass ein Täter von Sivas dort einige Wettbüros betreibt. Die Türkei stellte bis heute keinen Auslieferungsantrag. Der Brandstifter ist Asylbewerber. Hoffentlich alles Gerüchte! Falls nicht, nehmen Sie ihn auf dem Rückweg in die Türkei gleich mit! Dank Verjährung hat er doch nichts mehr zu befürchten.

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Fall Niels H

„Es handelt sich um keinen Einzelfall“

Von  |
Der ehemalige Krankenpfleger Niels H. muss sich wegen mehrfachen Mordes und Mordversuchs vor dem Oldenburger Landgericht verantworten.

Der Fall Niels H. zeigt: Klinische Leichenschauen sind in Deutschland rar. Weil die Kosten dafür niemand tragen will, bezahlen die Patienten von Fall zu Fall mit ihrem Leben. Mehr...

Leitartikel

Das Ende der Volksbühne

Von Ulrich Seidler |

Theaterchef Frank Castorf soll gehen. Das ist in Ordnung. Nachfolger Chris Dercon wird das bisherige Gesamtkunstwerk verändern. Das ist schade.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung